Home
http://www.faz.net/-gqu-75yv8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Schuldenkrise Schuldenstand in der Eurozone bleibt weiter hoch

Der Schuldenstand in den 17 Ländern der Eurozone bleibt auch im dritten Quartal weiter hoch. Spitzenreiter ist Griechenland, gefolgt von Italien und Portugal.

© dapd Der Schuldenstand in Griechenland übersteigt mehr als 150 Prozent des BIP

Der Schuldenstand in den 17 Ländern der Eurozone hat sich im dritten Quartal auf hohem Niveau stabilisiert. Er belief sich Ende des dritten Quartals auf 90,0 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), teilte die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Am Ende des zweiten Quartals hatte er bei 89,9 Prozent gelegen. Laut dem Vertrag von Maastricht ist lediglich ein Schuldenstand von 60 Prozent des BIP erlaubt.

Die höchsten Schuldenstände verbuchten die Euro-Krisenländer Griechenland (152,6 Prozent), Italien (127,3 Prozent), Portugal (120,3 Prozent) und Irland (117,0 Prozent). Den niedrigsten Schuldenstand in der Eurozone hatte Estland (9,6 Prozent) und Luxemburg (20,9 Prozent). Zum Vergleich: In Deutschland lag er bei 81,7 Prozent des BIPs.

Mehr zum Thema

Der Schuldenstand in den 27 Staaten der Europäischen Union (EU) veränderte sich ebenfalls kaum. Er kletterte im Berichtszeitraum von 85,0 Prozent auf 85,1 Prozent des BIP.

Quelle: dpa-AFX

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rettungsmilliarden freigegeben Griechenland zahlt EZB 3,4 Milliarden Euro zurück

Griechenland hat die ersten Milliarden aus dem dritten Hilfsprogramm erhalten. Und einen Teil davon gleich weitergeleitet – um Schulden zu begleichen. Mehr

20.08.2015, 09:53 Uhr | Wirtschaft
Federica Mogherini in Lübeck EU-Außenbeauftragte warnt vor Grexit

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat beim Treffen der G7 in Lübeck vor einem Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone gewarnt. Zu den G7-Staaten, deren Außenminister sich seit Dienstag zu Gesprächen treffen, gehören die Vereinigten Staaten, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan und Kanada. Mehr

15.04.2015, 15:38 Uhr | Politik
Varoufakis in Le Monde Schäuble hat es auf Frankreichs Wohlfahrtsstaat abgesehen

Der ehemalige griechische Finanzminister Giannis Varoufakis überrascht einmal wieder mit steilen Thesen: Deutschlands Finanzminister Schäuble wolle dem französischen Wohlfahrtsstaat an den Kragen. Griechenland sei lediglich sein Austeritäts-Versuchslabor. Mehr

23.08.2015, 14:44 Uhr | Wirtschaft
Puerto Rico in die Eurozone Schäuble macht Scherz zu Griechenland

Mit einem wohl nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag zu Griechenland hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei einer Veranstaltung der Bundesbank in Frankfurt für Aufsehen gesorgt. Mehr

10.07.2015, 16:22 Uhr | Politik
Wie geht es der Weltwirtschaft, Herr Mayer? Missbrauch des IWF

Die Euroländer möchten, dass sich der Internationale Währungsfonds weiter an der Griechenland-Rettung beteiligt. Das ist ein starkes Stück! Mehr Von Thomas Mayer

22.08.2015, 16:24 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 23.01.2013, 13:07 Uhr

Corbyns Zeitmaschine

Von Marcus Theurer, London

Weil bei vielen Briten der Boom nicht ankommt, verfängt die populistische Linksruck-Agenda des Sozialisten Corbyn. Seine Erfolg ist Resultat einer Politik, die zu viele Menschen abhängt. Mehr 5 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche Start-ups wollen in Deutschland verkaufen

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründet, will selten auf den Weltmarkt. Einige machen das sogar nur für die Region, in der sie wohnen. Mehr 0