Home
http://www.faz.net/-gqu-76cwt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück besucht Athen

Der SPD-Kanzlerkandidat ist nach Griechenland gereist und hat sich dort mit den führenden Politikern getroffen. Sparen allein sei keine Lösung, sagte Steinbrück.

© reuters Steinbrück besucht Athen

Peer Steinbrück plädiert dafür, dem angeschlagenen Griechenland zur Sanierung seiner Staatsfinanzen die nötige Zeit einzuräumen. Griechenland dürften nicht Maßnahmen auferlegt werden, die der eigenen Bevölkerung nicht zugemutet werden könnten, sagte Steinbrück am Mittwoch in Athen nach einem Treffen mit dem Chef der griechischen Sozialisten, Evangelos Venizelos. Griechenland müsse Zeit gegeben werden, damit es sich stabilisieren könne und damit die Menschen wieder Vertrauen gewönnen.

Sparen allein sei keine Lösung für die Probleme des Landes, sagte Steinbrück. Vielmehr müsse auch für eine soziale Balance gesorgt werden. Die bisher eingeleiteten Maßnahmen bedeuteten für viele Griechen Einkommensverluste von 30 bis 40 Prozent. An der derzeitigen Regierung in Griechenland sind auch die Sozialisten beteiligt. Diese trügen aber keine Schuld an der Finanzkrise, sagte Steinbrück. Die Sozialisten hatten im Jahr 2009 eine konservative Regierung unter Ministerpräsident Kostas Karamanlis abgelöst.

Griechenland steckt seit Jahren in der Rezession und hält sich nur dank internationaler Hilfen über Wasser. Die Europäische Union, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds stellten seit dem Jahr 2010 im Gegenzug für drastische Sparmaßnahmen Kredite in Milliardenhöhe zur Verfügung. Steinbrück war am Montag zu einer Reise durch die Europäische Union aufgebrochen. Nach Stationen in Irland, Großbritannien und
Griechenland wird er am Donnerstag in den Niederlanden erwartet.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ex-Fi­nanz­mi­nis­ter Stein­brück für Ver­dopp­lung der Erb­schafts­steu­er

Die Erb­schafts­steu­er in Deutschland sei zu niedrig, sagt der frühere SPD-Kanzlerkandidat. Man könne sie weiß Gott ver­dop­peln. Mehr

25.07.2015, 15:15 Uhr | Wirtschaft
Referendum in Griechenland Was sagen die unterschiedlichen Lager?

Oxi oder Nai? Diese Frage stellen sich am Sonntag Millionen von Griechen bei dem Referendum im Schuldenstreit mit der Europäischen Union. Was spricht für ein Ja, was für ein Nein? FAZ.NET hat sich in Athen umgehört. Mehr

05.07.2015, 13:02 Uhr | Wirtschaft
K-Frage Steinbrück will Gabriel als Kanzlerkandidaten

Sigmar Gabriel soll nach dem Wunsch des ehemaligen Merkel-Herausforderers Peer Steinbrück der nächste Kanzlerkandidat der SPD werden. Einen Wahlerfolg traut er ihm allerdings nicht zu. Mehr

26.07.2015, 07:12 Uhr | Politik
Juncker Niemand darf die Griechen hinauswerfen wollen

Griechenland muss nach Ansicht von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nun Vorschläge zur Lösung seiner Schuldenkrise machen. Ein Grexit müsse verhindert werden, sagte Juncker. Mehr

07.07.2015, 10:58 Uhr | Politik
Medikamente Griechen bekommen fast nur teurere Originalarzneien

In Deutschland verordnen Ärzte die billigeren Generika, im Krisenland Griechenland sind sie fast unbekannt. Was tun Regierung und Hersteller? Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

25.07.2015, 10:32 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 06.02.2013, 13:53 Uhr

Größe allein reicht nicht

Von Carsten Germis

Containerschiffe werden seit Jahren immer größer. In Hamburg wurde heute das größte der Welt getauft. Aber nicht nur die Größe, auch die Antriebstechnik der Schiffe wird sich ändern müssen. Mehr 6 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --