Home
http://www.faz.net/-hhl-75202
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Griechenland beschließt neue Steuern auf Einkommen und Aktiengeschäfte

Wer mehr als 42.000 Euro verdient, zahlt in Griechenland künftig höhere Steuern. Spitzenverdiener werden entlastet - dafür unterliegen Aktiengewinne künftig der Steuer.

Griechen mit einem Jahreseinkommen von mehr als 42.000 Euro müssen künftig mit einem Spitzensteuersatz von 42 Prozent rechnen. Der am Donnerstagabend im Athener Parlament eingebrachte Gesetzesentwurf ist Teil des harschen Sparpakets, das das hoch verschuldete Land im Gegenzug für dringend benötigte Hilfskredite durchsetzen musste.

Demnach soll der jüngste Vorstoß die bisherige Regelung ersetzen, die einen Spitzensteuersatz von 45 Prozent vorsah, allerdings erst auf Jahreseinkommen von über 100.000 Euro. Konkret geht es um eine Vereinfachung des griechischen Steuerrechts: Die derzeit acht Steuerklassen sollen künftig auf drei reduziert werden - mit einer Staffelung der Steuersätze bei 22 Prozent, 32 Prozent und 42 Prozent.

Mehr zum Thema

Vom neuen System sollen vor allem Griechen mit einem Jahreseinkommen von weniger als 25.000 Euro profitieren. Der neue Steuerplan wurde dem Parlament vorgelegt, nachdem die  Finanzminister der Eurogruppe die ersehnten Notkredite von 34,4 Milliarden Euro freigegeben hatten.

Zudem will Griechenland künftig Kapitalgewinne aus Aktiengeschäften besteuern. Von April 2013 an sollen die Gewinne aus Aktiengeschäften an der Athener Börse mit 20 Prozent besteuert werden. Der Steuersatz, der auf Unternehmensgewinne erhoben wird, soll zugleich auf 26 Prozent von gegenwärtig 20 Prozent angehoben werden. „Das vorgeschlagene Gesetz ist Teil eines breiteren Plans zur Schaffung eines fairen und effektiven Steuersystems“, teilte das Finanzministerium mit.

Quelle: FAZ.net / dapd, Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahl in Griechenland Europa vor der Gretchenfrage

Vor der Schließung der Wahllokale in Griechenland blickt die Welt gespannt auf das Land am Mittelmeer. Sollte die Linkspartei Syriza gewinnen und womöglich die absolute Mehrheit erringen, warten spannende Zeiten auf die gesamte EU. Mehr

25.01.2015, 17:27 Uhr | Politik
Präsidentenwahl gescheitert Griechenland muss Parlament neu wählen

Der Kandidat für das Amt des Präsidenten Stavros Dimas verfehlte auch im dritten Anlauf die erforderliche Mehrheit im Athener Parlament. Ministerpräsident Samaras zeigte sich bestürzt. Mehr

29.12.2014, 13:32 Uhr | Politik
Hilfen für Athen Wie viel Schulden Griechenland schon erlassen wurden

In der Schuldenkrise haben Athens Gläubiger schon in der Vergangenheit auf die Rückzahlung von Schulden verzichtet. Der Entlastungseffekt hielt aber nicht lange. Mehr Von Philip Plickert

26.01.2015, 16:39 Uhr | Wirtschaft
Athen Griechenland vor der Wahl

Am Sonntag wählen die Griechen ein neues Parlament und Alexis Tsipras könnte die neue Regierung führen. Umfragen sehen das linke Parteienbündnis Syriza vorn. Mehr

25.01.2015, 11:14 Uhr | Politik
Tsipras Regierung in Griechenland Im Rekordtempo Richtung Schuldenschnitt?

Der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras will an diesem Dienstag sein Kabinett vorstellen. EU-Kommissionspräsident Juncker hat indes einen abermaligen Schuldenschnitt nicht auf dem Radarschirm. Mehr

27.01.2015, 09:52 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.12.2012, 05:53 Uhr

Parlamentswahl in Griechenland

Stimmenanteile in %

Syriza
ND
Potami
XA
Pasok
KKE
Anel
Kinima
i
Quelle: Griechisches Innenministerium
Syriza
ND
Potami
XA
Pasok
KKE
Anel
Kinima
Bündnis der radikalen Linken
Nea Dimokratia (Konservative)
Der Fluss (pro-europäische Partei)
Goldenen Morgenröte (ultrarechts)
Panhellenische Sozialistische Bewegung
Kommunistische Partei Griechenlands
Anel (rechtspopulistisch)
Kinima (mitte-links)
Sperrklausel für den Einzug ins Parlament: 3%
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Bürokratie-Rätsel

Von Dietrich Creutzburg

Der Arbeitgeberpräsident sei ihr in den Rücken gefallen, beklagt Andrea Nahles über dessen Kritik an der geplanten Arbeitsstättenverordnung. Tatsächlich wirkt die plötzliche Kritik etwas scheinheilig. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --