http://www.faz.net/-gqu-76cwt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 06.02.2013, 13:53 Uhr

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück besucht Athen

Der SPD-Kanzlerkandidat ist nach Griechenland gereist und hat sich dort mit den führenden Politikern getroffen. Sparen allein sei keine Lösung, sagte Steinbrück.

© reuters Steinbrück besucht Athen

Peer Steinbrück plädiert dafür, dem angeschlagenen Griechenland zur Sanierung seiner Staatsfinanzen die nötige Zeit einzuräumen. Griechenland dürften nicht Maßnahmen auferlegt werden, die der eigenen Bevölkerung nicht zugemutet werden könnten, sagte Steinbrück am Mittwoch in Athen nach einem Treffen mit dem Chef der griechischen Sozialisten, Evangelos Venizelos. Griechenland müsse Zeit gegeben werden, damit es sich stabilisieren könne und damit die Menschen wieder Vertrauen gewönnen.

Sparen allein sei keine Lösung für die Probleme des Landes, sagte Steinbrück. Vielmehr müsse auch für eine soziale Balance gesorgt werden. Die bisher eingeleiteten Maßnahmen bedeuteten für viele Griechen Einkommensverluste von 30 bis 40 Prozent. An der derzeitigen Regierung in Griechenland sind auch die Sozialisten beteiligt. Diese trügen aber keine Schuld an der Finanzkrise, sagte Steinbrück. Die Sozialisten hatten im Jahr 2009 eine konservative Regierung unter Ministerpräsident Kostas Karamanlis abgelöst.

Griechenland steckt seit Jahren in der Rezession und hält sich nur dank internationaler Hilfen über Wasser. Die Europäische Union, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds stellten seit dem Jahr 2010 im Gegenzug für drastische Sparmaßnahmen Kredite in Milliardenhöhe zur Verfügung. Steinbrück war am Montag zu einer Reise durch die Europäische Union aufgebrochen. Nach Stationen in Irland, Großbritannien und
Griechenland wird er am Donnerstag in den Niederlanden erwartet.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Baudenkmal Sanierung der Kleinmarkthalle verzögert sich

Die renovierungsbedürftige Kleinmarkthalle besuchen neben den Frankfurtern auch viele Touristen. Das Denkmal soll bei laufendem Betrieb modernisiert werden. Der Baubeginn ist schon verschoben. Mehr Von Tim Niendorf, Frankfurt

19.08.2016, 09:19 Uhr | Rhein-Main
Libyen IS in Sirte zurückgedrängt

Libysche Streitkräfte haben nach eigenen Angaben am Sonntag weitere Teile der Stadt Sirte erobert. Seit etwa drei Monaten kämpfen sie dort gegen Extremisten des Islamischen Staates. Die Truppen kontrollierten den Großteil der Stadt, der IS könne sich nur noch in einem kleinen Teil der Innenstadt bewegen, sagte ein Sprecher. Mehr

22.08.2016, 14:15 Uhr | Politik
Treffen zur Zukunft der EU Merkel fordert Verbesserung der Sicherheit

Die Europäische Union steht den Worten von Kanzlerin Merkel zufolge vor riesigen Sicherheitsherausforderungen. Deshalb müsse es eine bessere Zusammenarbeit in der EU geben. Frankreichs Präsident Hollande stimmt ihr zu. Mehr

22.08.2016, 19:55 Uhr | Politik
Mögliches Burka-Verbot De Maizière will Gebot zum Gesicht zeigen rechtlich regeln

Vor einem Treffen der Innenminister der Union in Bund und Ländern haben Bundesinnenminister Thomas de Maizière und der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl Erwartungen an ein mögliches Burka-Verbot von sich gewiesen. Mehr

19.08.2016, 19:36 Uhr | Politik
Recep Tayyip Erdogan Türkei will der EU spätestens in sechs Jahren beitreten

Die Verweigerung eines EU-Beitritts hält die türkische Regierung für langfristig nicht akzeptabel. Der EU-Botschafter des Landes fordert zudem eine unverzügliche Reise von Angela Merkel nach Ankara. Mehr

19.08.2016, 08:42 Uhr | Politik

Resterampe der Energiewende

Von Helmut Bünder, Düsseldorf

Die Eon-Aktionäre können sich nicht mehr dagegen wehren, dass ihnen bald Anteile an Uniper gehören. Das Papier bleibt nach den neuen Zahlen eine riskante Wette für Wagemutige. Mehr 3 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden