http://www.faz.net/-gqu-86soj

Griechenland-Krise : Spahn: Schuldenschnitt ist ausgeschlossen

  • Aktualisiert am

Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium. Bild: dpa

Kommt er oder kommt er nicht, der Schuldenschnitt für Griechenland? Jens Spahn, Staatssekretär im Finanzministerium, findet vor der anstehenden Bundestagsentscheidung über neue Hilfspakete klare Worte.

          Das Bundesfinanzministerium hat Erwartungen an allzu umfangreiche Schuldenerleichterungen für Griechenland gedämpft. „Allenfalls etwa bei den Laufzeiten oder der Höhe der Zinsen gäbe es noch einen beschränkten Spielraum für Verbesserungen“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Finanzministerium, Jens Spahn (CDU). „Ein Schuldenschnitt ist und bleibt nach dem Eurovertrag ausgeschlossen.“ Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich am Sonntag im ZDF ähnlich geäußert.

          Spahn rief Athen zur strikten Umsetzung der Sparbeschlüsse auf. „Eine entscheidende Voraussetzung für alles Weitere ist, dass die griechische Regierung ihre vielleicht letzte Chance nun auch wirklich nutzt und das Vereinbarte bis zum Oktober erst einmal konsequent umsetzt.“ Er ergänzte: „Ansonsten wird man im Herbst über weitere Maßnahmen etwa für eine bessere Schuldentragfähigkeit erst gar nicht mehr reden müssen.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Vor der am Mittwoch anstehenden Bundestagsentscheidung über die neuen Griechenland-Hilfen unterstrich Spahn, die Euro-Finanzminister hätten in ihrer gemeinsamen Erklärung am Freitag sehr deutlich gemacht, dass eine weitere Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) unabdingbar sei.

          „Zudem hat der IWF sehr deutlich zugesagt, an Bord bleiben zu wollen“, ergänzte er. Mit Spannung wird erwartet, ob es bei der Abstimmung an diesem Mittwoch mehr als 60 Nein-Stimmen aus den Reihen der Union geben wird. So viele Abweichler hatte es bei der Bundestagsentscheidung zur Griechenland-Hilfe vor einem Monat gegeben.

          Weitere Themen

          Wird Zypern ein neues Lampedusa?

          Syrer flüchten aus Libanon : Wird Zypern ein neues Lampedusa?

          Obwohl es keine Landverbindung in andere EU-Staaten gibt, landen immer mehr Migranten auf Zypern. Die Regierung in Nikosia schlägt in Brüssel Alarm, fordert von der EU aber vor allem finanzielle Unterstützung für zwei andere Staaten.

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          F.A.S.-Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen der Woche verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Was ist konservativ?

          Neuorientierung : Was ist konservativ?

          Die CDU braucht einen Nachfolger für Angela Merkel – und sie ist auf der Suche nach sich selbst. Bleibt sie den alten Werten treu oder öffnet sie sich für einen „modernen Konservatismus“?

          Topmeldungen

          Brexit : Einlenken, oder für immer schweigen

          Zum ersten Mal steht auf Papier, was der Brexit wirklich bedeutet. Jetzt sollen die Minister in London abstimmen. Verweigern sie Premierministerin May die Gefolgschaft, waren die erbitterten Austrittsverhandlungen vergebens. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.