http://www.faz.net/-gqu-753re
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 16.12.2012, 11:22 Uhr

Schuldenkrise Griechenlands Finanzminister: Wachstum frühestens 2014

Griechenlands Wirtschaft erholt sich frühestens vom Jahr 2014 an, schätzt Finanzminister Yannis Stournaras. Insgesamt ist die Wirtschaft seit 2008 um fast ein Viertel geschrumpft.

Griechenlands Wirtschaft dürfte sich nach Einschätzung des Finanzministers frühestens ab 2014 erholen. Er gehe davon aus, dass die griechische Wirtschaft nach der zweiten Jahreshälfte 2013 wieder wachsen könnte, sagte Yannis Stournaras am Samstag der Zeitung „Imerisia“.

2013 wird Griechenland das sechste Jahr in Folge in der Rezession stecken. Die Regierung geht davon aus, dass die Wirtschaft um 4,5 Prozent schrumpfen wird. Seit 2008 beläuft sich das Minus nach Angaben der Zentralbank auf insgesamt 24 Prozent. „Was auch immer wir an Fortschritten nunmehr erzielen, wird angesichts der noch nie dagewesenen Länge der Rezession erstmal wie ein Tropfen auf den heißen Stein sein“, sagte Stournaras.

Mehr zum Thema

Das hoch verschuldete Land hatte sich Ende der Woche nach einer monatelangen Zitterpartie Milliarden seiner internationalen Geldgeber gesichert und damit die Staatspleite wieder einmal abgewendet.

Macho fürs Weiße Haus

Von Winand von Petersdorff, Washington

Donald Trump muss fähig sein, eine unbelastete Kommunikation mit starken Persönlichkeiten wie Angela Merkel oder Theresa May zu führen. Er hat abermals gezeigt, dass er das nicht hinbekommt. Mehr 4 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Lange Leitung

Vier Stromnetzbetreiber versorgen Deutschland. Dabei zeigt sich: Wer ein großes Netz betreibt, macht nicht immer auch mehr Geschäft. Mehr 1

Zur Homepage