http://www.faz.net/-gqe-9a79z

Regierungsbildung in Italien : 5 Sterne und Lega wollen 250 Milliarden Euro Schuldenerlass von der EZB

  • Aktualisiert am

Matteo Salvini ist Chef der Lega Nord. Bild: EPA

Die Regierungsbildung in Rom kommt schleppend voran. Nun ist eine kuriose Vorstellung der beiden Partner bekannt geworden, die gerade verhandeln.

          In Italien haben sich die gerade an einer Regierungsbildung arbeitende 5-Sterne-Bewegung und die Lega Nord offenbar überlegt, die Europäische Zentralbank darum zu bitten, dem Land Schulden in Höhe von 250 Milliarden Euro zu erlassen. Das gehe aus einem Papier der beiden Parteien hervor, aus dem die „Huffington Post Italia“ zitiert. Zudem wolle Italien unter einer Rechts-Links-Regierung der beiden Parteien neu darüber verhandeln, wie viel das Land zum gemeinsamen Haushalt der Europäischen Union beiträgt, über ein Ende der Russland-Sanktionen und die Zurücknahme einer Rentenreform aus dem Jahr 2011. Außerdem solle, so steht es angeblich in dem Entwurf, die EU möglich machen, dass ein Land aus der Europäischen Währungsunion austritt – Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft des gemeinsamen Währungsraumes.

          Vertreter beider Parteien sagten zum dem Bericht, es handele sich um eine alte Version, die inzwischen umfassend geändert worden sei. Insbesondere werde der Euro nicht (mehr) infrage gestellt – im Wahlkampf hatte bereits die 5-Sterne-Bewegung diese ehemals von ihr vorgebrachte Vorstellung zurückgezogen.

          Beide Parteien arbeiten derzeit daran, eine Regierung zu bilden, kommen dabei offenkundig aber nur schleppend voran. Zur Uneinigkeit darüber, wer neuer Ministerpräsident werden soll, kommen inhaltliche Differenzen insbesondere wenn es um die Haushaltsregeln der Europäischen Union geht. Staatspräsident Sergio Mattarella gab Insidern zufolge den Parteien bis kommende Woche Zeit.

          Italien gehört zu den Länder mit der höchsten Staatsverschuldung in Europa. Mit der Bitte um Schuldenerlass bei der EZB würden zehn Prozentpunkte des Schuldenbergs von 130 Prozent der Wirtschaftsleistung wegfallen. Die EU-Kommission legt in der kommenden Woche ihre jährlichen Empfehlungen an die Mitgliedstaaten vor.

          Ungewissheit in Italien : Regierungsbildung gescheitert

          Weitere Themen

          Der Traum vom "Fünften Stern" Video-Seite öffnen

          WM - Song : Der Traum vom "Fünften Stern"

          Mit „Ein Fünfter Stern“ haben Robert Malorny und Johannes Lorenz ihren Traum vom WM-Song angepackt - und offensichtlich gefällt die rockige Hymne auch den Fans: Bei Youtube hat das am 2. Mai veröffentlichte Video nach knapp zwei Wochen bereits mehr als 13.000 Klicks.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal : Die Bayern verlernen das anständige Verlieren

          Nach der Niederlage im Pokalfinale geben die Münchner kein gutes Bild ab. Länger als Stilfragen dürfte den deutschen Fußball aber das Ausrufezeichen durch den künftigen Bayern-Trainer Kovac beschäftigen. Ein Kommentar.

          Trumps Anwalt : Michael Cohens riskante Geschäfte

          Michael Cohen war jahrelang Trumps Mann fürs Grobe. Seinen Zugang zum Präsidenten versuchte er, zu Geld zu machen. Nicht nur gegenüber privaten Unternehmen.

          Deutsche Bank : Achleitner in Abstiegsangst

          Champions League adé! Die Deutsche Bank wird nach unten durchgereicht. Vor der Hauptversammlung bekommt der Aufsichtsratschef den Gegenwind zu spüren. Spielt die Bank bald in einer Liga mit dem FC Aschheim?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.