Home
http://www.faz.net/-gqe-771t0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

HWWI Ökonom will eigene Steuer für die Eurozone

Die Eurozone soll eine eigene Arbeitslosenversicherung und eine eigene Steuer bekommen, schlagen Ökonomen und eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft vor. Deutschland würde insgesamt 40 Milliarden Euro mehr zahlen.

© Röth, Frank

Die Schwierigkeiten des Euroraumes liegen an den strukturellen Unterschieden zwischen den 17 Mitgliedsländern. Das Hamburgische Weltwirtschaftsarchiv HWWI und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC schlagen daher vor, die Eurozone über eine länderübergreifende Arbeitslosenversicherung und über eine am Volkseinkommen bemessene Europasteuer zu stabilisieren. Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll bei 2 Prozent liegen. Aus diesem Topf würde jeder Arbeitslose der Eurozone ein Jahr 30 Prozent seines letzten Nettoeinkommens bekommen. Danach würden die nationalen Hilfsmaßnahmen einsetzen.

Georg Giersberg Folgen:

Zum zweiten schlagen die Autoren eine Europasteuer von 10 Prozent des Volkseinkommens vor. Aus diesem Topf sollen Maßnahmen finanziert werden, die der strukturellen Angleichung der Länder dienen. Die Verwaltung des Topfes obläge einem europäischen Finanzminister.

Empfängerländer sollen Geld frei einsetzen

Die vorgeschlagenen Maßnahmen haben nach Ansicht der Autoren den Charme, dass sie kaum in nationalstaatliche Souveränitätsrechte eingreifen. Wie die Europasteuer aufgebracht wird, bleibt dem einzelnen Land überlassen. Die Empfängerländer dürfen auch selbst entscheiden, wozu sie das bekommene Geld einsetzen. Eine Modellrechnung hat ergeben, dass Deutschland im Fiskaljahr 2011 genau 200 Milliarden Euro Europasteuer an Brüssel hätte überweisen müssen, aber im Gegenzug auch 170 Milliarden Euro für Strukturmaßnahmen erhalten hätte. Der zusätzliche Nettobeitrag Deutschlands hätte 30 Milliarden Euro betragen.

Mehr zum Thema

Bei der Arbeitslosenversicherung wären auf die deutschen Versicherten 55 Milliarden Euro an zusätzlicher Versicherungsprämie zugekommen, denen 45 Milliarden Euro an Arbeitslosengeldzahlungen aus der europäischen Versicherung gegenübergestanden hätten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kommt der Grexit? Jetzt läuft es nach Plan B

Griechenlands Pleite kommt. Die Frage ist nur, wie sie kommen wird. Hier ist die Vorlage für den Grexit. Mehr Von Christian Siedenbiedel

27.06.2015, 19:22 Uhr | Wirtschaft
Kanada Elf Milliarden Euro Entschädigung für Raucher

Drei Zigarettenhersteller in Kanada müssen umgerechnet elf Milliarden Euro Schadensersatz an Raucher bezahlen. Der Grund: Sie hätten nicht ausreichend vor den Gefahren des Rauchens gewarnt. Mehr

02.06.2015, 16:18 Uhr | Wirtschaft
Kriegswaffenausfuhr 2014 weniger Rüstungsexporte

Die Ausfuhr von Rüstungsgütern im Wert von 3,974 Milliarden Euro hat die Bundesregierung im Jahr 2014 genehmigt. Das ist etwas weniger als im Jahr zuvor. An der Spitze der Empfänger steht ein Land im Nahen Osten. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

24.06.2015, 17:59 Uhr | Politik
Bayerischer Finanzminister Söder kritisiert griechische Reparationsforderungen

Der bayerische Finanzminister Markus Söder hat die Forderungen Griechenlands nach Reparationszahlungen aus Deutschland kritisiert. Griechenland möchte von Deutschland 278,7 Milliarden Euro Entschädigungen. Mehr

02.05.2015, 12:08 Uhr | Politik
Schuldenkrise EZB erhöht Nothilfe für griechische Banken weiter

Die Griechen räumen ihre Konten leer. Die Nothilfen der EZB haben aber nur einen Tag gereicht – nun hat sie den Kreditrahmen noch einmal angehoben. Mehr

23.06.2015, 10:09 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 17:05 Uhr

Maut-Schaden

Von Manfred Schäfers

Die Freude des Verkehrsministers über das Maut-Gesetz währte nur kurz. Tatsächlich rollt nun das Geld, dummerweise in die falsche Richtung: aus dem Verkehrsetat, statt hinein. Mehr 31 21


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Der Zuckerkonsum wächst

Die Weltbevölkerung wird in den kommenden Jahren mehr Zucker konsumieren. Vor allem in Entwicklungsländern wird ein starkes Wachstum erwartet. Mehr 2