Home
http://www.faz.net/-hhl-7hkzv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Griechenland will Krise in sechs Jahren hinter sich lassen

Nicht Jahrzehnte oder mehrere Generationen - Ministerpräsident Samaras rechnet damit, dass Griechenland bereits in sechs Jahren zum Lebensstandard vor Krisenbeginn zurückkehrt.

© dapd Vergrößern Milliardenkredite haben Griechenland bislang vor dem Bankrott bewahrt

Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras rechnet damit, dass sein Land binnen sechs Jahren  wieder das Niveau vor der Finanz- und Wirtschaftskrise erreicht. „Wir sind aus den Schwierigkeiten noch nicht heraus, es gibt noch  Probleme zu lösen“, sagte Samaras am Montag in der Hauptstadt  Athen.

„Den meisten Experten zufolge“ werde es aber „weder Jahrzehnte noch mehrere Generationen, sondern nur sechs Jahre  dauern“, bis das Land die Wirtschaftskraft und den Lebensstandard  von vor dem Beginn der Krise wieder erreiche.

Mehr zum Thema

Unterdessen steht die griechische Regierung vor einer großen Streikwelle wegen der geplanten Entlassungen im staatlichen Bereich. Zu Wochenbeginn hat ein fünftägiger Streik der Gymnasiallehrer begonnen. Auch die Lehrer der Volksschulen legten am Montag für drei Stunden die Arbeit nieder. Die Bediensteten der Renten- und Krankenkassen starteten einen fünftägigen Streik. Die Ärzte behandeln in staatlichen Krankenhäusern nur Notfälle.

Unter dem Druck der internationalen Geldgeber will die Regierung in Athen 15.000 Staatsbedienstete bis Ende 2014 entlassen. Weitere 25.000 Staatsdiener sollen in die sogenannte Mobilitätsreserve wechseln. Sie müssen im kommenden Jahr mit dem Verlust ihrer Arbeitsplätze rechnen, sollte im Staatsapparat keine andere Stelle für sie gefunden werden.

Am Mittwoch und Donnerstag wollen alle Staatsbediensteten für 48 Stunden streiken. Ihre Gewerkschaft (ADEDY) hat dazu aufgerufen. Die Ärzte in staatlichen Krankenhäusern wollen von Dienstag an und für drei Tage nur Notfälle behandeln. Die Arbeitskämpfe werden allen Anzeichen nach keine Auswirkungen auf den Bereich Tourismus haben. Das oppositionelle Bündnis der radikalen Linken (Syriza) rief am Wochenende die Bürger auf, mit Streiks die Koalitionsregierung der Konservativen und Sozialisten zu stürzen.

Griechenland steckt seit dem Jahr 2008 in der Rezession. Mit  Milliardenkrediten wurde das Land vor dem Staatsbankrott bewahrt.  Im Gegenzug verpflichteten die Gläubiger aus Europäischer Union,  Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds die  Regierung zu massiven Einsparungen im Staatshaushalt, wogegen es in  der Bevölkerung großen Widerstand gibt.

Quelle: FAZ.NET mit AFP, dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Parlament verabschiedet umstrittenen Haushalt

Die Regierung in Athen verspricht, im kommenden Jahr fast keine neuen Schulden zu machen. Während die Opposition gegen den Sparkurs protestiert, fordert die Troika umfangreichere Kürzungen. Sie hält die griechischen Prognosen für zu optimistisch. Mehr

08.12.2014, 04:14 Uhr | Wirtschaft
Streik in der Nacht

Von 21 Uhr Dienstag bis sechs Uhr morgens sollen die GDL-Mitglieder die Arbeit niederlegen. Die Gewerkschaft rechnet mit Behinderungen für den Personen- und den Güterverkehr. Mehr

07.10.2014, 14:14 Uhr | Finanzen
Größter Tagesverlust seit 1987 Athener Börse stürzt ab

Der griechische Aktienmarkt hat am Dienstag seinen größten Tagesverlust seit 1987 erlitten. Der Grund ist eine Regierungskrise. Der Leitindex der Athener Aktienbörse schloss 13 Prozent im Minus. Mehr

09.12.2014, 14:28 Uhr | Finanzen
Athen Schäden nach Unwetter in Griechenland

Ein heftiger Sturm hat in Athen schwere Schäden hinterlassen. Wassermassen rissen Menschen mit und schoben Autos ineinander. Nach Angaben des griechischen Wetterdienstes soll das Unwetter den ganzen Samstag über noch andauern. Mehr

25.10.2014, 13:42 Uhr | Gesellschaft
Wahlumfragen Griechische Linkspartei Syriza liegt vorn

In Griechenland tobt ein erbitterter Kampf um den rigiden Sparkurs der Regierung. Es drohen Neuwahlen. Umfragen sehen einen Sieg der Oppositionspartei Syriza voraus. Sie lehnt die Rettungspolitik von EU und IWF ab. Mehr

11.12.2014, 03:54 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.09.2013, 08:32 Uhr

Eine Steuer nur für Dumme

Von Reinhard Müller

Die Erbschaftssteuer muss nach dem Karlsruher Urteil gerechter gestaltet werden. Das bedeutet nicht den Untergang für Familienbetriebe. Ein großes Vermögen allein oder der Erhalt einer Dynastie kann eine Steuerbefreiung nicht rechtfertigen. Mehr 6 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschlands modernste Branchen

Nahezu jedes Unternehmen wirbt gern mit „Fortschritt“ oder „Innovation“. Doch in den unterschiedlichen Branchen sind Marktneuheiten von ganz unterschiedlicher Bedeutung. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden