Home
http://www.faz.net/-hhl-74ayq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Troika zeigt sich zufrieden mit Entwicklung in Griechenland

Nachdem das griechische Parlament den Sparhaushalt abgesegnet hat, liegt nun der lang erwartete Bericht der Troika aus IWF, EZB und EU vor. Der Grundton sei „positiv, weil die Griechen ja wirklich geliefert haben“, sagt Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker. Doch wenn Griechenland tatsächlich zwei Jahre Aufschub für die Erfüllung der Sparauflagen erhält, benötigt das Land wohl weitere 32,6 Milliarden Euro.

© dapd Vergrößern Der positive Bericht der Troika ist die Voraussetzung für weitere Finanzhilfen

Auf dem Weg zu weiteren Hilfszahlungen hat das krisengeschüttelte Griechenland die nächste Hürde genommen. Nach der Verabschiedung des Haushalts 2013 in der Nacht zum Montag hat nun auch die Geldgeber-Troika aus Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU-Kommission ein positives Urteil über die Haushalts- und Schuldenlage in Griechenland gefällt.„Der Troika-Bericht ist im Grundton positiv, weil die Griechen ja wirklich geliefert haben“, sagte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker am Montag in Brüssel.

Allerdings seien „noch einige Zusatzklärungen in Sachen Schuldentragfähigkeit und Finanzierung“ notwendig, weswegen noch
keine „definitiven Beschlüsse“ gefasst werden könnten. Dafür werde ein weiteres Treffen der Euro-Finanzminister notwendig, sagte Juncker.

Entscheidende Fragen aber weiter offen

Zu den offenen Fragen gehöre, ob Athen zwei Jahre länger Zeit zum Erreichen seiner Sparziele gewährt werde und wie die Finanzierungslücke geschlossen werden soll. Wenn Griechenland zwei Jahre Aufschub für die Erfüllung der internationalen Sparauflagen bis 2016 erhält, benötigt das Land weitere 32,6 Milliarden Euro. Das geht aus einem Entwurf des Berichts der internationalen Gläubiger-Troika hervor, der am Montag in Brüssel der Nachrichtenagentur AFP vorlag.

Über die langfristige Schuldentragfähigkeit gibt es noch Streit mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF). Gesprochen werde darüber, ob eine
Gesamtverschuldung von 120 Prozent der Wirtschaftskraft bis zum Jahr 2020 „das letzte Wort ist, oder ob wir auch die Periode ein bisschen verlängern“.

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© dpa, reuters Vergrößern Juncker: Troika-Bericht zur Griechenland liegt vor

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit „großem Respekt“ die Verabschiedung des Haushalts in Griechenland durch das Parlament zur Kenntnis genommen. Das sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter. Er betonte, die Kanzlerin habe die „große Kraftanstrengung“ gewürdigt.

Merkel: „Große Kraftanstrengung“

Das griechische Parlament hatte in der Nacht zum Montag den Etat mit deutlicher Mehrheit gebilligt und machte damit den Weg für weitere Finanzspritzen frei. Bereits am Mittwoch war ein hartes Sparprogramm in Höhe von 13,5 Milliarden Euro vom Parlament angenommen worden. Für den Entwurf votierten 167 der 300 Abgeordneten, 128 stimmten dagegen, vier enthielten sich und einer fehlte. „Mit großer Einigkeit wurde der zweite entscheidende Schritt getan“, sagte Ministerpräsident Antonis Samaras.

Mehr zum Thema

Die Euro-Finanzminister wollten an diesem Montag in Brüssel darüber beraten, wie es mit Griechenland weitergehen soll. Es war jedoch noch nicht mit der endgültigen Freigabe der nächsten Hilfstranche von 31,5 Milliarden Euro zu rechnen. Nach Angaben des Finanzministeriums liegt der abschließende Troika-Bericht der Bundesregierung noch nicht vor. Eine Sprecherin sagte, dass auf dem Treffen der Finanzminister der Eurogruppe noch keine Entscheidung über eine Auszahlung der Tranche an Griechenland falle. Alle Beteiligten seien sich aber über die Dringlichkeit bewusst, sagte die Sprecherin. „Die Lösung der kurzfristigen Liquiditätsfrage ist Gegenstand der Gespräche“, sagte die Sprecherin.

Das laufende Hilfsprogramm von 130 Milliarden Euro ist wegen der Rezession in Griechenland und der wachsenden Schuldenlast aus dem Ruder gelaufen und muss nachjustiert werden - das braucht mehr Zeit als zunächst erwartet. Allerdings stehen die genauen Konditionen für das Entgegenkommen noch nicht fest. Auch der Bundestag muss einer Lösung zustimmen.

In Griechenland drängt die Zeit

Griechenland kann nach eigenen Angaben noch in diesem Monat seine Rechnungen nicht mehr begleichen. Falls eine weitere Hilfszahlung der internationalen Geldgeber nicht genehmigt wird, droht Griechenland zum 16. November die Staatspleite.Daher braucht das Land eine Überbrückungshilfe, bis die neuen Kredite freigegeben werden. Die dürfte mit Unterstützung der Europäischen Zentralbank (EZB) zustandekommen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa, dpa-AFX, Dow Jones

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trotz Rekordschulden Samaras plant niedrigere Steuern für Griechen

Mit Milliardenkrediten auch aus Deutschland musste Griechenland vor dem Bankrott gerettet werden. Inzwischen sieht Premierminister Samaras seinen Staat im Aufwind - und stellt seinen Landsleuten Steuererleichterungen in Aussicht. Mehr

06.09.2014, 19:49 Uhr | Wirtschaft
Schafft Portugal seinen Weg?

Portugal kehrt an die internationalen Finanzmärkte zurück. Drei Jahre lang hatte es Hilfskredite in Höhe von 78 Milliarden Euro von der Troika aus Brüssel, dem IWF und der EZB erhalten. Doch ist das Land bereit, sich wieder auf die Märkte zu wagen? In vielen Branchen rumort es. Mehr

14.05.2014, 17:00 Uhr | Wirtschaft
Nach dem Schuldenschnitt Deutschland schenkt Griechenland bewusst Milliarden

Die Bad Bank der Hypo Real Estate hat mit dem griechischen Schuldenschnitt Milliarden verloren. Ein Teil davon hätte vermieden werden können. Nun rechtfertigt sie ihr Vorgehen. Berlin ist in Aufregung. Mehr

12.09.2014, 17:59 Uhr | Wirtschaft
EVP wird stärkste Kraft im Europaparlament

Die Europäische Volkspartei mit ihrem Spitzenkandidaten Jean-Claude Juncker ist laut Hochrechnung stärkste Kraft im neuen EU-Parlament. Mehr

26.05.2014, 08:37 Uhr | Politik
Für mehr Wachstum Paris macht Schulden und senkt Steuern

Frankreich will Geringverdiener entlasten und Unternehmen sowieso. Mehr Schulden nimmt die neue Regierung dafür in Kauf. Am Montag erklärt das Premierminister Valls in Berlin. Mehr

17.09.2014, 17:35 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.11.2012, 12:10 Uhr