http://www.faz.net/-gqu-75l5z

Samaras trifft Merkel : „Wir liefern, und Europa hilft dabei“

  • Aktualisiert am

„Das Glas ist halbvoll“: Antonis Samaras besucht Angela Merkel (rechts) Bild: REUTERS

Griechenland steckt in einer schweren Rezession, kann jedoch auf erste kleine Erfolge verweisen. Ministerpräsident Antonis Samaras, der am Dienstag Kanzlerin Angela Merkel traf, sieht sein Land langsam auf dem Weg aus der Krise.

          Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras sieht sein Land langsam auf dem Weg aus der Krise. „Das Glas ist halbvoll“, sagte Samaras am Dienstag in Berlin. „Wir versuchen Glaubwürdigkeit zurückzuerhalten, die der Völker und die der Märkte“, sagte er vor einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

          Tatsächlich konnte Griechenland am Dienstag ein- und sechsmonatige Kurzkredite (T-Bills) über 2,6 Milliarden Euro zu etwas günstigeren Bedingungen aufnehmen als noch im Dezember. Auch die Nachfrage nach den griechischen Staatspapieren stieg.

          Der Euro-Krisenstaat steckt in einer schweren Rezession, kann jedoch auf erste kleine Erfolge verweisen. So fiel 2012 das Primärdefizit im Haushalt - bei dem die Kosten für den Schuldendienst nicht mitgezählt werden - mit 1,2 Prozent geringer aus als erwartet.

          „Wir liefern, und Europa hilft dabei“, betonte Samaras. Besonders wichtig sei, die Unternehmen wieder mit Geld versorgen zu können und die hohe Jugendarbeitslosigkeit abzubauen.  Merkel kündigte an, dass sie mit Samaras auch über die kommende EU-Agenda reden wolle. „Eine stärkere wirtschaftspolitische Koordinierung müssen wir bis Juni verabreden“, sagte sie.

          Quelle: FAZ.NET/Reuters

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Jahr Trump : „Ich bin begeistert“ – „Lächerlich“

          Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr spaltet Donald Trump sein Volk. Wir haben zwei Amerikaner, die in Deutschland leben, gefragt, was sie von ihrem Präsidenten halten. Da stoßen Welten aufeinander.
          Wahl-Franzose: Peter Mayle (1939 - 2018).

          Autor Peter Mayle gestorben : Licht und Lavendel

          Er ließ sich in Südfrankreich nieder und wollte einen Roman schreiben. Sein Buch „Mein Jahr in der Provence“ wurde zum Bestseller und sorgte für einen Brexit in umgekehrter Richtung: Zum Tod des Autors Peter Mayle.

          Blog | Reinheitsgebot : Was macht der Weltraum mit dem Bier?

          Wie eine Brauerei einmal ihre Kunden Hopfen anbauen ließ, ihn in die Stratosphäre schickte und daraus ein richtig gutes Bier machte. Und warum sie das, auch ohne Flug ins All, wohl nicht wiederholen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.