http://www.faz.net/-gqu-7gzo2

Schuldenkrise : Merkel macht Schröder verantwortlich für Griechenland-Misere

  • Aktualisiert am

Wie viel Geld braucht Griechenland noch? Bild: dapd

Die Kanzlerin wirft ihrem Amtsvorgänger vor, den Grundstein für die Schuldenkrise gelegt zu haben. Den Finanzbedarf, mit dem die SPD für Griechenland kalkuliert, hält Finanzminister Schäuble derweil für absichtlich falsch dargestellt.

          Im Wahlkampf verschärft sich der Ton über Griechenlands Finanzprobleme: Während einer Wahlkampfveranstaltung im schleswig-holsteinischen Rendsburg warf Kanzlerin Angela Merkel am Dienstagabend ihrem Amtsvorgänger Gerhard Schröder (SPD) vor, Griechenland in die Eurozone aufgenommen und damit den Grundstein für die heutige Eurokrise gelegt zu haben.

          „Kanzler Schröder hat Griechenland aufgenommen und hat den Stabilitätspakt aufgeweicht”, sagte Merkel. „Beides war grundfalsch und einer der Ausgangspunkte unserer heutigen Schwierigkeiten.” Man hätte damals Griechenland „gar nicht aufnehmen dürfen in den Euroraum”, so Merkel.

          Mit der Attacke auf ihren Amtsvorgänger reagiert die Kanzlerin auch auf die jüngste Kritik ihres SPD-Herausforderers Peer Steinbrück, der Merkel vorwirft, den deutschen Steuerzahlern die wahren Kosten der Eurorettung zu verschweigen.

          „Brutto statt netto“

          Finanzminister Wolfgang Schäuble konterte unterdessen, die SPD arbeite mit falschen Berechnungen der Finanzierungsbedarfs von Griechenland. „Man verwechselt Brutto und Netto“, sagte Schäuble. Er reagierte damit auf die Aussage der SPD, dass bis 2020 weitere 77 Milliarden Euro in Griechenland fehlen würden. Aus seiner Sicht ist stattdessen die Größenordnung von elf Milliarden Euro „nicht völlig unrealistisch“ - bezogen auf die kommenden beiden Jahre. Einen weiteren Schuldenschnitt werde es jedoch nicht geben, bekräftigte Schäuble.

          Die Debatte um die Eurorettung beherrscht den Bundestagswahlkampf, seitdem Schäuble auf einer Wahlveranstaltung in der vergangenen Woche ein weiteres Rettungspaket für Griechenland in Aussicht gestellt hatte.

          Steinbrück, der in der Großen Koalition unter Merkel einst Finanzminister war, fordert ein Ende von Merkels Sparpolitik und ein Konjunkturprogramm für die südeuropäischen Euro-Krisenländer. Merkel hat mehrfach betont, dass sie Griechenland in der Eurozone halten will, fordert aber gleichzeitig einen harten Sparkurs in dem Land.

          240 Milliarden Euro wurden seit Beginn der Krise 2010 schon an die Griechen verliehen. Griechenlands Finanzminister Giannis Stournaras  bezifferte das nächste Finanzierungsloch für 2014 und 2015 am Sonntag auf zehn  Milliarden Euro. Würde Athen einen zusätzlichen Notkredit erhalten, würde  die Verschuldung noch weiter in die Höhe schießen.

          Quelle: FAZ.NET mit Bloomberg, dpa-AFX, Reuters

          Weitere Themen

          Wie Griechenland den Euro rettete

          Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

          Geheimtreffen in einer Aushilfsküche, Kurse im freien Fall, größte Nervosität: Wie Athen die europäische Gemeinschaftswährung rettete und welche Rolle Wolfgang Schäuble dabei spielte, beschreibt der frühere griechische Finanzminister Papakonstantinou in einem beachtenswerten Buch.

          Streit über den Brexit Video-Seite öffnen

          Merkel im Livestream : Streit über den Brexit

          In Brüssel geht heute der EU-Gipfel zu Ende. Über erste Ergebnisse will Bundeskanzlerin Angela Merkel von 13 Uhr an über die Ergebnisse informieren. Verfolgen Sie die Rede hier im Livestream.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.