http://www.faz.net/-gqu-8czui
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 30.01.2016, 20:54 Uhr

Regeländerung IWF erleichtert Kredite an Griechenland

Neue Kredite für Griechenland? Damit hat der Internationale Währungsfonds so seine Schwierigkeiten. Bisher. Doch jetzt werden die Regeln geändert.

© dpa Bauern-Protest gegen die Reformen in Griechenland.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) gibt sich neue Regeln für Kredite an Krisenstaaten wie Griechenland. Künftig soll es einfacher werden, Rettungskredite zu vergeben. Wenn Länder hoch verschuldet sind, will der IWF nicht länger wie bisher eine Restrukturierung der Kredite erzwingen. Stattdessen könnten in Zukunft auch die Laufzeiten kurzfristiger Schulden verlängert werden, teilte der IWF in Washington mit.

Vor allem die Hilfskredite Griechenlands sind immer wieder mit den Regeln des Internationalen Währungsfonds in Konflikt gekommen. Zu groß waren die Schulden Griechenlands, zu langsam der Fortschritt im Schuldenabbau – im Sommer drohten IWF-Mitarbeiter immer wieder: Griechenland könne seine Schulden nicht tragen, neue Kredite gebe es vom IWF nur, wenn die anderen Gläubiger im Endeffekt auf Geld verzichteten – auch Deutschland.

 
Der IWF ändert seine Regeln. Jetzt bekommt Griechenland leichter neue Kredite

Die Verhandlungen endeten damit, dass Griechenland Schuldenerleichterungen in Aussicht gestellt wurden, sobald die nächsten Reformen beschlossen sind. Dabei geht es vor allem um Kürzungen der kaum finanzierbaren Renten. Doch die Reformen in Griechenland verzögern sich, der Widerstand ist hart – inzwischen rechnet selbst Griechenlands Finanzminister Tsakalotos damit, dass die Reformen erst im April beschlossen werden. Doch bis dahin läuft das alte IWF-Programm aus, ein neues müsste beschlossen werden – und das könnte mit den alten Regeln in Konflikt kommen.

Mehr zum Thema

Die aktuelle IWF-Reform bezieht sich allerdings offiziell nicht auf den Griechenland-Streit aus dem Sommer. In der IWF-Mitteilung heißt es, Mitarbeiter hätten die Reform schon über die vergangenen Jahre hinweg ausgearbeitet. Sie hätten aus der ersten Kreditvergabe im Jahr 2010 gelernt.

Das Ergebnis hilft allerdings auch in den anstehenden Verhandlungen um Griechenland: Nach den neuen Regeln kann der IWF auch dann Geld geben, wenn andere Gläubiger dem Land ebenfalls genügend Geld leihen. Dann geht der IWF künftig davon aus, dass das Land wieder auf die Beine kommt und er sein Geld zurück bekommt.

Quelle: bern.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Währungsfonds IWF warnt vor dramatischen Folgen eines Brexit

Die Warnungen des Währungsfonds vor einem Brexit werden lauter. In einer neuen Analyse zeichnen die Ökonomen düstere Szenarien auf. Leidtragende wären vor allem die Briten selbst. Mehr

18.06.2016, 05:25 Uhr | Politik
Videografik Soziale Ungleichheit in der EU

Die Europäische Union, eine Union für Freiheit, Demokratie und soziale Gleichheit? Von wegen, jedes Land kocht sein eigenes Süppchen. Die Unterschiede könnten kaum größer sein. Kann eine Europäische Union mit solchen Rissen im sozialen System überhaupt bestehen? Wie steht es tatsächlich um Jobs, soziale Absicherung und Renten in der EU? Mehr

22.06.2016, 16:07 Uhr | Wirtschaft
Steuer-Offensive Griechische Finanzbeamte werden nicht geschult

Griechenland will sich von Deutschland bei der Steuereintreibung helfen lassen – so hieß es. Doch das Projekt kommt offenbar nicht voran. Mehr

16.06.2016, 09:44 Uhr | Wirtschaft
Nach Brexit-Referendum Cameron kündigt Rücktritt an

Der britische Premierminister David Cameron kündigte nach dem Brexit-Referendum seinen Rücktritt an. Die britische Regierung müsse ihre Beziehungen mit der Europäischen Union nun neu regeln, sagte Cameron am Freitag. Mehr

24.06.2016, 15:40 Uhr | Politik
Bankenunion Schäuble bremst EU-Einlagensicherung

Die EU-Länder diskutieren darüber, wie sie die Bankenunion ausgestalten wollen. Deutschland hat in einem wichtigen Punkt nun einen Teilerfolg erzielt. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

17.06.2016, 17:35 Uhr | Wirtschaft

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 114 144