Home
http://www.faz.net/-hho-75ji8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Handelsminister Irland will pünktlich unter dem Rettungsschirm hervortreten

Bis zum Jahresende will Irland auf die Hilfe aus dem Euro-Rettungsschirm verzichten, sagt der Handelsminister. Die Unternehmenssteuern sollen dabei niedrig bleiben.

© AFP Vergrößern

Irland bereitet seinen Ausstieg aus dem Euro-Rettungsschirm vor. „Wir erwarten, dass wir den Rettungsschirm, unter dem wir Ende 2010 Zuflucht suchten, fristgerecht verlassen werden“, sagte der irische Außen- und Handelsminister Eamon Gilmore dem Magazin „Wirtschaftswoche“. Über Irlands umstrittene niedrige Körperschaftssteuer von 12,5 Prozent werde in diesem Zusammenhang nicht verhandelt.

„Irland hat seinen Beitrag schon geleistet“, sagte Gilmore. Schließlich sei der irische Steuerzahler „in die Bresche gesprungen, indem er eine Garantie für das gesamte Bankensystem unseres Landes“ übernommen habe. Irland hatte von der EU und dem IWF ein Rettungspaket in Höhe von 85 Milliarden Euro erhalten, soll aber ab Ende 2013 wieder in vollem Umfang an die Kapitalmärkte zurückkehren. Erste Gespräche über den Ausstieg laufen laut Gilmore bereits.

Mehr zum Thema

„Inzwischen sprechen wir mit den Vertretern der Troika aus EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) bereits darüber, was wir tun müssen, um das Programm zu verlassen“, sagte der Minister. Sein Land setze auf ein Entgegenkommen der EU-Partner, um die irischen Steuerzahler hinsichtlich der hohen Kosten der Bankenrettung zu entlasten.

Umstritten ist, ob ein Beschluss der Euroländer, dass der Euro-Rettungsfonds ESM marode Banken direkt rekapitalisieren darf, rückwirkend auf Irland angewendet werden soll. „Europa braucht einen Erfolg und Irland ist der führende Kandidat dafür“, sagte Gilmore.

Quelle: FAZ.net / AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umstrittener Taxi-Konkurrent Uber: Wir stellen die Expansion in Deutschland nicht ein

Der umstrittene Mitfahrdienst Uber widerspricht einem Medienbericht, wonach er die Ausweitung seines Geschäfts in Deutschland stoppe. Auch gebe es keinen Anwerbestopp für neue Fahrer. Mehr

28.02.2015, 07:31 Uhr | Wirtschaft
Mexiko Leichen in verlassenem Krematorium entdeckt

In Acapulco hat die Polizei 60 Leichen in einem Krematorium gefunden, das seit rund einem Jahr verlassen war. Die Anwohner hatten sich schon länger über den Gestank beschwert. Mehr

08.02.2015, 10:27 Uhr | Gesellschaft
Ratingagentur S&P findet Ein Grexit wäre nicht mehr so gefährlich

Wenn Griechenland jetzt wirklich den Euro verlässt - wie gefährlich wäre das für die anderen Staaten? Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat eine neue Einschätzung. Mehr

19.02.2015, 14:44 Uhr | Wirtschaft
Nach starkem Regen Teile Kroatiens überschwemmt

Nach tagelangen Regenfällen stehen abermals Teile Kroatiens unter Wasser. In der Region um die Stadt Karlovac mussten rund 2000 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Mehr

14.09.2014, 19:44 Uhr | Gesellschaft
Schuldenkrise Notenbanker verlieren den Glauben an Griechenland

Griechenland verwirrt Brüssel mit einer neuen Ankündigung. Will es nur neue Kredite, oder ist es bereit zu Reformauflagen? In Notenbankkreisen wird ein Grexit inzwischen als wahrscheinlich angesehen. Zunächst gibt es 3,3 Milliarden Euro mehr Notkredite. Mehr Von Heike Göbel, Joachim Jahn, Werner Mussler, Philip Plickert und Manfred Schäfers

18.02.2015, 18:01 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.01.2013, 10:43 Uhr

Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Glaubwürdigkeit als Markenkern

Von Maximilian Weingartner

Ehrlichkeit ist die wichtigste Eigenschaft von Politikern. Sie können das Wählervertrauen zurückgewinnen. Wenn sie ihren Worten häufiger Taten folgen lassen. Mehr 23 16


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --