Home
http://www.faz.net/-hhl-7515j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Eurogruppe gibt Hilfskredite für Griechenland frei

Die Euro-Finanzminister haben die Notkredite für Griechenland in Höhe von 34,4 Milliarden Euro endgültig freigegeben. Unterdessen ist die Arbeitslosigkeit in Griechenland auf ein neues Rekordhoch von fast 25 Prozent gestiegen.

© dpa Vergrößern Griechenland erhält neue Milliarden

Die Euro-Finanzminister haben die Auszahlung der nächsten Notkredite für Griechenland in Höhe von 34,4 Milliarden Euro endgültig beschlossen. Das teilte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker am Donnerstag nach einem Treffen in Brüssel mit. Die Gelder sollen eine Pleite des Landes abwenden und bereits nächste Woche fließen.

Athen hatte erst vor wenigen Tagen mit einem Schuldenrückkaufprogramm versucht, den Weg für neue Notkredite frei zu machen. Dadurch will das Land auf einen Schlag seine Schulden um 20 Milliarden Euro reduzieren.

Mehr zum Thema

Unterdessen ist die Arbeitslosigkeit in Griechenland ist im dritten Quartal auf ein neues Rekordhoch geklettert. Die Arbeitslosenquote erreichte 24,8 Prozent nach 17,7 Prozent im gleichen Quartal des Vorjahres, wie das Statistikamt (Elstat) mitteilte. Schlimm ist die Lage vor allem für junge Menschen bis zum Alter von 24 Jahren. Die Arbeitslosenquote beläuft sich in dieser Altersgruppe auf 56,6 Prozent. Bei den jungen Frauen sieht es besonders dramatisch aus: 65,4 Prozent von ihnen haben keinen Job. Arbeitslose erhalten in Griechenland bisher nur ein Jahr lang Unterstützung.

Quelle: dpa-AFX, dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jugendarbeitslosigkeit Merkel mahnt schnellere Vergabe der Hilfsgelder an

Sechs Milliarden für eine bessere Perspektive in Europa. Jedoch steht bislang nur ein Bruchteil der Mittel tatsächlich zur Verfügung. Hilfsprogramme müssen schneller umgesetzt werden. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

08.10.2014, 21:10 Uhr | Wirtschaft
Merkel macht sich für Juncker als EU-Kommissionschef stark

Bei einem Auftritt in Regensburg hat die Bundeskanzlerin Merkel sich klar für Jean-Claude Juncker als EU-Kommissionspräsident ausgesprochen. Zuvor waren Zweifel an ihrer Haltung aufgekommen. Mehr

30.05.2014, 17:03 Uhr | Politik
Treffen der Eurogruppe Schäuble bringt Kapitalerhöhung für EU-Bank ins Spiel

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat ein 300-Milliarden Euro-Investitionsprogramm angekündigt. Aber wie soll es finanziert werden? Wolfgang hat eine neue Idee ins Spiel gebracht Mehr Von Werner Mussler, Luxemburg

13.10.2014, 17:13 Uhr | Wirtschaft
EU-Parlament für Juncker als neuen Kommissionschef

Die Sozialisten haben ihre Unterstützung für den Kandidaten der konservativen Fraktion EVP signalisiert. Der britische Premier David Cameron appellierte indes an seine EU-Kollegen, sich nicht vom Parlament unter Druck setzen zu lassen. Mehr

28.05.2014, 08:50 Uhr | Politik
Bürokratieabbau in der EU Stoiber: 33 Milliarden Euro eingespart

Sieben Jahre leitete der frühere bayerische Ministerpräsident eine Expertengruppe zum Bürokratieabbau in der EU. Nun hat er Bilanz gezogen. Mehr

14.10.2014, 15:31 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.12.2012, 12:30 Uhr

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 3 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --