Home
http://www.faz.net/-hhl-75yv8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Schuldenstand in der Eurozone bleibt weiter hoch

Der Schuldenstand in den 17 Ländern der Eurozone bleibt auch im dritten Quartal weiter hoch. Spitzenreiter ist Griechenland, gefolgt von Italien und Portugal.

© dapd Vergrößern Der Schuldenstand in Griechenland übersteigt mehr als 150 Prozent des BIP

Der Schuldenstand in den 17 Ländern der Eurozone hat sich im dritten Quartal auf hohem Niveau stabilisiert. Er belief sich Ende des dritten Quartals auf 90,0 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), teilte die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Am Ende des zweiten Quartals hatte er bei 89,9 Prozent gelegen. Laut dem Vertrag von Maastricht ist lediglich ein Schuldenstand von 60 Prozent des BIP erlaubt.

Die höchsten Schuldenstände verbuchten die Euro-Krisenländer Griechenland (152,6 Prozent), Italien (127,3 Prozent), Portugal (120,3 Prozent) und Irland (117,0 Prozent). Den niedrigsten Schuldenstand in der Eurozone hatte Estland (9,6 Prozent) und Luxemburg (20,9 Prozent). Zum Vergleich: In Deutschland lag er bei 81,7 Prozent des BIPs.

Mehr zum Thema

Der Schuldenstand in den 27 Staaten der Europäischen Union (EU) veränderte sich ebenfalls kaum. Er kletterte im Berichtszeitraum von 85,0 Prozent auf 85,1 Prozent des BIP.

Quelle: dpa-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Börsenspiel Marktüberblick Die 9.000 hält. Knapp.

Die geopolitischen Unruheherde Ukraine, Israel und Irak belasteten die Weltbörsen weiter. Der DAX gab bis Donnerstagabend knapp 200 Punkte ab, am Freitag beschleunigte sich die Abwärtsbewegung noch einmal. Kurz nach Handelsbeginn sackte der DAX bis auf gut 8.900 Punkte durch. Zu diesem Zeitpunkt schien es kaum vorstellbar, dass der DAX die 9.000 Punkte schnell zurückerobern kann. Aber bereits der Wochenschluss lag mit 9.009 Punkten wieder leicht über der 9.000er-Marke. Mehr

11.08.2014, 09:39 Uhr | Finanzen
Mayers Weltwirtschaft Italiens Kalkül

Große Eurostaaten werden immer gerettet. Das erspart ihnen Zinsen. Mehr

16.08.2014, 13:01 Uhr | Wirtschaft
Illegale Aktivitäten Sex, Drogen und Waffen für das BIP

So senken wir die Schuldenquote: Ab September werden auch illegale Aktivitäten zum Bruttoinlandsprodukt hinzugezählt. Forschungsausgaben werden anders verbucht. Das erhöht die Wirtschaftsleistung. Mehr

11.08.2014, 18:02 Uhr | Wirtschaft