http://www.faz.net/-gqu-756mf

Sicherheiten : EZB akzeptiert wieder griechische Staatsanleihen

  • Aktualisiert am

Wie alle Sicherheiten, die die EZB von den Banken annimmt, werden auch die Griechenland-Bonds nur mit Abschlägen akzeptiert Bild: dapd

Vom 21. Dezember an will die EZB wieder griechische Staatsanleihen als Sicherheiten bei geldpolitischen Operationen mit Geschäftsbanken akzeptieren. Nach dem Schuldenrückkauf hat Griechenland eine bessere Kreditnote bekommen.

          Griechische Banken kommen ab Freitag wieder direkt an Geld der Europäischen Zentralbank (EZB). Die EZB teilte am Mittwoch in Frankfurt mit, dass sie ab dem 21. Dezember wieder griechische Staatsanleihen als Sicherheiten bei geldpolitischen Operationen mit Geschäftsbanken akzeptieren will. Grund sei die positive Bewertung der Reformen in Griechenland durch die Troika von EZB, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds (IWF). Die Regeländerung gelte für alle schon ausgegebene und künftige Anleihen des griechischen Staates.

          Wie alle Sicherheiten, die die EZB von den Banken annimmt, werden auch die Griechenland-Bonds nur mit Abschlägen akzeptiert. Die Details dieser sogenannten Haircuts sollen am Freitag bekanntgegeben werden. Die EZB hatte seit Juli keine griechischen Bonds mehr als Sicherheiten angenommen. Die Banken des Landes hatten sich seitdem nur noch über eine Sonderkreditlinie ihrer nationale Notenbank refinanzieren können.

          Am Dienstagabend hatte die amerikanische Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) ihre Bewertung Griechenlands um sechs Stufen auf „B-minus“ angehoben und mit einem stabilen Ausblick versehen.

          Quelle: FAZ.NET/Reuters

          Weitere Themen

          Bengalos in Athen Video-Seite öffnen

          Nach Streikrecht-Einschränkung : Bengalos in Athen

          In Athen ist nach Verabschiedung einiger Reformen ein Protest ausgebrochen, an dem über 10.000 Menschen teilgenommen haben. Ziel des griechischen Parlaments ist weitere internationale Kredite sichern zu können.

          Jetzt also doch der Handelskrieg?

          Amerika gegen China : Jetzt also doch der Handelskrieg?

          Der Ton wird rauer zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Donald Trump droht Peking eine gewaltige Geldbuße an. Doch das Verhältnis zwischen den Supermächten ist hochkompliziert – nicht nur wirtschaftlich.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die britische Premierministerin Theresa May empfängt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in der Militärakademie in Sandhurst.

          Macron besucht May : London gibt Paris mehr Geld für Grenzschutz

          Die britische Regierung ist bereit, ihre Zahlungen an Frankreich für die Bekämpfung der illegalen Einwanderung aufzustocken. Auch die Zusammenarbeit in der Sicherheitspolitik soll vertieft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.