Home
http://www.faz.net/-gqe-78dda
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.04.2013, 19:22 Uhr

Informelles Treffen der EU-Finanzminister Neuer Streit in der EU über Bankenunion

In einem sind sich die EU-Staaten schon länger einig: Die Steuerzahler sollen auf Dauer nicht mehr für Bankenpleiten einstehen müssen. Dennoch gibt es weiter erheblichen Streit darüber, wie die Banken künftig abgewickelt werden sollen.

© dpa Wolfgang Schäuble in Dublin

In der EU zeichnet sich neuer Streit über die weiteren Schritte zur Verwirklichung einer Bankenunion ab. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) äußerte auf dem informellen Treffen der EU-Finanzminister am Samstag in Dublin Bedenken gegen die – von allen EU-Staats- und Regierungschefs im Grundsatz unterstützte – Absicht der EU-Kommission an, die Gründung eines europäischen „Abwicklungsmechanismus“ für marode Banken in Angriff zu nehmen.

Werner Mussler Folgen:

Schäuble sagte nach dem Treffen, eine derartige Einrichtung zur Schließung von Banken sei nur möglich, wenn die europäischen Verträge geändert würde. Auf dem Weg zur Bankenunion seien zwar gemeinsame Regeln für die Restrukturierung und Abwicklung von Krisenbanken nötig. Aber für eine europäische Institution sei die „rechtliche Basis dünn“, sagte Schäuble in Dublin. „Wir werden jedenfalls nicht auf einer zweifelhaften rechtlichen Basis irgendwelche Schritte gehen können.“

Mehr zum Thema

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier bekräftigte in Dublin dagegen, dass er im Juni einen Vorschlag für einen europäischen Abwicklungsmechanismus vorlegen werde. Dieser dürfte auch den Aufbau eines gemeinsamen Abwicklungsfonds einschließen, aus dem die geordnete Restrukturierung oder Schließung einer Bank finanziert werden kann. In Deutschland steht dafür bisher der Bankenrettungsfonds Soffin zur Verfügung. Barnier forderte zugleich, dass die von ihm bereits 2012 vorgeschlagene Harmonisierung der nationalen Regeln über die Bankenabwicklung schnellstmöglich von den EU-Finanzministern und dem Europaparlament verabschiedet wird. In diesem Vorschlag ist – für die nationale Ebene – bereits festgehalten, dass bei der Sanierung und Abwicklung von Krisenbanken auch Großanleger und Gläubiger beteiligt werden sollen. Während die Bundesregierung die Harmonisierung im Grundsatz unterstützt, wehrt sie sich gegen den Abwicklungsfonds.

Dieser soll nach Barniers Vorstellungen langfristig aus Abgaben der Banken finanziert werden. Die Finanzierung in der Übergangszeit ist dagegen noch umstritten. Schäubles Bedenken gehen vor allem darauf zurück, dass in dieser Übergangszeit für diese Übergangszeit eine Finanzierung aus Mitteln der Mitgliedstaaten notwendig wäre. Freilich forderte auch der Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Vítor Constancio, am Samstag einen einheitlichen EU-Fonds. „Nur nationale Abwicklungsfonds zu haben, wird nicht ausreichend sein“, sagte Constancio.

Endgültig verabschiedeten die Finanzminister in Dublin den mit dem Europaparlament gefundenen Kompromiss zur Einrichtung einer gemeinsamen Bankenaufsicht unter dem Dach der EZB. Schäuble wiederholte seine Position, dass Bankenaufsicht und Geldpolitik in der EZB sauber getrennt werden müssen. Deshalb wäre es besser, diese Trennung („chinesische Mauer“) künftig in die EU-Verträge einzuarbeiten. Es sei „auf Dauer besser, wir bekommen eine Vertragsänderung hin.“ Auf deutschen Wunsch verabschiedeten die Minister deshalb eine Erklärung, dass bei der nächsten Vertragsänderung die Bankenunion auch in den EU-Verträgen verankert wird. Der Aufbau der Bankenunion wird dadurch aber nicht aufgehalten.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z. Exklusiv Schäuble will zusammen mit Russland Flüchtlingskrise lösen

Bevor die Gespräche zur Lösung des Syrien-Konflikts beginnen, meldet sich Wolfgang Schäuble in der F.A.Z. zu Wort. Der Bundesfinanzminister weist Russland eine Schlüsselrolle zu, um Frieden zu schaffen und so auch die Flüchtlingskrise zu entschärfen. Mehr

24.01.2016, 16:43 Uhr | Politik
Deutsche-Bank-Chef John Cryan bittet Aktionäre um viel Geduld

Deutsche-Bank-Vorstandschef John Cryan hat auf der Jahrespressekonferenz Aktionäre und Mitarbeiter auf weitere Krisenjahre eingestimmt und um Geduld gebeten. Wir alle wissen, dass eine Restrukturierung sehr herausfordernd sein kann. Sie braucht Zeit, Entschlossenheit und Geduld, sagte Cryan in Frankfurt am Main. Mehr

28.01.2016, 20:39 Uhr | Wirtschaft
Einigung mit der EU Ist das die Lösung für Italiens Bankenproblem?

Ein Jahr lang hat Italiens Regierung mit der EU-Kommission darüber gestritten, wie die Banken ihre faulen Kredite in den Griff kriegen können. Nun gibt es wohl ein Ergebnis. Mehr

27.01.2016, 08:29 Uhr | Wirtschaft
Debatte In Dänemark kommen schärfere Asylgesetze

Das Parlament in Dänemark hat mit großer Mehrheit umstrittene neue Asylgesetze verabschiedet. Bei den Flüchtlingen in Dänemark sorgte die Entscheidung des Parlaments für Wut und Unverständnis. Mehr

27.01.2016, 12:27 Uhr | Politik
Europa in der Krise Ach, Europa

Erst die Schuldenkrise, jetzt die Flüchtlinge. Es steht schlecht um Europa. Und Angela Merkel ist daran nicht unschuldig. Mehr Von Holger Steltzner

31.01.2016, 12:30 Uhr | Wirtschaft

Was Cryan von Zetsche lernen kann

Von Georg Meck

Während die Deutsche Bank Untergangphantasien provoziert, triumphiert Daimler. Fünf Lektionen lehren, wie Cryan so erfolgreich wird wie Zetsche. Mehr 17 35


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --