http://www.faz.net/-gqu-7baeu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 16.07.2013, 11:30 Uhr

Vor Schäubles Reise nach Athen Investitionsprogramm für Griechenland

500 Millionen Euro speziell für kleine und mittelgroße griechische Unternehmen wollen die europäischen Partnerländer offenbar mobilisieren. 100 Millionen davon stemmt Deutschland alleine.

© dpa Mal wieder eine Demonstration in Athen gegen die Sparpolitik

Griechenland steckt weiter in der Rezession, viele Banken sind marode und werden gerade umgebaut. Das ist gleich doppelt schlecht, denn so ist es sogar für Unternehmen schwer, an Kredite zu kommen, die wirklich gute Ideen haben und dringend nötige Arbeitsplätze schaffen könnten.

Nun ist zumindest etwas Abhilfe in Sicht. Das klamme Mittelmeerland bekommt von seinen europäischen Partnern offenbar einen Investitionsfonds mit einem Volumen von 500 Millionen Euro. Dieser soll gezielt kleinen und mittelgroßen griechischen Unternehmen helfen, die derzeit keine Finanzierung für Projekte finden, berichtet die griechische Zeitung Kathimerini.

Die Mittel davon sollen zu einem Anteil von 350 Millionen Euro aus den Strukturfonds der Europäischen Union kommen. 100 weitere Millionen wird angeblich der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble quasi im Gepäck haben, wenn er am Donnerstag nach Athen reist - es handelt sich um einen Kredit der staatlichen Förderbank KfW. Die verbleibenden 50 Millionen Euro trägt demnach die Europäische Investitionsbank bei.

Damit setzt Deutschland seine seit einiger Zeit verfolgte Strategie fort, den besonders von der Eurokrise betroffenen Mitgliedsländern der Währungsunion auch direkt zu helfen und nicht allein indirekt über die europäischen Stabilitätsmechanismen. Auch für Spanien beispielsweise vergibt die KfW ein Darlehen.

Unterdessen streiken an diesem Dienstag Angestellte des griechischen öffentlichen Dienstes abermals gegen die angekündigten Einsparungen und Entlassungen. Unter dem Motto „Generalstreik - Wir sind Menschen, keine Zahlen“, legten nach Gewerkschaftsangaben Staatsbedienstete ihre Arbeit nieder. Patienten mussten damit rechnen, in staatlichen Krankenhäusern nur
im Notfall behandelt zu werden. Zahlreiche Museen und antike Stätten bleiben zu. Die Züge fahren nicht.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steuer auf Ferienwohnungen Griechenlands Regierung will an Online-Vermietung verdienen

Wer in Griechenland seine Wohnung zum Beispiel über Airbnb vermietet, soll dafür künftig Steuern zahlen. Die Regierung verspricht sich Millionen-Einnahmen. Mehr

20.08.2016, 13:37 Uhr | Wirtschaft
Wolfsburg VW einigt sich mit Lieferanten

Der Streit zwischen Volkswagen und zwei Lieferanten der Prevent-Gruppe ist nach einem Verhandlungsmarathon beigelegt. VW hat mitgeteilt, dass die betroffenen Standorte nun schrittweise die Wiederaufnahme der Produktion vorbereiten würden. Über weitere Inhalte der Einigung sei Stillschweigen vereinbart worden. Mehr

24.08.2016, 19:43 Uhr | Wirtschaft
Wirtschaftskriminalität Betrüger erbeuten mit Chef-Masche über 100 Millionen Euro

Sie geben sich als Vorgesetzter aus und drängen ihr Opfer zur Zahlung. Mit dieser Masche erbeuten Kriminelle Millionen. In den aktuellen Zahlen ist der wohl größte Fall noch gar nicht eingerechnet. Mehr

21.08.2016, 10:41 Uhr | Wirtschaft
Ein Jahr Flüchtlingskrise Im Land der Helfer

Sie sind die Dienstleister der Kanzlerin: Ehrenamtliche, die seit einem Jahr Fulltime arbeiten. Doch was wird, wenn bald nichts mehr zu tun ist? Mehr Von Ralph Bollmann und Jenni Thier

24.08.2016, 12:56 Uhr | Wirtschaft
Galaxy Note 7 Samsung hat Lieferprobleme bei seinem Top-Modell mit Stift

Die Auslieferung des Galaxy Note 7 hakt, weil Samsungs Zulieferer Engpässe haben. Konkurrent Apple will dagegen wohl schon bald nachlegen. Mehr

24.08.2016, 11:34 Uhr | Wirtschaft

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden