http://www.faz.net/-gqe-8wlrl

Italien : Zwei weitere Krisenbanken brauchen 6,4 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Allein die Banca Popolare di Vicenza braucht 3,1 Milliarden Euro. Bild: Reuters

Den beiden italienischen Krisenbanken Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banco fehlen 6,4 Milliarden Euro neues Kapital. Es gibt zwei Möglichkeiten, wo das Geld herkommen könnte.

          Den beiden italienischen Krisenbanken Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banco fehlen zusammen 6,4 Milliarden Euro an Kapital. Zu diesem Schluss sei die Europäische Zentralbank (EZB) gekommen, teilten die beiden Institute am Dienstag mit. Die EZB habe angedeutet, dass sie für eine vorsorgliche Rekapitalisierung infrage kämen. Die Banca Popolare di Vicenza braucht 3,1 Milliarden Euro und die Veneto Banca 3,3 Milliarden Euro. Die beiden Institute beantragten bereits Mitte März Staatshilfen.

          Im Dezember hatte die italienische Regierung einen Bankenhilfsfonds im Gesamtvolumen von 20 Milliarden Euro aufgelegt. Ein Teil des Geldes wurde schon genutzt, um die strauchelnde Bank Monte dei Paschi di Siena zu retten.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Trends für die kalte Jahreszeit Video-Seite öffnen

          Wintermode : Trends für die kalte Jahreszeit

          Wer nur an lange Mäntel denkt, liegt modetechnisch diesen Winter gar nicht so verkehrt. Dazu eine Baskenmütze, ein langer Rock, Hahnentritt und die Farbe Rot - fertig ist der Fashionista-Trendstyle.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Sondierungsgespräche von Union und Grünen: Angela Merkel mit Peter Altmaier, Katrin Göring-Eckhardt und Cem Özdemir am Mittwoch in Berlin.

          Union und Grüne : „Es gab keine Verspannungen“

          Die erste Runde der Jamaika-Gespräche ist beendet. Zwischen Union und Grünen gibt es vor allem in der Flüchtlingspolitik Differenzen. Die Parteien zeigen sich dennoch weitgehend zuversichtlich.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.