Home
http://www.faz.net/-gqu-75eyl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.12.2012, 13:13 Uhr

Schuldenkrise Griechen halten Kampf gegen Steuerbetrug für aussichtslos

Zwei Drittel aller Griechen sind laut einer Umfrage überzeugt, dass die Maßnahmen der Regierung gegen Steuerhinterziehung nicht ausreichen. Bislang sind in Griechenland keine Steuersünder großen Ausmaßes vor Gericht gestellt worden.

© dapd 72 Prozent aller Griechen glauben, dass 2013 noch schlimmer wird als 2012

Die überwiegende Mehrheit der Griechen betrachtet einer Umfrage zufolge den Kampf ihrer Regierung gegen die Steuerhinterziehung als gescheitert. Rund 68 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Koalition unter Ministerpräsident Antonis Samaras nicht genug unternehme, um Steuerbetrüger dingfest zu machen. Das ergab eine am Wochenende veröffentlichte Umfrage. Massive Steuerhinterziehung gilt als ein Grund für die Haushaltsmisere.

Im Fall der Liste mutmaßlicher Steuersünder unterstützt die Regierung eine parlamentarische Untersuchung. Der ehemalige Finanzminister Giorgos Papakonstantinou hatte  Vorwürfe zurückgewiesen, er habe Namen von Familienangehörigen aus der Aufstellung getilgt. Laut Staatsanwaltschaft sollen während Papakonstantinous Amtszeit als Finanzminister von Oktober 2009 bis Juni 2011 Namen einiger seiner Familienangehörigen von der Original-Liste mutmaßlicher Steuersünder entfernt worden sein.

Mehr zum Thema

In Griechenland sind bislang keine Steuersünder, die in großem Stil Abgaben schuldig geblieben sind, vor Gericht gestellt worden. Bei der Umfrage von Kapa Research/To Vima sprachen sich rund 77 Prozent der Befragten dafür aus, dass Griechenland in der Euro-Zone bleiben sollte. Nur 16 Prozent denken, dass das hoch verschuldete Land die frühere Nationalwährung Drachme wieder einführen sollte. In der Wählergunst führt die Oppositionspartei Syriza mit 22,6 Prozent vor der konservativen Nea Demokratia von Samaras mit 21,5 Prozent, die sozialistische Pasok kommt auf 6,2 Prozent.

Für die meisten Menschen im wirtschaftlich am Boden liegenden Griechenland ist das Schlimmste noch nicht ausgestanden. Knapp 72 Prozent gehen laut der Umfrage davon aus, dass 2013 für sie ein schlimmeres Jahr wird als das ohnehin schon schwierige 2012.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Eine Rosskur zur Schärfung des Realitätssinns

Ein Jahr nach dem Syriza-Wahlsieg haben sich viele Griechen von der Linkspartei abgewandt. Die geplanten Reformen stoßen auf Ablehnung – auch im eigenen Lager. Mehr Von Michael Martens, Athen

26.01.2016, 07:19 Uhr | Politik
Tunesien Demonstration gegen die Regierung

Tunesien erlebt zurzeit die schlimmsten sozialen Unruhen seit Ausbruch der arabischen Aufstände vor fünf Jahren. Hintergrund ist die hohe Arbeitslosigkeit sowie die schlechte wirtschaftliche Lage. Junge Männer und Frauen sind frustriert. Sie fordern, dass die Regierung mehr Jobs schafft. Mehr

26.01.2016, 15:01 Uhr | Politik
Griechenland Die besten Sportler flüchten vor der Krise

Vor Olympia 2004 in Athen spielte Geld keine Rolle im griechischen Sport. Vor den Spielen in Rio ist das ganz anders. Wegen der Folgen der Krise verlassen die besten Athleten das Land – mit einem bevorzugten Ziel. Mehr Von Ferry Batzoglou, Athen

02.02.2016, 11:27 Uhr | Sport
Athen Schwere Ausschreitungen bei Demonstration

In Griechenlands Hauptstadt Athen ist es zu Ausschreitungen bei einer Demonstration gegen die Sparmaßnahmen der Regierung gekommen. Zum Teil Vermummte Demonstranten bewarfen Sicherheitskräfte unter anderem mit Böllern, Brandsätzen, Steinen und Flaschen. Mehr

04.02.2016, 19:24 Uhr | Politik
Allensbach-Analyse Die Angst vor Veränderung

Ein Gefühl der Unsicherheit greift um sich. Die deutsche Gesellschaft hat sich mit der Gegenwart gut arrangiert, fürchtet sich aber vor der Zukunft. Politisch profitiert davon besonders die AfD – die Linke und Grüne überholt. Mehr Von Thomas Petersen

27.01.2016, 07:57 Uhr | Politik

Was Cryan von Zetsche lernen kann

Von Georg Meck

Während die Deutsche Bank Untergangphantasien provoziert, triumphiert Daimler. Fünf Lektionen lehren, wie Cryan so erfolgreich wird wie Zetsche. Mehr 17 35


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --