http://www.faz.net/-gqu-8wl6w

Zwischenbilanz : Mehr Geld für Griechenland aus EU-Fonds

Am Dienstag protestierten wieder hunderte Menschen in Athen gegen Pensionskürzungen. Bild: AFP

Griechenland hat seit Juli 2015 zehn Milliarden Euro für Investitionen von der EU angefordert. Das sind mehr als eigentlich vorgesehen. Die EU-Kommission wertet das als gutes Zeichen.

          Griechenland hat seit Juli 2015 rund 10 Milliarden Euro aus diversen EU-Fonds als sogenannte Investitionshilfe ausgezahlt bekommen. Davon kommen rund 8 Milliarden Euro aus der Etatplanung für die Finanzperiode 2014 bis 2020, 2 Milliarden Euro stammen aus der vorangegangenen Periode 2007 bis 2013. Diese Zwischenbilanz ihrer im Juli 2015 aufgelegten „Investitionshilfe“ für das Land hat die EU-Kommission jetzt gezogen.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Sämtliche Beträge stammen aus EU-Haushaltsmitteln, die ohnehin für das Land vorgesehen waren. Die EU-Behörde nimmt die Zahlen als Beleg dafür, dass das Land anders als früher in der Lage sei, die ihm zustehenden Mittel aus diversen EU-Fonds effektiv abzurufen und für Investitionsprojekte zu verwenden.

          Die EU-Behörde hatte im Juli 2015, unmittelbar nachdem die Eurostaaten ihr drittes Kreditprogramm für Athen beschlossen hatten, bestehende EU-Haushaltsposten als „Investitionsprogramm“ von 35 Milliarden Euro bis 2020 ausgewiesen. Neues Geld war damit nicht verbunden. Rund 20 Milliarden Euro waren aus den diversen EU-Strukturfonds eingeplant: 8,4 Milliarden Euro aus dem EU-Regionalfonds, 3,2 Milliarden aus dem Kohäsionsfonds, 3,6 Milliarden aus dem Sozialfonds und gut 5 Milliarden Euro aus anderen Strukturfonds.

          Athen fand keine geeigneten Projekte

          Weitere rund 15 Milliarden Euro stammen aus dem EU-Agrarfonds. Von diesen 35 Milliarden Euro sind nun 8 Milliarden Euro ausbezahlt. Die „Absorptionsquote“, der Anteil der aus den veranschlagten Mitteln abgerufenen Beträge, belaufe sich für die vergangenen zwei Jahre auf gut 20 Prozent. Damit liege Griechenland derzeit an der Spitze aller EU-Staaten, heißt es in dem Kommissionsbericht.

          In der Periode 2007 bis 2013 waren für Griechenland aus diesen Fonds deutlich mehr, nämlich 42 Milliarden Euro, vorgesehen, von denen das Land einen erheblichen Teil mangels geeigneter Projekte nicht abrief. Einen Teil davon hatte die EU-Kommission während der Auseinandersetzungen mit Athen um die Verwirklichung der Reformauflagen in früheren Kreditprogrammen zurückgehalten. Mit dem laufenden Kreditprogramm der Eurostaaten hat die Auszahlung der EU-Haushaltsmittel nichts zu tun. Die zähen Verhandlungen über den Abschluss der zweiten Überprüfung der Reformauflagen wurden am Dienstag fortgesetzt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Sondierungsgespräche von Union und Grünen: Angela Merkel mit Peter Altmaier, Katrin Göring-Eckhardt und Cem Özdemir am Mittwoch in Berlin.

          Union und Grüne : „Es gab keine Verspannungen“

          Die erste Runde der Jamaika-Gespräche ist beendet. Zwischen Union und Grünen gibt es vor allem in der Flüchtlingspolitik Differenzen. Die Parteien zeigen sich dennoch weitgehend zuversichtlich.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.