http://www.faz.net/-gqu-7agcj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.06.2013, 18:25 Uhr

Skandal-Telefonate Irische Banker empören Politiker

Die gerade öffentlich gewordenen Skandal-Telefonate irischer Banker haben Folgen: Irlands Regierungschef will eine Untersuchungskommission einsetzen und die ganze Wahrheit ans Licht bringen.

von und
© AFP Pleitebank - mittlerweile werden die Überreste der Anglo-Irish-Bank abgewickelt.

Die nun bekannt gewordenen skandalösen Telefongespräche der gescheiterten Anglo Irish Bank-Manager haben in der Politik in Irland wie in Deutschland für Empörung gesorgt. Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Fuchs bezeichnete es als beleidigend und unerträglich, wie sich die irischen Banker in der Krise über deutsche Einleger mokiert hatten. Fuchs nannte es nach Angaben des irischen Senders RTE „eine wirklich gefährliche Sprache“, da deutsche Steuerzahler überzeugt werden müssten, angeschlagenen europäischen Staaten zu helfen.

Marcus Theurer Folgen: Philip Plickert Folgen:

Die irische Regierung will eine parlamentarische Untersuchungskommission einrichten. Die Wahrheit müsse ans Licht kommen, sagte Premierminister Enda Kenny. In den nun aufgetauchten Gesprächen zwischen Spitzenmanagern der Anglo Irish Bank auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im Herbst 2008 machen diese Witze darüber, wie sie den wahren Finanzbedarf der taumelnden Bank vor der Aufsicht herunterspielten und mit erfundenen Zahlen um einen Notkredit gebeten hätten.

Die Anglo Irish Bank war der größte Problemherd in der irischen Bankenkrise. Das damals zweitgrößte Kreditinstitut wurde Anfang des Jahres 2009 verstaatlicht und hat seither mehr als 30 Milliarden Euro an staatlichen Kapitalspritzen erhalten. Der Finanzkonzern wird mittlerweile abgewickelt.

Die früheren Spitzenmanager wurden bisher allerdings nicht bestraft. Bankchef David Drumm, der im Dezember 2008 zurücktrat, ist in die Vereinigten Staaten ausgewandert und hat sich bisher geweigert, zur Aufklärung des Anglo-Skandals beizutragen. Kapitalmarktchef John Bowe hat sich mit einem Beratungsunternehmen selbständig gemacht. Lediglich der frühere Verwaltungsratschef Sean Fitzpatrick muss sich voraussichtlich im kommenden Jahr vor Gericht verantworten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt Brexit als Glücksfall für den Finanzplatz

Die Stadt Frankfurt könnte mit ihrem Finanzplatz von einem Ausstieg Großbritanniens profitieren: Viele Banken haben schon Pläne in der Schublade, sagen Experten. Frankfurt hat aber starke Konkurrenz. Mehr Von Daniel Schleidt und Rainer Schulze

19.04.2016, 17:16 Uhr | Rhein-Main
Abgasskandal VW setzt auf Elektromobilität

Mit massiven Investitionen in Elektromobilität, selbstfahrende Autos und digitale Transportdienstleistungen will Volkswagen den Abgas-Skandal hinter sich lassen. Elektroautos sollten zu einem neuen Markenzeichen" von Volkswagen werden, kündigte Vorstandschef Matthias Müller an. Wegen des Skandals um die Manipulation von Abgaswerten bat Müller um Verzeihung. Den Rückruf des VW Golf zieht der Konzern vor. Mehr

28.04.2016, 18:41 Uhr | Wirtschaft
Frankfurter Zeitung 26.04.1916 Sinn-Féin versetzt Dublin in Unruhe

Die Revolutionäre Vereinigung Sinn-Féin sorgt für schwere Unruhen in Dublin. Was dahinter steckt, berichtet die Frankfurter Zeitung am 26. April 1916. Mehr

26.04.2016, 00:00 Uhr | Politik
Video Ein Whistleblower im Kampf gegen Steueroasen

Mit ihrer Hilfe haben Steuerbehörden weltweit Milliarden eingetrieben: Whistleblower, die Daten über dunkle Bankgeschäfte preisgeben. Für Finanzinstitute allerdings sind sie Verräter, die gegen das Bankgeheimnis verstoßen. Ein international bekannter Whistleblower ist Rudolf Elmer – früher selbst Banker, heute Kritiker der Branche. Mehr

06.04.2016, 16:37 Uhr | Wirtschaft
Achleitner unter Druck Zoff im Aufsichtsrat der Deutschen Bank

Ein Aufsichtsratsmitglied bringt große Teile der Führung gegen sich auf. Es geht um die interne Aufarbeitung der diversen Skandale. Von Übereifer ist die Rede. Mehr Von Georg Meck

24.04.2016, 11:21 Uhr | Wirtschaft

Argentinien meldet sich zurück

Von Carl Moses, Buenos Aires

In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --