Home
http://www.faz.net/-hhl-7hkzv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Schuldenkrise Griechenland will Krise in sechs Jahren hinter sich lassen

 ·  Nicht Jahrzehnte oder mehrere Generationen - Ministerpräsident Samaras rechnet damit, dass Griechenland bereits in sechs Jahren zum Lebensstandard vor Krisenbeginn zurückkehrt.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (69)

Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras rechnet damit, dass sein Land binnen sechs Jahren  wieder das Niveau vor der Finanz- und Wirtschaftskrise erreicht. „Wir sind aus den Schwierigkeiten noch nicht heraus, es gibt noch  Probleme zu lösen“, sagte Samaras am Montag in der Hauptstadt  Athen.

„Den meisten Experten zufolge“ werde es aber „weder Jahrzehnte noch mehrere Generationen, sondern nur sechs Jahre  dauern“, bis das Land die Wirtschaftskraft und den Lebensstandard  von vor dem Beginn der Krise wieder erreiche.

Unterdessen steht die griechische Regierung vor einer großen Streikwelle wegen der geplanten Entlassungen im staatlichen Bereich. Zu Wochenbeginn hat ein fünftägiger Streik der Gymnasiallehrer begonnen. Auch die Lehrer der Volksschulen legten am Montag für drei Stunden die Arbeit nieder. Die Bediensteten der Renten- und Krankenkassen starteten einen fünftägigen Streik. Die Ärzte behandeln in staatlichen Krankenhäusern nur Notfälle.

Unter dem Druck der internationalen Geldgeber will die Regierung in Athen 15.000 Staatsbedienstete bis Ende 2014 entlassen. Weitere 25.000 Staatsdiener sollen in die sogenannte Mobilitätsreserve wechseln. Sie müssen im kommenden Jahr mit dem Verlust ihrer Arbeitsplätze rechnen, sollte im Staatsapparat keine andere Stelle für sie gefunden werden.

Am Mittwoch und Donnerstag wollen alle Staatsbediensteten für 48 Stunden streiken. Ihre Gewerkschaft (ADEDY) hat dazu aufgerufen. Die Ärzte in staatlichen Krankenhäusern wollen von Dienstag an und für drei Tage nur Notfälle behandeln. Die Arbeitskämpfe werden allen Anzeichen nach keine Auswirkungen auf den Bereich Tourismus haben. Das oppositionelle Bündnis der radikalen Linken (Syriza) rief am Wochenende die Bürger auf, mit Streiks die Koalitionsregierung der Konservativen und Sozialisten zu stürzen.

Griechenland steckt seit dem Jahr 2008 in der Rezession. Mit  Milliardenkrediten wurde das Land vor dem Staatsbankrott bewahrt.  Im Gegenzug verpflichteten die Gläubiger aus Europäischer Union,  Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds die  Regierung zu massiven Einsparungen im Staatshaushalt, wogegen es in  der Bevölkerung großen Widerstand gibt.

  Weitersagen Kommentieren (10) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Besuch in Athen Merkel will Griechenland das Sparen schmackhaft machen

Nach der Rückkehr Griechenlands an die Kapitalmärkte zeigen sich Geldgeber und die griechische Regierung erleichtert. Kanzlerin Merkel will das Land bei einem Besuch in Athen nun in seinem Sparkurs bestärken. Mehr

11.04.2014, 08:20 Uhr | Wirtschaft
Rückblick Die Chronik der griechischen Krise

Griechenlands Schuldenmisere hält Europa seit Jahren in Atem. Bis zur nun laufenden Rückkehr an die Märkte hat das Land zwei Rettungsprogramme und einen Schuldenschnitt hinter sich. Mehr

09.04.2014, 17:27 Uhr | Wirtschaft
Merkel-Besuch in Athen Sechs Gründe, warum Griechenland hoffen kann

Merkels Besuch in Athen soll unter neuen Vorzeichen stattfinden: Aus Sicht der griechischen Regierung kommt sie dieses Mal nicht als Kontrolleurin, sondern als Zeugin der erfolgreichen Wende. FAZ.NET erklärt, warum es dafür tatsächlich zaghafte Anzeichen gibt. Mehr

11.04.2014, 08:55 Uhr | Wirtschaft

17.09.2013, 08:32 Uhr

Weitersagen