Home
http://www.faz.net/-hhl-75yv8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Schuldenstand in der Eurozone bleibt weiter hoch

Der Schuldenstand in den 17 Ländern der Eurozone bleibt auch im dritten Quartal weiter hoch. Spitzenreiter ist Griechenland, gefolgt von Italien und Portugal.

© dapd Vergrößern Der Schuldenstand in Griechenland übersteigt mehr als 150 Prozent des BIP

Der Schuldenstand in den 17 Ländern der Eurozone hat sich im dritten Quartal auf hohem Niveau stabilisiert. Er belief sich Ende des dritten Quartals auf 90,0 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), teilte die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Am Ende des zweiten Quartals hatte er bei 89,9 Prozent gelegen. Laut dem Vertrag von Maastricht ist lediglich ein Schuldenstand von 60 Prozent des BIP erlaubt.

Die höchsten Schuldenstände verbuchten die Euro-Krisenländer Griechenland (152,6 Prozent), Italien (127,3 Prozent), Portugal (120,3 Prozent) und Irland (117,0 Prozent). Den niedrigsten Schuldenstand in der Eurozone hatte Estland (9,6 Prozent) und Luxemburg (20,9 Prozent). Zum Vergleich: In Deutschland lag er bei 81,7 Prozent des BIPs.

Mehr zum Thema

Der Schuldenstand in den 27 Staaten der Europäischen Union (EU) veränderte sich ebenfalls kaum. Er kletterte im Berichtszeitraum von 85,0 Prozent auf 85,1 Prozent des BIP.

Quelle: dpa-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Börsenspiel Marktüberblick -300 Punkte. -300 Punkte. -400 Punkte. -400 Punkte. Nein, doch nicht.

Es schien kaum vorstellbar, aber selbst nach drei Wochen mit 300, 300 und 400 Punkten Minus in Folge sackte der DAX noch weiter ab. Mehr

20.10.2014, 09:31 Uhr | Finanzen
Frankreich droht zum kranken Mann Europas zu werden

Die "Grande Nation" kränkelt schon seit Jahren - und eine Genesung liegt wohl in weiter Ferne. Dieses Jahr wächst der Schuldenstand auf 94 Prozent gemessen an der Wirtschaftsleistung. Und auch die Neuverschuldung steigt weiter. Mehr

15.10.2014, 12:10 Uhr | Wirtschaft
Börsenspiel Marktüberblick Hektik. Aber nicht durch den Stresstest.

Wie in der letzten Woche an dieser Stelle vermutet, hatte der DAX am Donnerstag vor anderthalb Wochen so viel Momentum aufgenommen, dass sich die Kurserholung noch etwas fortsetzte. Mehr

27.10.2014, 09:39 Uhr | Finanzen
Lieber Popstar als Schneider

Sehen Sie hier den dritten Teil des Interviews von F.A.Z.-Redakteur Alfons Kaiser mit Wolfgang Joop. Mehr

13.10.2014, 11:12 Uhr | Stil
1,7 Milliarden Euro Italiens Polizei deckt riesigen Steuerbetrug auf

Eine Gruppe von Firmen hat in Italien über die Jahre Steuern in Höhe von mehr als 1,7 Milliarden Euro hinterzogen. Mehr als 60 Menschen sollen daran beteiligt gewesen sein. Mehr

21.10.2014, 17:44 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 13:07 Uhr

Orbáns Machtinstinkt

Von Stephan Löwenstein, Wien

Der ungarische Regierungschef weiß, wie Macht funktioniert. An der nun von ihm zurück gezogenen Internet-Steuer hat er das einmal mehr gezeigt. Mehr 2 2

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --