http://www.faz.net/-gqu-75ji8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.01.2013, 10:43 Uhr

Handelsminister Irland will pünktlich unter dem Rettungsschirm hervortreten

Bis zum Jahresende will Irland auf die Hilfe aus dem Euro-Rettungsschirm verzichten, sagt der Handelsminister. Die Unternehmenssteuern sollen dabei niedrig bleiben.

© AFP

Irland bereitet seinen Ausstieg aus dem Euro-Rettungsschirm vor. „Wir erwarten, dass wir den Rettungsschirm, unter dem wir Ende 2010 Zuflucht suchten, fristgerecht verlassen werden“, sagte der irische Außen- und Handelsminister Eamon Gilmore dem Magazin „Wirtschaftswoche“. Über Irlands umstrittene niedrige Körperschaftssteuer von 12,5 Prozent werde in diesem Zusammenhang nicht verhandelt.

„Irland hat seinen Beitrag schon geleistet“, sagte Gilmore. Schließlich sei der irische Steuerzahler „in die Bresche gesprungen, indem er eine Garantie für das gesamte Bankensystem unseres Landes“ übernommen habe. Irland hatte von der EU und dem IWF ein Rettungspaket in Höhe von 85 Milliarden Euro erhalten, soll aber ab Ende 2013 wieder in vollem Umfang an die Kapitalmärkte zurückkehren. Erste Gespräche über den Ausstieg laufen laut Gilmore bereits.

Mehr zum Thema

„Inzwischen sprechen wir mit den Vertretern der Troika aus EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) bereits darüber, was wir tun müssen, um das Programm zu verlassen“, sagte der Minister. Sein Land setze auf ein Entgegenkommen der EU-Partner, um die irischen Steuerzahler hinsichtlich der hohen Kosten der Bankenrettung zu entlasten.

Umstritten ist, ob ein Beschluss der Euroländer, dass der Euro-Rettungsfonds ESM marode Banken direkt rekapitalisieren darf, rückwirkend auf Irland angewendet werden soll. „Europa braucht einen Erfolg und Irland ist der führende Kandidat dafür“, sagte Gilmore.

Quelle: FAZ.net / AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kreditwürdigkeit behalten Portugal bleiben neue Probleme erspart

Portugal kann weiter mit niedrigen Zinskosten planen. Anders als befürchtet behält die Ratingagentur DBRS ihre bisherige Einstufung über die Kreditwürdigkeit des von der Eurokrise geplagten Landes bei. Mehr

29.04.2016, 21:45 Uhr | Wirtschaft
Präsidentschaftskandidatur Frustrierte New Yorker wollen für Trump stimmen

Im amerikanischen Bundesstaat New York ist die Arbeitslosigkeit hoch, viele junge Leute verlassen ihre Heimat. Einige Bürger setzen auf den Republikaner Donald Trump als nächsten Präsidenten. Mehr

19.04.2016, 14:54 Uhr | Politik
Zinspolitik der EZB Bundesbank-Chef: Keine Enteignung der Sparer

Angesichts der Dauerkritik am Zinstief gerade aus Deutschland hat Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank verteidigt. Schon wieder. Mehr

29.04.2016, 12:48 Uhr | Finanzen
Video Notlandung in Israel läuft glimpflich ab

In Israel ist ein Kleinflugzeug vor dem Strand in Tel Aviv ins Wasser gestürzt. Die Piloten haben unverletzt überlebt und konnten das Flugzeug von alleine verlassen. Grund für die unfreiwillige Landung war offenbar ein technischer Defekt. Mehr

04.04.2016, 12:42 Uhr | Gesellschaft
Außenpolitische Grundsatzrede Trump: Amerika kommt zuerst

Der umstrittene republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat sein Leitmotiv für die angestrebte Amtszeit dargelegt. Deutschland kommt in der Rede nicht gut weg. Mehr

27.04.2016, 19:10 Uhr | Politik

TTIP und der Pfarrer

Von Carsten Knop

Das Freihandelsabkommen hat in Deutschland nur wenige Anhänger. Misstrauen und Ängste stecken tief. Dabei wäre es ratsam, Emotionen aus der Debatte zu nehmen. Mehr 19 19


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --