http://www.faz.net/-gqu-85a1v

Referendum in Griechenland : Eine Wahl zwischen Cholera und Pest

  • -Aktualisiert am

Kapitulation und Erniedrigung oder Ehre und Würde: Die Abstimmung ist emotional aufgeladen, die Gesellschaft gespalten. Bild: Getty

Hinter dem ideologisch aufgeladenen Referendum in Griechenland verbirgt sich ein Strategiewechsel der Regierungspartei. Die Bürger schwanken zwischen Frust, Verzweiflung und Angst. Egal, wie sie entscheiden – es droht eine Katastrophe.

          Da ist er nun, der letzte – oder vielleicht doch erst vorvorletzte – Showdown. Nicht von Angela Merkel wurde er herbeigeführt, nicht von der Eurogruppe und nicht von der Europäischen Kommission. Syriza selbst bläst zum letzten Sturm im nationalen Kampf um „Würde, Ehre und Demokratie“. In einer nächtlichen Fernsehansprache forderte Regierungschef Alexis Tsipras das Volk auf, „souverän und stolz“ über das letzte Angebot der Geldgeber abzustimmen, obgleich es längst vom Tisch ist. Das Volk solle die richtige Entscheidung treffen. „Für uns, für die kommenden Generationen, für die Geschichte der Griechen. Für die Souveränität und die Würde unseres Volkes.“ Mit seiner Rhetorik gab Tsipras die Marschrichtung vor: OXI, nein, zum Angebot der Geldgeber. Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe. In Griechenland, in ganz Europa.

          Die Bürger sind jetzt am Zug, sie wurden unter Zugzwang gesetzt. Und was sagen sie? Viele wollen kein Referendum. Sie fühlen sich überfordert, wollen die Last der Verantwortung nicht tragen, scheuen sich, eine Entscheidung zu treffen, die die Zukunft des Landes über Jahrzehnte hinweg bestimmen könnte. „Wozu haben wir einen Ministerpräsidenten gewählt?“, fragen sie. „Wie sollen wir das entscheiden? Welche Konsequenzen wird die Befragung haben?“ Die Abstimmung sei ein politisches Manöver, eine Waffe, von der Regierung für ihre Zwecke eingesetzt. Opfer seien die Bürger. Zu Recht fragen viele, warum Syriza sich in der allerletzten Nanosekunde für ein Referendum entschied. Warum nicht drei Monate früher? Andere wiederum freuen sich über das Referendum. Endlich werden sie nach ihrer Meinung gefragt, endlich können sie ihren Ärger über die Gläubiger artikulieren. Für sie ist das Referendum die aktive Teilnahme an den Verhandlungen. Es ist der Weg in die nationale Freiheit und Unabhängigkeit. Das Referendum ist die Sternstunde der Demokratie.

          Abstimmung auf wackligen Beinen

          Überall wird es sichtbar, das Land ist tief gespalten in zwei Lager – in die Ja- und Nein-Sager. Ein sachlicher Austausch zwischen ihnen? Findet nicht statt. Ruhige Stimmen der Vernunft sind spärlich gesät. Kapitulation und Erniedrigung oder Ehre und Würde, lautet ein Slogan der Neinsager. Ihr Nein erinnert an die historische Weigerung des griechischen Diktators Metaxas, der den Italienern 1940 den Einmarsch in Griechenland verweigerte. Seitdem feiern die Griechen den OXI-Tag. Wer am Sonntag für ein Ja stimmt, wird in den Ruch der Kollaboration gebracht. Die Jasager dagegen werben für ein europäisches Griechenland, trotz harter Auflagen. Europa ist ihre Heimat. Mitglied der EU zu sein ist für sie eine Errungenschaft, die sie nicht wegwerfen wollen. Schon immer war das Land gespalten. In Königstreue und Königsgegner, in Europabefürworter und Europagegner, in Ost und West.

          Die Abstimmung steht auf wackligen Beinen, auch weil die Vorbereitungszeit knapp ist und die Sachlage viel zu kompliziert. Darüber hinaus ist das Thema, wie so oft in Griechenland, völlig emotionalisiert. Bei den Politikern, in den Parteien, den Medien und natürlich bei den Menschen. Eine Bauchentscheidung droht die Zukunft des Landes zu bestimmen. Die Gefühle der Menschen schwanken zwischen Frust, Ärger, Wut, Verzweiflung, Ratlosigkeit, Unsicherheit und Angst. Viele fühlen sich von der EU und Deutschland gedemütigt, sie sind in ihrem Stolz verletzt. Andere haben schlichtweg Angst, den Euro zu verlieren und die EU zu verlassen. Je tiefer die Krise, desto unversöhnlicher stehen sich die Haltungen gegenüber. Die Stimmung ist völlig aufgeheizt. Geschlossene Banken und Schlangen vor Bankautomaten und Tankstellen verschärfen die Situation. Rentner fühlen sich an ihre Kindheit erinnert, an die Zustände im und nach dem Krieg.

          Weitere Themen

          Wie Griechenland den Euro rettete

          Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

          Geheimtreffen in einer Aushilfsküche, Kurse im freien Fall, größte Nervosität: Wie Athen die europäische Gemeinschaftswährung rettete und welche Rolle Wolfgang Schäuble dabei spielte, beschreibt der frühere griechische Finanzminister Papakonstantinou in einem beachtenswerten Buch.

          Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie Video-Seite öffnen

          Nach Katalonien-Referendum : Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie

          In Europa nehmen die Autonomiebestrebungen zu: Im Schatten des Konflikts um die Unabhängigkeitsforderungen Kataloniens von Spanien halten zwei norditalienische Regionen Abstimmungen über mehr Autonomie von der Zentralregierung in Rom ab - die Lombardei und Venetien. Das Votum unterscheidet sich jedoch in vielem deutlich von dem katalanischen Unabhängigkeitsreferendum.

          Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion

          Das Ultimatum der spanischen Regierung an den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont ist ausgelaufen. Puigedmont sollte erklären, ob Katalonien sich unabhängig erklärt hat oder nicht. Stattdessen schrieb der katalanische Regierungschef einen Brief an die spanische Regierung. Zentrale Aussage: Sollte es keine Gespräche mit der Zentralregierung geben, könnte das Parlament über die Unabhängigkeit abstimmen. Nun droht im eine Anklage wegen Rebellion.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.