http://www.faz.net/-gqu-74hve

Kommentar zur Griechenland-Rettung : Seid endlich ehrlich: Das Geld ist weg

Was da wohl dranhängt? Eine festgeknotete Angelleine an einem Schiff vor Piräus. Bild: Bode, Henning

Das Geld für Griechenland ist nur geliehen - so heißt es. Unsinn. Es ist Zeit, die Wahrheit zu sagen. Ein Kommentar.

          Manchmal sind Regierungsmitglieder einfach ein bisschen langsamer als der Rest der Welt. Norbert Blüm zum Beispiel sagte jahrelang, die Rente sei sicher - bis sein Nachfolger Walter Riester den Staatszuschuss zur privaten Rente einführte. Es hieß auch, in Afghanistan herrsche kein Krieg - bis Karl-Theodor zu Guttenberg es zum Tabubruch stilisierte, dass er das Wort in den Mund nahm. Und jetzt heißt es eben: Das Geld für Griechenland ist nur geliehen.

          Es ist Zeit, diesen Satz zu vergessen. Der erste hat es schon getan. In diesen Tagen streiten die Finanzminister der EU und der Internationale Währungsfonds (IWF) darüber, wo das nächste Geld für Griechenland herkommen soll. Der IWF will nicht mehr mitzahlen, weil er Angst um sein Geld hat. Erst heute Morgen ist die nächste Verhandlungsrunde gescheitert.

          Die Standards sind noch viel zu lasch

          Dabei setzt der Internationale Währungsfonds schon lasche Standards an. Er will, dass die Schulden Griechenlands von derzeit fast 180 Prozent der Wirtschaftsleistung auf 120 Prozent gedrückt werden. Doch schon mit 120 Prozent lässt sich ein Haushalt kaum sanieren. Japan steckt seit Jahren in der Stagnation, Italien kommt von seinem Schuldenniveau kaum noch herunter.

          Für Griechenland ist die Lage noch viel gefährlicher. Das zeigen Studien, die schon lange bekannt sind - zum Beispiel von den Ökonomen Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff. Jeder weiß inzwischen, dass sie festgestellt haben: Schuldenniveaus über 90 Prozent sind gefährlich. Doch dieser Wert galt nur für Industrieländer, die zuverlässige Schuldner waren. Für alle anderen Länder beginnt die gefährliche Zone schon oberhalb von 60 Prozent. Nun ist Griechenland weder ein Industrieland noch als zuverlässiger Rückzahler bekannt, es hat die Hälfte der Jahre seit seiner Unabhängigkeit in der Insolvenz verbracht. Darum ist selbst die Annahme, Griechenland könne mit einem Schuldenniveau von 120 Prozent leben, bestenfalls sehr optimistisch - und schlimmstenfalls jetzt schon falsch.

          Der Grund: das Haushaltsrecht

          Doch auf tragfähige Schuldenniveaus kommt man nicht mehr, indem man die privaten Besitzer von Staatsanleihen enteignet. Gerade mal 70 Milliarden Euro stehen noch an Staatsanleihen aus, ein Gutteil davon liegt bei der Europäischen Zentralbank - private Gläubiger haben also nur noch wenig Geld in Griechenland. Der große Rest der Gläubiger, die Kredite ohne Staatsanleihen gegeben haben, sind öffentliche Gläubiger: die Euro-Staaten und der IWF.

          Damit Griechenland auf ein wirklich tragfähiges Schuldenniveau kommt, kann es entweder seine Wirtschaftsleistung verdreifachen - oder die öffentlichen Schulden müssen abgeschrieben werden.

          Doch Finanzminister Schäuble weigert sich. Aus formaljuristischen Gründen. Denn wenn Griechenland nicht dem Gesetz nach seine Schulden begleicht, verbiete es das Haushaltsrecht, ihm noch weiteres Geld zu leihen.

          Die Idee von heute: Zinsen senken

          Um den Buchstaben des Gesetzes Genüge zu tun, kommen Politiker jetzt auf die seltsamsten Ideen. Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Zinsen auf Athens aktuelle Kredite senken, um Griechenland zu entlasten - ganz so, als wären die Kredite an Griechenland eine mündelsichere Geldanlage.

          Dabei ist inzwischen ziemlich deutlich: Das Geld wird bestenfalls im juristischen Sinn zurückgezahlt, im wirtschaftlichen Sinn kommt das Geld nicht zurück.

          Ob Griechenland trotzdem Geld bekommen soll, ist eine andere Diskussion. In der Haushaltsdebatte hat Angela Merkel erstmals deutlich gesagt: Sie hat sich politisch entschieden, Griechenland im Euro zu halten. Sie sollte weiterhin deutlich bleiben und den Geldfluss als das benennen, was er ist: ein Geschenk.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Deutschland bei der WM : War’s das schon?

          Einiges deutet darauf hin, dass die gealterten Wohlfühl-Weltmeister trotz des Fehlstarts gegen Mexiko in der Welt der Selbsttäuschung verharren wollen. Das könnte das vorzeitige WM-Aus bedeuten.

          Warnung an die Union : SPD: Ohne unser Ja kein Kompromiss im Asylstreit

          Im Asylstreit in der Union verschärft jetzt auch der Koalitionspartner den Ton. Ohne Zustimmung der SPD sei keine Einigung im Kabinett möglich, sagt die saarländische SPD-Vorsitzende Rehlinger und kritisiert das „bayerische Tollhaus“. Auch aus Hessen kommen schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.