http://www.faz.net/-gqu-83bwz

Reformstau in Griechenland : Die alte Klientel geht vor

Bitte recht freundlich: Ministerpräsident Alexis Tsipras posiert mit den Putzfrauen des Finanzministerium, die nun wiedereingestellt werden. Bild: dpa

Griechenland droht das Geld auszugehen. Die Verhandlungen mit den Gläubigern laufen dennoch nur schleppend. Das linke Wahlprogramm setzt die Regierung umso zielstrebiger um.

          Während der griechische Staat wohl schon in wenigen Wochen endgültig mit leeren Kassen dasteht, kümmern sich die Minister in Athen lieber um die Verwirklichung von ideologisch geprägten Wahlversprechen der linken Regierungspartei „Syriza“. Die Regierung wirkt dabei keineswegs so zögernd und zaudernd wie auf europäischer Ebene bei den Verhandlungen mit den Gläubigern über die wirtschaftliche Sanierung des Landes.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Zum großen Medienspektakel geriet daher die Feier zur Wiedereinstellung von 400 Putzfrauen des Athener Finanzministeriums. Minister traten auf, es gab ein Konzert und umfangreiche Fernsehberichterstattung zu diesem Thema, ausgerechnet während in Brüssel die europäischen Finanzminister ihren griechischen Kollegen zu ernsthafteren Reformen mahnten. Die früher gut bezahlten Putzfrauen, vom früheren Finanzminister Giannis Stournaras entlassen und ersetzt durch die Leistungen eines privaten Dienstleisters, hatten seit September 2013 vor dem Finanzministerium protestiert. Vor einem Jahr erklärte ein Gericht die Entlassungen für unrechtmäßig. Dann machten Alexis Tsipras und seine Partei Syriza aus dem Protest der Putzfrauen ein Symbol des Widerstandes gegen die von außen auferlegte Austerität und die angebliche Erfüllungspolitik der konservativen Regierung von Antonis Samaras.

          Die neue Regierung des Ministerpräsidenten Alexis Tsipras konnte sich nun auf das Gerichtsurteil berufen und auf den Umstand, dass die Vereinbarungen mit den Gläubigern 15.000 Neueinstellungen vorsehen – verschwiegen wurde aber, dass die neuen Posten für hochqualifizierte und hochmotivierte junge Griechen vorgesehen waren, die mit ihrem Elan einen Beitrag zur Erneuerung des schwerfälligen Verwaltungsapparates leisten sollten. Auf jeden Fall kommt die Einstellungsaktion für die protestierenden Putzfrauen nun zur Unzeit, weil nicht klar ist, ob ihnen der griechische Staat Ende Mai überhaupt noch ein Gehalt bezahlen kann.

          Die wichtigste Klientel ist längst belohnt worden

          Dieses Problem hält die neuen Regierenden aber nicht davon ab, ihre Vorstellungen in die Praxis umzusetzen. Im Mittelpunkt steht derzeit die Neugründung des staatlichen Fernsehsenders ERT, für die schon die Kandidaten für die neue Führungsspitze ausgewählt wurden, der Liedermacher Dionysis Tsaknis als Präsident und der Journalist Lambis Tagmatarchis als Geschäftsführer. Der Staatssender ERT mit früher 2700 Mitarbeitern für drei Fernsehkanäle war 2013 von der Regierung Samaras mit dem Vorwand und Vorwurf der Verschwendung geschlossen und mit einem verkleinerten Sender namens „Nerit“ von nur 900 Mitarbeitern für nur noch ein Programm ersetzt worden.

          Grexit, Graccident, Hilfspaket : Was wollen die Griechen?

          Nun dürften nach griechischen Medienberichten 2000 ehemalige Angestellte des Staatssenders auf Wiedereinstellung hoffen, offiziell wird wieder mit bis zu 1700 Mitarbeitern geplant. Entlassene Mitarbeiter, die bisher gegenüber dem Sitz des Staatssenders ein Zentrum für Protest und ein Internetprogramm eingerichtet haben, „nahmen wieder das alte Funkhaus in Besitz“, wie berichtet wurde. Nun soll innerhalb von Tagen der neue oder alte Sender auf die griechischen Fernsehschirme zurückkehren.

          Weitere Themen

          Verzweiflung steigt vor dem Winter Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge auf Samos : Verzweiflung steigt vor dem Winter

          Das Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Samos platzt aus allen Nähten und hunderte Neuankömmlinge müssen auf den nackten Boden außerhalb der Einrichtung campieren. Mit dem bevorstehenden Winter droht sich die Lage noch zu verschärfen.

          Wie Griechenland den Euro rettete

          Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

          Geheimtreffen in einer Aushilfsküche, Kurse im freien Fall, größte Nervosität: Wie Athen die europäische Gemeinschaftswährung rettete und welche Rolle Wolfgang Schäuble dabei spielte, beschreibt der frühere griechische Finanzminister Papakonstantinou in einem beachtenswerten Buch.

          Topmeldungen

          Maybrit Illner diskutiert in ihrer Sendung am 19. Oktober 2017 mit Gästen zum Thema: „Wohlstand, Werte, Wechsel – wofür soll Jamaika stehen?“

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Wo ist die Mitte?

          Gestern Abend wurde deutlich, was FDP, Grünen und CSU bisher bei ihren Sondierungsgesprächen noch fehlt: Eine verbindende Idee. Die CDU kommt bekanntlich schon länger ohne Ideen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.