http://www.faz.net/-gqu-7gzo2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.08.2013, 12:05 Uhr

Schuldenkrise Merkel macht Schröder verantwortlich für Griechenland-Misere

Die Kanzlerin wirft ihrem Amtsvorgänger vor, den Grundstein für die Schuldenkrise gelegt zu haben. Den Finanzbedarf, mit dem die SPD für Griechenland kalkuliert, hält Finanzminister Schäuble derweil für absichtlich falsch dargestellt.

© dapd Wie viel Geld braucht Griechenland noch?

Im Wahlkampf verschärft sich der Ton über Griechenlands Finanzprobleme: Während einer Wahlkampfveranstaltung im schleswig-holsteinischen Rendsburg warf Kanzlerin Angela Merkel am Dienstagabend ihrem Amtsvorgänger Gerhard Schröder (SPD) vor, Griechenland in die Eurozone aufgenommen und damit den Grundstein für die heutige Eurokrise gelegt zu haben.

„Kanzler Schröder hat Griechenland aufgenommen und hat den Stabilitätspakt aufgeweicht”, sagte Merkel. „Beides war grundfalsch und einer der Ausgangspunkte unserer heutigen Schwierigkeiten.” Man hätte damals Griechenland „gar nicht aufnehmen dürfen in den Euroraum”, so Merkel.

Mit der Attacke auf ihren Amtsvorgänger reagiert die Kanzlerin auch auf die jüngste Kritik ihres SPD-Herausforderers Peer Steinbrück, der Merkel vorwirft, den deutschen Steuerzahlern die wahren Kosten der Eurorettung zu verschweigen.

„Brutto statt netto“

Finanzminister Wolfgang Schäuble konterte unterdessen, die SPD arbeite mit falschen Berechnungen der Finanzierungsbedarfs von Griechenland. „Man verwechselt Brutto und Netto“, sagte Schäuble. Er reagierte damit auf die Aussage der SPD, dass bis 2020 weitere 77 Milliarden Euro in Griechenland fehlen würden. Aus seiner Sicht ist stattdessen die Größenordnung von elf Milliarden Euro „nicht völlig unrealistisch“ - bezogen auf die kommenden beiden Jahre. Einen weiteren Schuldenschnitt werde es jedoch nicht geben, bekräftigte Schäuble.

Die Debatte um die Eurorettung beherrscht den Bundestagswahlkampf, seitdem Schäuble auf einer Wahlveranstaltung in der vergangenen Woche ein weiteres Rettungspaket für Griechenland in Aussicht gestellt hatte.

Steinbrück, der in der Großen Koalition unter Merkel einst Finanzminister war, fordert ein Ende von Merkels Sparpolitik und ein Konjunkturprogramm für die südeuropäischen Euro-Krisenländer. Merkel hat mehrfach betont, dass sie Griechenland in der Eurozone halten will, fordert aber gleichzeitig einen harten Sparkurs in dem Land.

240 Milliarden Euro wurden seit Beginn der Krise 2010 schon an die Griechen verliehen. Griechenlands Finanzminister Giannis Stournaras  bezifferte das nächste Finanzierungsloch für 2014 und 2015 am Sonntag auf zehn  Milliarden Euro. Würde Athen einen zusätzlichen Notkredit erhalten, würde  die Verschuldung noch weiter in die Höhe schießen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Bloomberg, dpa-AFX, Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland-Krise Schäuble stemmt sich gegen Schuldenschnitt

Der Konflikt zwischen Deutschland und dem Internationalen Währungsfonds spitzt sich zu. Finanzminister Schäuble wehrt sich gegen eine Schuldenentlastung für Griechenland. Der IWF hält sie für unverzichtbar. Mehr

16.04.2016, 08:03 Uhr | Wirtschaft
Diskussion um Hilfsprogramm Merkel lehnt Schuldenschnitt für Griechenland weiter ab

Einen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland lehnt Kanzlerin Angela Merkel ab. Nach einem Treffen mit den Chefs der weltweit fünf wichtigsten Wirtschafts-Institutionen äußerte sich die Kanzlerin zudem zu den sogenannten Panama Papers. Mehr

06.04.2016, 16:37 Uhr | Wirtschaft
Schuldenstreit Dijsselbloem: Griechenland-Treffen spätestens in zwei Wochen

Eurogruppenchef Dijsselbloem will das eigentlich für diesen Donnerstag geplante Treffen der Euro-Finanzminister möglichst bald nachholen. Zuerst stehen aber noch rechtliche und politische Fragen aus. Mehr

27.04.2016, 22:07 Uhr | Wirtschaft
Hilfsprogramm Tsipras erwartet Abschluss von Reform-Kontrolle

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras rechnet damit, dass die Finanzminister der Eurozone am 22. April Griechenlands Reformfortschritte begutachten werden. Damit versuchte Tsipras, die Wogen zu glätten, nachdem wachsende Differenzen rund um das Hilfsprogramm deutlich geworden waren. Mehr

05.04.2016, 10:06 Uhr | Wirtschaft
Kampf um Länderfinanzausgleich Schäuble streitet sich mit 16 Regierungschefs

Dass die Bundesländer den Länderfinanzausgleich abschaffen wollen, will Finanzminister Schäuble nicht akzeptieren. Jetzt legt er den Regierungschefs ein Gegenkonzept vor – und erhält eine Drohung von Horst Seehofer. Mehr

20.04.2016, 21:02 Uhr | Wirtschaft

Argentinien meldet sich zurück

Von Carl Moses, Buenos Aires

In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --