Home
http://www.faz.net/-gqe-78dda
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Informelles Treffen der EU-Finanzminister Neuer Streit in der EU über Bankenunion

In einem sind sich die EU-Staaten schon länger einig: Die Steuerzahler sollen auf Dauer nicht mehr für Bankenpleiten einstehen müssen. Dennoch gibt es weiter erheblichen Streit darüber, wie die Banken künftig abgewickelt werden sollen.

© dpa Wolfgang Schäuble in Dublin

In der EU zeichnet sich neuer Streit über die weiteren Schritte zur Verwirklichung einer Bankenunion ab. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) äußerte auf dem informellen Treffen der EU-Finanzminister am Samstag in Dublin Bedenken gegen die – von allen EU-Staats- und Regierungschefs im Grundsatz unterstützte – Absicht der EU-Kommission an, die Gründung eines europäischen „Abwicklungsmechanismus“ für marode Banken in Angriff zu nehmen.

Werner Mussler Folgen:

Schäuble sagte nach dem Treffen, eine derartige Einrichtung zur Schließung von Banken sei nur möglich, wenn die europäischen Verträge geändert würde. Auf dem Weg zur Bankenunion seien zwar gemeinsame Regeln für die Restrukturierung und Abwicklung von Krisenbanken nötig. Aber für eine europäische Institution sei die „rechtliche Basis dünn“, sagte Schäuble in Dublin. „Wir werden jedenfalls nicht auf einer zweifelhaften rechtlichen Basis irgendwelche Schritte gehen können.“

Mehr zum Thema

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier bekräftigte in Dublin dagegen, dass er im Juni einen Vorschlag für einen europäischen Abwicklungsmechanismus vorlegen werde. Dieser dürfte auch den Aufbau eines gemeinsamen Abwicklungsfonds einschließen, aus dem die geordnete Restrukturierung oder Schließung einer Bank finanziert werden kann. In Deutschland steht dafür bisher der Bankenrettungsfonds Soffin zur Verfügung. Barnier forderte zugleich, dass die von ihm bereits 2012 vorgeschlagene Harmonisierung der nationalen Regeln über die Bankenabwicklung schnellstmöglich von den EU-Finanzministern und dem Europaparlament verabschiedet wird. In diesem Vorschlag ist – für die nationale Ebene – bereits festgehalten, dass bei der Sanierung und Abwicklung von Krisenbanken auch Großanleger und Gläubiger beteiligt werden sollen. Während die Bundesregierung die Harmonisierung im Grundsatz unterstützt, wehrt sie sich gegen den Abwicklungsfonds.

Dieser soll nach Barniers Vorstellungen langfristig aus Abgaben der Banken finanziert werden. Die Finanzierung in der Übergangszeit ist dagegen noch umstritten. Schäubles Bedenken gehen vor allem darauf zurück, dass in dieser Übergangszeit für diese Übergangszeit eine Finanzierung aus Mitteln der Mitgliedstaaten notwendig wäre. Freilich forderte auch der Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Vítor Constancio, am Samstag einen einheitlichen EU-Fonds. „Nur nationale Abwicklungsfonds zu haben, wird nicht ausreichend sein“, sagte Constancio.

Endgültig verabschiedeten die Finanzminister in Dublin den mit dem Europaparlament gefundenen Kompromiss zur Einrichtung einer gemeinsamen Bankenaufsicht unter dem Dach der EZB. Schäuble wiederholte seine Position, dass Bankenaufsicht und Geldpolitik in der EZB sauber getrennt werden müssen. Deshalb wäre es besser, diese Trennung („chinesische Mauer“) künftig in die EU-Verträge einzuarbeiten. Es sei „auf Dauer besser, wir bekommen eine Vertragsänderung hin.“ Auf deutschen Wunsch verabschiedeten die Minister deshalb eine Erklärung, dass bei der nächsten Vertragsänderung die Bankenunion auch in den EU-Verträgen verankert wird. Der Aufbau der Bankenunion wird dadurch aber nicht aufgehalten.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
IFW gegen BIZ Der große Zinsstreit

Sollen die Zinsen steigen oder nicht? Jetzt entscheidet sich, wie es mit der Weltwirtschaft weitergeht. Zwei Ansichten stehen unversöhnlich gegeneinander. Eine kommt aus Washington, die andere aus Basel. Mehr Von Patrick Bernau

03.09.2015, 10:58 Uhr | Wirtschaft
Euklid Tsakalotos Griechischer Finanzminister wirbt um Reform-Zustimmung

Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos hat die Abgeordneten im Parlament aufgerufen, das von der Regierung beantragte zweite Reformpaket zu verabschieden. Mehr

22.07.2015, 17:16 Uhr | Wirtschaft
Hartz IV Nahles braucht Milliarden

Weil die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland steigt, werden auch die Hartz-IV-Ausgaben steigen. Aus Regierungskreisen verlautet, dass es sich um einen Milliardenbetrag handelt. Mehr Von Dietrich Creutzburg

28.08.2015, 18:24 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Viele Griechen traurig über Rücktritt von Varoufakis

Der Morgen nach dem Referendum in Griechenland: Frankreichs Finanzminister Michel Sapin hat der Europäischen Zentralbank nahegelegt, ihre Notgelder für griechische Banken nicht zu kappen. Derzeit gebe es in Griechenland ein Niveau an Liquidität, das nicht verringert werden könne, sagte der Minister. Allerdings entscheide EZB in völliger Unabhängigkeit, fügte er hinzu. Passanten in Athen äußerten sich traurig über den Rücktritt von Finanzminister Giannis Varoufakis. Mehr

06.07.2015, 14:29 Uhr | Politik
Turbulenzen an den Börsen Ausschläge verstärken sich

Derartige Turbulenzen an den Börsen gibt es nicht alle Tage. Doch für die Zukunft stimmt EZB-Präsident Mario Draghi ein: An Phasen höherer Volatilität sollten wir uns gewöhnen. Mehr Von Martin Hock und Markus Frühauf

26.08.2015, 21:20 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 13.04.2013, 19:22 Uhr

Auftrag an die Politik

Von Maximilian Weingartner

Die 30- bis 59-jährigen Deutschen fühlen sich pudelwohl, zeigt eine repräsentative Umfrage. Dennoch darf sich Politik und Wirtschaft nicht auf der gegenwärtig guten Lage ausruhen. Mehr 5 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche Start-ups wollen in Deutschland verkaufen

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründet, will selten auf den Weltmarkt. Einige machen das sogar nur für die Region, in der sie wohnen. Mehr 0