http://www.faz.net/-gqe-8org0

Anspielung auf Gläubiger : Vorwurfsvolle Weihnachtsgrüße aus Athen

Weihnachtsfriede scheint nicht so seine Sache zu sein: Griechenlands Finanzminister Euclid Tsakalotos Bild: dpa

Die Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern kommen nicht voran. Da nutzt Finanzminister Tsakalotos selbst eine Weihnachtskarte zum Seitenhieb gegen die Geldgeber.

          Für Griechenlands Finanzminister Euclid Tsakalotos sind auch die Weihnachtswünsche Anlass für eine bittere Anklage. Der marxistisch orientierte Wirtschaftsprofessor, der in England aufgewachsen ist, benutzte die sozialkritische Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens als Vorlage für den Weihnachtsgruß seines Ministeriums. In der Geschichte von Dickens wird ein geiziger und herzloser Geschäftsmann namens Ebenezer Scrooge beschrieben, der am Weihnachtsabend einen Besuch vom Geist seines verstorbenen, noch geizigeren Geschäftspartners erhält.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Die Anspielung auf die Gläubiger Griechenlands ist offensichtlich. Die europäischen Partner und der Internationale Währungsfonds werden damit nicht als Retter des Landes geschätzt, die mit drei Hilfsprogrammen bisher insgesamt 240 Milliarden Euro an langlaufenden, niedrig verzinsten Krediten zur Verfügung stellten. Der Finanzminister zeigt sich offenbar frustriert darüber, dass sich die Verhandlungen Griechenlands mit den Geldgebern über die Konditionen für die nächste Kredittranche und über eine Erleichterung der Kreditkonditionen nicht vorankommen.

          Aus Sicht der Geldgeber haben die Griechenland-Kredite nur Sinn, wenn das Land als Gegenleistung dafür wettbewerbsfähiger wird und langfristig auf eigenen Beinen stehen kann. Minister Tsakalotos sieht dies in seinem Weihnachtsgruß ganz anders: „Vielleicht kommt in allen Weihnachtsgeschichten ein schrecklicher Ebenezer vor, der in seiner verzweifelten Einsamkeit dem Geist von Weihnachten begegnet, und vielleicht ist unser Weihnachten keine Ausnahme“, heißt es im Text zur Illustration aus der Dickens-Geschichte. „Doch unsere Wünsche werden Erfolg haben gegenüber allen Ebenezer dieser Welt.“

          Bei Treffen mit Merkel : Tsipras hebt gutes Wachstum hervor

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Griechenlands Ausblick wird positiv

          Schulden : Griechenlands Ausblick wird positiv

          Die guten Nachrichten aus Griechenland häufen sich. In der Nacht hat eine Ratingagentur das Land heraufgestuft. Am Montag könnte es noch einmal Geld geben - und bald kann Griechenland von Hilfsgeld unabhängig sein.

          Leben mit und vom Elektromüll Video-Seite öffnen

          Giftiger Arbeitsplatz : Leben mit und vom Elektromüll

          Zehntausende Menschen in der Metropole Accra im westafrikanischen Ghana leben von Elektroschrott. Eine Gruppe von Studenten hat eine Firma gegründet, die aus dem Müll futuristische Möbel herstellt. Eine Chance für ehemalige Deponie-Arbeiter.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Car2Go und DriveNow gehören bald zusammen.

          F.A.Z. exklusiv : Drive Now und Car2Go vor der Fusion

          BMW und Daimler legen ihre Carsharing-Gesellschaften zusammen. Das hilft Kosten zu sparen, hat aber auch strategisches Kalkül.
          Wegen fahrlässiger Verwendung: Sowohl beim Menschen als auch bei Nutztieren verliert das Medikament zusehends an Wirkung.

          Tödliche Keime : Wie der Mensch sich mit Antibiotika selbst entwaffnet

          Antibiotika sollen jährlich Millionen Leben retten. Doch weil Ärzte, Patienten und Landwirte fahrlässig damit umgehen, verlieren sie an Wirkung. Lässt sich der Kampf gegen resistente Erreger noch gewinnen?

          14-Jähriger erstochen : Tödlicher Streit unter Schülern

          Der mutmaßliche Täter von Lünen soll leicht zu provozieren und schon eine Zeit lang nicht mehr im Unterricht gewesen sein. Am Dienstag kam er zum ersten Mal wieder – und stach offenbar unvermittelt einen Mitschüler nieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: