Home
http://www.faz.net/-hhl-76cwt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück besucht Athen

Der SPD-Kanzlerkandidat ist nach Griechenland gereist und hat sich dort mit den führenden Politikern getroffen. Sparen allein sei keine Lösung, sagte Steinbrück.

Der SPD-Kanzlerkandidat macht sich vor Ort ein Bild der Lage in dem krisengeschüttelten Land. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Steinbrück besucht Athen

Peer Steinbrück plädiert dafür, dem angeschlagenen Griechenland zur Sanierung seiner Staatsfinanzen die nötige Zeit einzuräumen. Griechenland dürften nicht Maßnahmen auferlegt werden, die der eigenen Bevölkerung nicht zugemutet werden könnten, sagte Steinbrück am Mittwoch in Athen nach einem Treffen mit dem Chef der griechischen Sozialisten, Evangelos Venizelos. Griechenland müsse Zeit gegeben werden, damit es sich stabilisieren könne und damit die Menschen wieder Vertrauen gewönnen.

Sparen allein sei keine Lösung für die Probleme des Landes, sagte Steinbrück. Vielmehr müsse auch für eine soziale Balance gesorgt werden. Die bisher eingeleiteten Maßnahmen bedeuteten für viele Griechen Einkommensverluste von 30 bis 40 Prozent. An der derzeitigen Regierung in Griechenland sind auch die Sozialisten beteiligt. Diese trügen aber keine Schuld an der Finanzkrise, sagte Steinbrück. Die Sozialisten hatten im Jahr 2009 eine konservative Regierung unter Ministerpräsident Kostas Karamanlis abgelöst.

Griechenland steckt seit Jahren in der Rezession und hält sich nur dank internationaler Hilfen über Wasser. Die Europäische Union, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds stellten seit dem Jahr 2010 im Gegenzug für drastische Sparmaßnahmen Kredite in Milliardenhöhe zur Verfügung. Steinbrück war am Montag zu einer Reise durch die Europäische Union aufgebrochen. Nach Stationen in Irland, Großbritannien und
Griechenland wird er am Donnerstag in den Niederlanden erwartet.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krawalle bei EM-Qualifikation Uefa ermittelt gegen Serbien und Albanien

Serbischer Funktionär vergleicht Fahne Großalbaniens mit Hakenkreuzfahne ++ Freiburg nimmt Spieler Mitrovic in Schutz ++ Albaner bejubeln Abbruch ++ Uefa eröffnet Verfahren am 23. Oktober ++ EU verurteilt Provokationen. Mehr

15.10.2014, 11:49 Uhr | Sport
Diskussion um Maßnahmen gegen Dschihadisten-Ausreise

NRW-Innenminister Jäger zeigte sich zurückhaltend gegenüber Forderungen aus der Union, Personalausweise zu markieren, um Reisen in die Kampfgebiete zu verhindern. Der CDU-Innenexperte Bosbach sagte, Passentzug oder Sperrvermerke dürften nur zur Gefahrenabwehr erfolgen. Mehr

26.09.2014, 16:57 Uhr | Politik
Treffen der Eurogruppe Gruppendruck auf Defizitsünder Frankreich

Frankreich will als zweitgrößte Euro-Volkswirtschaft bis 2017 gegen die Regeln des Stabilitätspakts verstoßen. Dagegen regt sich beim Treffen der Eurogruppe in Luxemburg Widerstand. Bessert Paris sein Budget nach? Mehr

13.10.2014, 21:44 Uhr | Wirtschaft
Gysi schlägt Kofi Annan als Vermittler in der Ukraine-Krise vor

Der Fraktionschef der Linken Gregor Gysi sagte in Moskau, über die Lösung der Krise müsse man Gespräche führen. Dazu brauche es eine Person, die nicht verbraucht sei. Mehr

13.05.2014, 09:43 Uhr | Politik
Düstere Wachstumsprognose Die Rückkehr der Krisenkanzlerin

Der wirtschaftliche Einbruch verändert die Geschäftsgrundlage der großen Koalition. Die Zeit des munteren Geldverteilens ist vorbei. Trotzdem werden Forderungen nach größerer Investitionsbereitschaft laut. Mehr Von Ralph Bollmann

19.10.2014, 10:06 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.02.2013, 13:53 Uhr

Amazon gegen Microsoft

Von Thiemo Heeg

Beide Konzerne legten ihre Quartalszahlen mit unterschiedlichen Auswirkungen vor. Die Amazon-Aktie brach um 10 Prozent ein, das Microsoft-Papier stieg um 5 Prozent. Wer ist nun das bessere Unternehmen? Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --