Home
http://www.faz.net/-hhl-753re
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Griechenlands Finanzminister: Wachstum frühestens 2014

Griechenlands Wirtschaft erholt sich frühestens vom Jahr 2014 an, schätzt Finanzminister Yannis Stournaras. Insgesamt ist die Wirtschaft seit 2008 um fast ein Viertel geschrumpft.

Griechenlands Wirtschaft dürfte sich nach Einschätzung des Finanzministers frühestens ab 2014 erholen. Er gehe davon aus, dass die griechische Wirtschaft nach der zweiten Jahreshälfte 2013 wieder wachsen könnte, sagte Yannis Stournaras am Samstag der Zeitung „Imerisia“.

2013 wird Griechenland das sechste Jahr in Folge in der Rezession stecken. Die Regierung geht davon aus, dass die Wirtschaft um 4,5 Prozent schrumpfen wird. Seit 2008 beläuft sich das Minus nach Angaben der Zentralbank auf insgesamt 24 Prozent. „Was auch immer wir an Fortschritten nunmehr erzielen, wird angesichts der noch nie dagewesenen Länge der Rezession erstmal wie ein Tropfen auf den heißen Stein sein“, sagte Stournaras.

Mehr zum Thema

Das hoch verschuldete Land hatte sich Ende der Woche nach einer monatelangen Zitterpartie Milliarden seiner internationalen Geldgeber gesichert und damit die Staatspleite wieder einmal abgewendet.

Quelle: FAZ.net / Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Proteste Wassergebühr lässt Irland erbeben

Jahrelang haben die Iren ein Sparprogramm nach dem anderen ertragen. Jetzt entzündet sich der Volkszorn an einer vermeintlichen Marginalie: einer Gebühr für den privaten Wasserverbrauch. Die Proteste sind gewaltig. Mehr Von Marcus Theurer

17.11.2014, 22:01 Uhr | Wirtschaft
Hauptstadtflughafen BER vielleicht erst 2018 fertig

Deutschlands wohl teuerstes Baustellen-Geduldsspiel geht in die Verlängerung der Verlängerung: Nach internen Unterlagen sind die bisherigen Termine wieder nicht zu halten. Mehr

23.11.2014, 03:48 Uhr | Wirtschaft
Bankenstrafen-Ticker Milliarden-Strafen für fünf Großbanken

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Jetzt sind im Skandal um manipulierte Devisenkurse Strafen gegen fünf Großbanken in Höhe von 2,7 Milliarden Euro verhängt worden. Mehr

12.11.2014, 11:02 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.12.2012, 11:22 Uhr

Schäubles Null-Festspiele

Von Heike Göbel

Wolfgang Schäuble hält an der „schwarzen Null“ im Bundeshaushalt für das nächste Jahr fest. Er ist klug genug, sich dafür nicht selbst zu feiern. Mehr 1 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Für wen das Weihnachtsgeschäft besonders wichtig ist

Die Spielwarenhändler machen fast 28 Prozent ihres Umsatzes in den letzten beiden Monaten des Jahres. Unsere Grafik zeigt, wie es in anderen Handelsbranchen aussieht. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden