http://www.faz.net/-gqu-76cwt

SPD-Kanzlerkandidat : Steinbrück besucht Athen

  • Aktualisiert am

Der SPD-Kanzlerkandidat macht sich vor Ort ein Bild der Lage in dem krisengeschüttelten Land. Bild: reuters

Der SPD-Kanzlerkandidat ist nach Griechenland gereist und hat sich dort mit den führenden Politikern getroffen. Sparen allein sei keine Lösung, sagte Steinbrück.

          Peer Steinbrück plädiert dafür, dem angeschlagenen Griechenland zur Sanierung seiner Staatsfinanzen die nötige Zeit einzuräumen. Griechenland dürften nicht Maßnahmen auferlegt werden, die der eigenen Bevölkerung nicht zugemutet werden könnten, sagte Steinbrück am Mittwoch in Athen nach einem Treffen mit dem Chef der griechischen Sozialisten, Evangelos Venizelos. Griechenland müsse Zeit gegeben werden, damit es sich stabilisieren könne und damit die Menschen wieder Vertrauen gewönnen.

          Sparen allein sei keine Lösung für die Probleme des Landes, sagte Steinbrück. Vielmehr müsse auch für eine soziale Balance gesorgt werden. Die bisher eingeleiteten Maßnahmen bedeuteten für viele Griechen Einkommensverluste von 30 bis 40 Prozent. An der derzeitigen Regierung in Griechenland sind auch die Sozialisten beteiligt. Diese trügen aber keine Schuld an der Finanzkrise, sagte Steinbrück. Die Sozialisten hatten im Jahr 2009 eine konservative Regierung unter Ministerpräsident Kostas Karamanlis abgelöst.

          Griechenland steckt seit Jahren in der Rezession und hält sich nur dank internationaler Hilfen über Wasser. Die Europäische Union, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds stellten seit dem Jahr 2010 im Gegenzug für drastische Sparmaßnahmen Kredite in Milliardenhöhe zur Verfügung. Steinbrück war am Montag zu einer Reise durch die Europäische Union aufgebrochen. Nach Stationen in Irland, Großbritannien und
          Griechenland wird er am Donnerstag in den Niederlanden erwartet.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Wie Griechenland den Euro rettete

          Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

          Geheimtreffen in einer Aushilfsküche, Kurse im freien Fall, größte Nervosität: Wie Athen die europäische Gemeinschaftswährung rettete und welche Rolle Wolfgang Schäuble dabei spielte, beschreibt der frühere griechische Finanzminister Papakonstantinou in einem beachtenswerten Buch.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.