Home
http://www.faz.net/-gqu-7gt40
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Schuldenkrise Neue Griechenland-Hilfe wird wohl in Trippelschritten beschlossen

Nachdem Wolfgang Schäuble ein drittes Hilfspaket für Griechenland angekündigt hat, wird nun diskutiert, wie die Hilfe wohl aussehen wird. Merkel sagt, niemand könne derzeit eine Summe nennen.

© REUTERS Vergrößern Zu Besuch in Athen: EZB-Direktor Asmussen mit Finanzminister Stournaras

Der Inhalt und der Umfang eines absehbaren dritten Hilfsprogramms für Griechenland bleiben bis auf weiteres offen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Mittwoch, Entscheidungen darüber fielen erst im März 2014. „Ich kann keine Summe nennen. Ich weiß sie nicht. Man kann sie nicht wissen“, sagte Merkel dem Fernsehsender Sat1. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte am Vortag erstmals offen eingeräumt, dass Athen nach 2014 ein neues Programm benötigen werde.

Werner Mussler Folgen:

Die EU-Kommission reagierte auf Schäubles Aussagen zurückhaltend. Eine Sprecherin verwies auf ähnliche Aussagen des Vorsitzenden der Eurogruppe, des niederländischen Finanzministers Jeroen Dijsselbloem. Dieser hatte mehrfach angedeutet, dass Griechenland abermalige „Erleichterungen“ erwarten könne, falls es die Reformvorgaben der internationalen Kreditgeber einhalte und einen Haushaltsüberschuss vor Zinszahlungen (Primärüberschuss) erwirtschafte. Diese Bedingungen gelten derzeit als erfüllt. Dijsselbloem hatte als Optionen die weitere Streckung der Laufzeiten und eine abermalige Senkung der Zinsen für die bereits gewährten Kredite genannt.

Eurogruppe wird wohl im Herbst entscheiden

Es gilt allerdings als ausgeschlossen, dass diese Erleichterungen ausreichen, um die absehbare Finanzierungslücke im Griechenland-Programm zu schließen. Nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) dürfte sie sich auf 4,4 Milliarden Euro im Jahr 2014 und auf 6,5 Milliarden im Jahr 2015 belaufen. Die EU-Kommission kalkuliert für 2014 mit 3,8 Milliarden Euro und macht für die Zeit danach noch keine Angaben, weil bisher offen ist, wie die Euro-Staaten die absehbaren Lücken von 2015 an stopfen wollen. Die Eurogruppe hatte diese Lücken implizit schon im vergangenen Jahr in Kauf genommen, als sie das zweite Hilfsprogramm beschloss. Schäuble hatte damals gesagt, er könne nicht versprechen, dass dies das letzte Hilfspaket für Athen sei.

Infografik / Griechische  Schuldenstruktur / Gläubiger © F.A.Z. Vergrößern

EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte der finnischen Zeitung „Helsingin Sanomat“, die Eurogruppe werde im Herbst - nach einer weiteren Prüfmission der Troika aus IWF, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank - entscheiden, wie die Finanzierungslücke geschlossen werden könne. Voraussichtlich werden zunächst nur Beschlüsse über die Schließung der im zweiten Halbjahr 2014 absehbaren Lücke getroffen. Entscheidungen über den Zeitraum von 2015 an sind erst später zu erwarten. In der Brüsseler Behörde heißt es, da die Lücke für 2014 mit rund 4 Milliarden Euro „nicht immens“ sei, könne sie eventuell mit einer Kombination aus mehreren kleineren Operationen geschlossen werden. Die Zeit für Entscheidungen sei aber noch nicht reif.

Zusätzlich zur Laufzeitverlängerung und zur weiteren Zinssenkung gilt es als möglich, dass sich Griechenland zur Überbrückung der Lücke einige kurzfristige Mittel am Kapitalmarkt beschafft. Als weitere Option werden zusätzliche Kredite der Euro-Staaten genannt. Beide Möglichkeiten haben den Nachteil, dass sie die griechische Staatsschuld weiter erhöhen und der von den Kreditgebern geforderten Wiederherstellung der Schuldentragfähigkeit zuwiderlaufen. Die theoretische Möglichkeit direkter Transfers von EU-Staaten, die nicht zurückzuzahlen wären, gilt als wenig wahrscheinlich.

Infografik / Griechische  Schuldenstruktur / Schuldenquote © F.A.Z. Vergrößern

Als wenig ergiebig gilt auch die von Rehn früher thematisierte Möglichkeit, die Quote zu senken, mit der Griechenland Hilfen aus den EU-Strukturfonds kofinanzieren muss. Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte berichtet, die EU könne dem Land „zusätzliches Geld“ aus den Strukturfonds zur Verfügung stellen. Diese Möglichkeit ist freilich eng begrenzt, weil die Gewährung von Strukturfondsmitteln immer an konkrete Projekte - etwa Investitionen in die Infrastruktur - geknüpft ist. Die Mittel lassen sich nicht zum Stopfen von Haushaltslöchern verwenden.

Schuldenschnitt nicht vom Tisch

Es gilt seit jeher als Problem, dass Griechenland nicht in der Lage ist, Projekte auf die Beine zu stellen, die die Förderkriterien der EU-Fonds erfüllen. Schäubles Sprecher erinnerte am Mittwoch daran, dass deshalb aus dem in diesem Jahr ablaufenden EU-Finanzrahmen Mittel von 13,4 Milliarden Euro nicht nach Griechenland abgeflossen sind. Eine Senkung der Kofinanzierungsquote hätte auf den griechischen Staatshaushalt ohnehin geringen Einfluss. Schon jetzt muss Griechenland nur 5 Prozent des Gesamtbetrags für die Kofinanzierung bereitstellen.

Der von der Bundesregierung bislang weiter ausgeschlossene Schuldenschnitt, der weitgehend öffentliche Gläubiger Griechenlands beträfe, dürfte vor diesem Hintergrund zumindest mittelfristig als einzige Alternative übrigbleiben. Dies gilt auch, weil sich die Staatsschuld weiterhin schlechter als erhofft entwickeln dürfte. Die DZ-Bank rechnet damit, dass die Schuld bis 2017 auf dem für 2013 erwarteten Niveau von etwa 175 Prozent der Wirtschaftsleistung verharrt. Der IWF, der bis 2017 einen Rückgang auf 150 Prozent erwartet, lege viel zu optimistische Wachstumsannahmen zu Grunde.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schuldenkrise Eurogruppen-Chef warnt vor Referendum in Griechenland

Ist ein Referendum über Reformen in Griechenland die Lösung der Krise? Während Finanzminister Schäuble Sympathie für die Pläne hegt, warnt Eurogruppen-Chef Dijsselbloem, das Vorhaben könnte wichtige Finanzhilfen abermals verzögern. Mehr

11.05.2015, 21:25 Uhr | Wirtschaft
Europäisches Hilfsprogramm Griechische Reformliste hinterlässt positiven Eindruck

Politiker in Athen, Brüssel und Berlin sehen Chancen für die Reformvorschläge aus Griechenland. Mehr

24.02.2015, 15:59 Uhr | Politik
Schuldenkrise IWF warnt vor faulem Kompromiss mit Athen

Die EU hat zuletzt Kompromissbereitschaft gegenüber der griechischen Regierung signalisiert, der Internationale Währungsfonds dagegen bleibt hart: Es dürfe keine Kredite im Hauruckverfahren geben, sagt IWF-Direktorin Lagarde. Mehr Von Werner Mussler und Tobias Piller, Brüssel/Rom

18.05.2015, 19:57 Uhr | Wirtschaft
Treffen von Merkel und Tsipras Es ist ein Geben und Nehmen

Passanten in Athen und Berlin haben die jüngsten Entwicklungen in Sachen griechische Schuldenkrise unterschiedlich bewertet. Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ausführlich über die Krise diskutiert. Mehr

24.03.2015, 15:53 Uhr | Politik
Chef der Eurogruppe Ingenieur für schwöre Fälle

Jeroen Dijsselbloem ist Chef der Eurogruppe - ohne Glaspalast in Brüssel oder Heerschar von Beamten. Der Niederländer gibt sich diplomatisch mit britischen Manieren, zuhause übt er sich als Gärtner in wilder Ehe. Mehr Von Thomas Gutschker

11.05.2015, 21:00 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.08.2013, 18:29 Uhr

Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Gegen den Faustkampf

Von Joachim Jahn, Berlin

Im aktuellen Streik-Wirwarr wird eines immer wieder vergessen: Eine Arbeitsniederlegung darf nur das äußerste Mittel sein, weil sie schließlich ein massenhafter – wenngleich legaler – Bruch des Arbeitsvertrags ist. Mehr 11 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden