Home
http://www.faz.net/-gqu-75l5z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Samaras trifft Merkel „Wir liefern, und Europa hilft dabei“

Griechenland steckt in einer schweren Rezession, kann jedoch auf erste kleine Erfolge verweisen. Ministerpräsident Antonis Samaras, der am Dienstag Kanzlerin Angela Merkel traf, sieht sein Land langsam auf dem Weg aus der Krise.

© REUTERS Vergrößern „Das Glas ist halbvoll“: Antonis Samaras besucht Angela Merkel (rechts)

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras sieht sein Land langsam auf dem Weg aus der Krise. „Das Glas ist halbvoll“, sagte Samaras am Dienstag in Berlin. „Wir versuchen Glaubwürdigkeit zurückzuerhalten, die der Völker und die der Märkte“, sagte er vor einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Tatsächlich konnte Griechenland am Dienstag ein- und sechsmonatige Kurzkredite (T-Bills) über 2,6 Milliarden Euro zu etwas günstigeren Bedingungen aufnehmen als noch im Dezember. Auch die Nachfrage nach den griechischen Staatspapieren stieg.

Mehr zum Thema

Der Euro-Krisenstaat steckt in einer schweren Rezession, kann jedoch auf erste kleine Erfolge verweisen. So fiel 2012 das Primärdefizit im Haushalt - bei dem die Kosten für den Schuldendienst nicht mitgezählt werden - mit 1,2 Prozent geringer aus als erwartet.

„Wir liefern, und Europa hilft dabei“, betonte Samaras. Besonders wichtig sei, die Unternehmen wieder mit Geld versorgen zu können und die hohe Jugendarbeitslosigkeit abzubauen.  Merkel kündigte an, dass sie mit Samaras auch über die kommende EU-Agenda reden wolle. „Eine stärkere wirtschaftspolitische Koordinierung müssen wir bis Juni verabreden“, sagte sie.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Miller bei Tsipras Griechische Gasfreundschaft

Der Chef des russischen Energiekonzerns Gasprom hat sich in Athen mit Ministerpräsident Tsipras getroffen. Es geht um neue Exportrouten - und viel Geld. Mehr Von Michael Martens

21.04.2015, 18:28 Uhr | Wirtschaft
Treffen von Merkel und Tsipras Es ist ein Geben und Nehmen

Passanten in Athen und Berlin haben die jüngsten Entwicklungen in Sachen griechische Schuldenkrise unterschiedlich bewertet. Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ausführlich über die Krise diskutiert. Mehr

24.03.2015, 15:53 Uhr | Politik
Vor Treffen der Finanzminister EZB erhöht den Druck auf Griechenland

Die Euro-Währungshüter denken offenbar darüber nach, Notfallhilfen für Griechenlands Banken zu reduzieren. Derweil kratzt das Land womöglich die letzten Mittel zusammen. Und der Gasprom-Chef reist nach Athen. Mehr

21.04.2015, 10:44 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise Was die Deutschen über die Griechenland-Krise denken

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt heute den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras zu seinem Antrittsbesuch in Berlin. Bei den Beratungen dürfte der Streit um eine Lösung der griechischen Schuldenkrise im Mittelpunkt stehen. Was denken die Deutschen eigentlich über die Krise in Griechenland? Mehr

23.03.2015, 13:53 Uhr | Aktuell
Griechenland in Not Tsipras bittet Merkel am Telefon um Geld

Ist Athen das Geld schon ausgegangen? Der griechische Ministerpräsident Tsipras hat offenbar am Telefon Bundeskanzlerin Merkel dringend um Hilfe gebeten. Die EU-Kommission dürfte einem Bericht zufolge die Wachstumsprognose für Griechenland zurückschrauben. Mehr

26.04.2015, 22:32 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 13:48 Uhr

Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Neue alte Deutsche Bank

Von Holger Steltzner

Die Deutsche Bank wollte immer zu den besten Banken der Welt gehören. Der Börsenkurs spricht eine andere Sprache. Was nun als Ergebnis strategischer Überlegungen verkauft werden soll, ist teils ein Gebot der Not. Mehr 27 34


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden