http://www.faz.net/-gqu-7baeu

Vor Schäubles Reise nach Athen : Investitionsprogramm für Griechenland

  • Aktualisiert am

Mal wieder eine Demonstration in Athen gegen die Sparpolitik Bild: dpa

500 Millionen Euro speziell für kleine und mittelgroße griechische Unternehmen wollen die europäischen Partnerländer offenbar mobilisieren. 100 Millionen davon stemmt Deutschland alleine.

          Griechenland steckt weiter in der Rezession, viele Banken sind marode und werden gerade umgebaut. Das ist gleich doppelt schlecht, denn so ist es sogar für Unternehmen schwer, an Kredite zu kommen, die wirklich gute Ideen haben und dringend nötige Arbeitsplätze schaffen könnten.

          Nun ist zumindest etwas Abhilfe in Sicht. Das klamme Mittelmeerland bekommt von seinen europäischen Partnern offenbar einen Investitionsfonds mit einem Volumen von 500 Millionen Euro. Dieser soll gezielt kleinen und mittelgroßen griechischen Unternehmen helfen, die derzeit keine Finanzierung für Projekte finden, berichtet die griechische Zeitung Kathimerini.

          Die Mittel davon sollen zu einem Anteil von 350 Millionen Euro aus den Strukturfonds der Europäischen Union kommen. 100 weitere Millionen wird angeblich der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble quasi im Gepäck haben, wenn er am Donnerstag nach Athen reist - es handelt sich um einen Kredit der staatlichen Förderbank KfW. Die verbleibenden 50 Millionen Euro trägt demnach die Europäische Investitionsbank bei.

          Damit setzt Deutschland seine seit einiger Zeit verfolgte Strategie fort, den besonders von der Eurokrise betroffenen Mitgliedsländern der Währungsunion auch direkt zu helfen und nicht allein indirekt über die europäischen Stabilitätsmechanismen. Auch für Spanien beispielsweise vergibt die KfW ein Darlehen.

          Unterdessen streiken an diesem Dienstag Angestellte des griechischen öffentlichen Dienstes abermals gegen die angekündigten Einsparungen und Entlassungen. Unter dem Motto „Generalstreik - Wir sind Menschen, keine Zahlen“, legten nach Gewerkschaftsangaben Staatsbedienstete ihre Arbeit nieder. Patienten mussten damit rechnen, in staatlichen Krankenhäusern nur
          im Notfall behandelt zu werden. Zahlreiche Museen und antike Stätten bleiben zu. Die Züge fahren nicht.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Das bringt der Montag

          Der Tag : Das bringt der Montag

          Die Stromnetzbetreiber geben die Höhe der EEG-Umlage bekannt. Das Ultimatum für Katalonien läuft ab, ebenso die Abgabefrist für Angebote für Alitalia.

          Verzweiflung steigt vor dem Winter Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge auf Samos : Verzweiflung steigt vor dem Winter

          Das Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Samos platzt aus allen Nähten und hunderte Neuankömmlinge müssen auf den nackten Boden außerhalb der Einrichtung campieren. Mit dem bevorstehenden Winter droht sich die Lage noch zu verschärfen.

          Topmeldungen

          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          F.A.Z. exklusiv : Der FC Bayern wächst mit neuen Rekorden

          „Mia san immer reicher“: Sportlich kämpft das Münchner Fußballunternehmen um Anschluss. Wirtschaftlich hält man mit den Großen der Branche in Europa mit. Das zeigen die neuesten Zahlen.

          Artenvielfalt : „Das Problem sind die Monokulturen“

          Ausgeräumte Landschaften und einige Herbizide schaden Insekten, dabei sind die Tiere wichtig für die Landwirtschaft. Ein Gespräch mit Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen zum Insektensterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.