Home
http://www.faz.net/-gqu-75ji8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Handelsminister Irland will pünktlich unter dem Rettungsschirm hervortreten

Bis zum Jahresende will Irland auf die Hilfe aus dem Euro-Rettungsschirm verzichten, sagt der Handelsminister. Die Unternehmenssteuern sollen dabei niedrig bleiben.

© AFP

Irland bereitet seinen Ausstieg aus dem Euro-Rettungsschirm vor. „Wir erwarten, dass wir den Rettungsschirm, unter dem wir Ende 2010 Zuflucht suchten, fristgerecht verlassen werden“, sagte der irische Außen- und Handelsminister Eamon Gilmore dem Magazin „Wirtschaftswoche“. Über Irlands umstrittene niedrige Körperschaftssteuer von 12,5 Prozent werde in diesem Zusammenhang nicht verhandelt.

„Irland hat seinen Beitrag schon geleistet“, sagte Gilmore. Schließlich sei der irische Steuerzahler „in die Bresche gesprungen, indem er eine Garantie für das gesamte Bankensystem unseres Landes“ übernommen habe. Irland hatte von der EU und dem IWF ein Rettungspaket in Höhe von 85 Milliarden Euro erhalten, soll aber ab Ende 2013 wieder in vollem Umfang an die Kapitalmärkte zurückkehren. Erste Gespräche über den Ausstieg laufen laut Gilmore bereits.

Mehr zum Thema

„Inzwischen sprechen wir mit den Vertretern der Troika aus EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) bereits darüber, was wir tun müssen, um das Programm zu verlassen“, sagte der Minister. Sein Land setze auf ein Entgegenkommen der EU-Partner, um die irischen Steuerzahler hinsichtlich der hohen Kosten der Bankenrettung zu entlasten.

Umstritten ist, ob ein Beschluss der Euroländer, dass der Euro-Rettungsfonds ESM marode Banken direkt rekapitalisieren darf, rückwirkend auf Irland angewendet werden soll. „Europa braucht einen Erfolg und Irland ist der führende Kandidat dafür“, sagte Gilmore.

Quelle: FAZ.net / AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenlands Schuldenkrise Amerikas Angst vor dem Grexit

Wenn es in Europas Währung Schwierigkeiten gibt, macht sich Amerika Sorgen – von der Regierung bis zum Investor. Mancher zweifelt gleich an der ganzen Währungsunion. Mehr Von Alexander Armbruster

29.06.2015, 15:41 Uhr | Wirtschaft
Ausstieg im Juni Prinz Harry verlässt britische Armee

Der britische Prinz Harry kehrt den Streitkräften seines Landes nach zehn Jahren den Rücken. Der 30-Jährige erklärte, er werde die britische Armee im Juni verlassen. Prinz Harry ist Absolvent der königlichen Militärakademie im britischen Sandhurst. Zweimal brachte ihn der Dienst beim Militär schon nach Afghanistan. Mehr

17.03.2015, 11:55 Uhr | Gesellschaft
Schuldenkrise Varoufakis droht mit Klage gegen Grexit

Falls die Griechen in ihrem Referendum mit Nein stimmen, muss Griechenland den Euro aufgeben, sagen alle namhaften EU-Politiker. Giannis Varoufakis sieht das anders: Griechenlands Mitgliedschaft sei nicht verhandelbar. Mehr

30.06.2015, 09:23 Uhr | Wirtschaft
Angst im Urlaubsparadies Griechische Inseln fürchten Grexit

Die kleine Insel Hydra fürchtet einen Ausstieg Griechenlands aus dem Euro. Für die Tourismusindustrie auf der autofreien Insel wäre das eine Katastrophe, sagen die Bewohner. Die Einnahmen würden vermutlich stark zurückgehen.Trotzdem können die Inselbewohner den Sparvorschlägen aus Brüssel nur wenig abgewinnen. Mehr

17.06.2015, 09:41 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise Griechischen Sparern droht Zwangsabgabe von 30 Prozent

Die Griechen müssen angeblich um ihre Ersparnisse fürchten. Um die Banken zu retten, verlieren sie laut einem Bericht womöglich große Teile ihrer Einlagen. Finanzminister Varoufakis spricht von einem bösartigen Gerücht. Mehr

04.07.2015, 02:35 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.01.2013, 10:43 Uhr

Maut-Schaden

Von Manfred Schäfers

Die Freude des Verkehrsministers über das Maut-Gesetz währte nur kurz. Tatsächlich rollt nun das Geld, dummerweise in die falsche Richtung: aus dem Verkehrsetat, statt hinein. Mehr 31 23


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Der Zuckerkonsum wächst

Die Weltbevölkerung wird in den kommenden Jahren mehr Zucker konsumieren. Vor allem in Entwicklungsländern wird ein starkes Wachstum erwartet. Mehr 2