Home
http://www.faz.net/-hhl-75l5z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Samaras trifft Merkel „Wir liefern, und Europa hilft dabei“

Griechenland steckt in einer schweren Rezession, kann jedoch auf erste kleine Erfolge verweisen. Ministerpräsident Antonis Samaras, der am Dienstag Kanzlerin Angela Merkel traf, sieht sein Land langsam auf dem Weg aus der Krise.

© REUTERS Vergrößern „Das Glas ist halbvoll“: Antonis Samaras besucht Angela Merkel (rechts)

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras sieht sein Land langsam auf dem Weg aus der Krise. „Das Glas ist halbvoll“, sagte Samaras am Dienstag in Berlin. „Wir versuchen Glaubwürdigkeit zurückzuerhalten, die der Völker und die der Märkte“, sagte er vor einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Tatsächlich konnte Griechenland am Dienstag ein- und sechsmonatige Kurzkredite (T-Bills) über 2,6 Milliarden Euro zu etwas günstigeren Bedingungen aufnehmen als noch im Dezember. Auch die Nachfrage nach den griechischen Staatspapieren stieg.

Mehr zum Thema

Der Euro-Krisenstaat steckt in einer schweren Rezession, kann jedoch auf erste kleine Erfolge verweisen. So fiel 2012 das Primärdefizit im Haushalt - bei dem die Kosten für den Schuldendienst nicht mitgezählt werden - mit 1,2 Prozent geringer aus als erwartet.

„Wir liefern, und Europa hilft dabei“, betonte Samaras. Besonders wichtig sei, die Unternehmen wieder mit Geld versorgen zu können und die hohe Jugendarbeitslosigkeit abzubauen.  Merkel kündigte an, dass sie mit Samaras auch über die kommende EU-Agenda reden wolle. „Eine stärkere wirtschaftspolitische Koordinierung müssen wir bis Juni verabreden“, sagte sie.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mailänder Gipfel Putin dämpft Hoffnung auf Ende der Ukraine-Krise

Russlands Präsident Putin hat nach einem Treffen mit dem ukrainischen Staatschef Poroschenko klar gemacht, dass der Ukraine-Konflikt noch länger anhalten wird. Lediglich im Gasstreit mit dem Nachbarn gibt es Bewegung. Mehr Von Jörg Bremer, Mailand, und Michael Stabenow, Brüssel

17.10.2014, 13:22 Uhr | Politik
Merkel mischt mit

Am 25. Mai wählt Europa das neue Parlament der Europäischen Union. In Bremerhaven unterstützte nun Bundeskanzlerin Angela Merkel den CDU-Spitzenkandidaten David McAllister. Mehr

29.04.2014, 21:16 Uhr | Politik
Eurokrise EZB erleichtert griechischen Banken Zugang zu Geld

Anleger machen sich wieder mehr Sorgen um Griechenland. Angeblich stellt die Europäische Zentralbank den Banken des Landes einfacher Geld zur Verfügung. Der IWF sorgt sich um Europas Banken insgesamt. Mehr

16.10.2014, 14:21 Uhr | Wirtschaft
Französischer Ministerpräsident Valls bei Merkel zu Besuch

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den französischen Ministerpräsidenten Manuel Valls mit Militärischen Ehren in Berlin empfangen. In der anschließenden Pressekonferenz lobte Merkel die französische Regierung für ihre Reformen. Mehr

22.09.2014, 16:42 Uhr | Politik
Jugendarbeitslosigkeit Merkel mahnt schnellere Vergabe der Hilfsgelder an

Sechs Milliarden für eine bessere Perspektive in Europa. Jedoch steht bislang nur ein Bruchteil der Mittel tatsächlich zur Verfügung. Hilfsprogramme müssen schneller umgesetzt werden. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

08.10.2014, 21:10 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 13:48 Uhr

Der Fluch der frühen Rente

Von Winand von Petersdorff

Frührentner leben kürzer. Daher wird die Rentenkasse weniger belastet als bislang angenommen. Aber nicht nur Arbeit macht krank und trägt zum jähen Lebensende bei, auch die Frührente selbst ist kein Paradies. Mehr 29 43


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Der Aufstieg der Fernbusse

Wenn die Bahn am Wochenende streikt, gehören die Fernbusse wieder zu den Profiteuren. Seit der Liberalisierung ist die Zahl der Busverbindungen kräftig gestiegen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden