Home
http://www.faz.net/-gqu-753re
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Schuldenkrise Griechenlands Finanzminister: Wachstum frühestens 2014

Griechenlands Wirtschaft erholt sich frühestens vom Jahr 2014 an, schätzt Finanzminister Yannis Stournaras. Insgesamt ist die Wirtschaft seit 2008 um fast ein Viertel geschrumpft.

Griechenlands Wirtschaft dürfte sich nach Einschätzung des Finanzministers frühestens ab 2014 erholen. Er gehe davon aus, dass die griechische Wirtschaft nach der zweiten Jahreshälfte 2013 wieder wachsen könnte, sagte Yannis Stournaras am Samstag der Zeitung „Imerisia“.

2013 wird Griechenland das sechste Jahr in Folge in der Rezession stecken. Die Regierung geht davon aus, dass die Wirtschaft um 4,5 Prozent schrumpfen wird. Seit 2008 beläuft sich das Minus nach Angaben der Zentralbank auf insgesamt 24 Prozent. „Was auch immer wir an Fortschritten nunmehr erzielen, wird angesichts der noch nie dagewesenen Länge der Rezession erstmal wie ein Tropfen auf den heißen Stein sein“, sagte Stournaras.

Mehr zum Thema

Das hoch verschuldete Land hatte sich Ende der Woche nach einer monatelangen Zitterpartie Milliarden seiner internationalen Geldgeber gesichert und damit die Staatspleite wieder einmal abgewendet.

Quelle: FAZ.net / Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schuldenkrise Varoufakis: Rentner werden vor Gläubigern bedient

Sollte das Geld ausgehen, werde Griechenland zunächst Pensionen und Gehälter auszahlen, sagt der griechische Finanzminister. Allerdings rechnet er für die nächsten Tage ohnehin mit einer Einigung mit der EU. Über Engpässe könnte auch der Euro-Rettungsfonds helfen. Mehr

19.05.2015, 04:01 Uhr | Wirtschaft
Varoufakis zuversichtlich Euro-Partner setzen Griechenland Frist bis Freitag

Griechenlands Finanzminister Giannis Varoufakis hält eine Einigung im Schuldenstreit weiterhin für möglich. Bei Aktienanlegern löste die Angst vor einer Staatspleite Griechenlands Nervosität aus - wenn auch nur begrenzt. Mehr

17.02.2015, 16:48 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise Bundesbank warnt vor Pleite Griechenlands

Griechenland ist aus Sicht der Bundesbank akut von einer Staatspleite bedroht. Das Land habe sich selbst in die heikle Lage manövriert, schreibt sie in ihrem Monatsbericht. Und müsse nun rasch handeln. Mehr

18.05.2015, 14:08 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise EU verärgert über Griechenland

Die Eurogruppe zeigt sich verärgert über die neuesten griechischen Reformvorschläge. Auch verschiedene Äußerungen griechischer Minister stoßen in Brüssel auf Unverständnis. Mehr

10.03.2015, 08:48 Uhr | Wirtschaft
G7-Finanzminister Kaum Fortschritte in Gesprächen mit Athen

Auch die Finanzminister der G7-Staaten können den Streit zwischen Griechenland und seinen Gläubigern nicht lösen. Und die Zeit drängt. Mehr Von Kerstin Schwenn und Werner Mussler

29.05.2015, 17:48 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.12.2012, 11:22 Uhr

Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 32 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden