http://www.faz.net/-gqu-73jfe

IWF-Jahrestagung : Schäuble und IWF streiten über Griechenland

Auf Konfrontationskurs: Christine Lagarde fordert mehr Zeit für die Griechen Bild: dpa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble lehnt einen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland ab. IWF-Chefin Christine Lagarde will Athen zwei Jahre mehr Zeit für das Reformprogramm geben

          Zwischen dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und Deutschland bricht ein Konflikt über die weiteren Schritte im Rettungsprogramm für Griechenland auf. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble lehnte zu Beginn der Jahrestagung des IWF in Tokio Überlegungen im Fonds zu einem weiteren Schuldenschnitt für Griechenland ab. „Das ist einer der Vorschläge, der nicht zielführend ist“, sagte Schäuble. Sehr zurückhaltend äußerte er sich auch zur Forderung des IWF, Griechenland zwei Jahre mehr Zeit für seine Reformen zu geben.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Solche Spekulationen seien nicht hilfreich. Christine Lagarde, die geschäftsführende Direktorin des IWF, hatte zuvor gefordert, Griechenland solle für sein fiskalisches Anpassungsprogramm zwei Jahre mehr Zeit erhalten. „Es ist manchmal besser, ein wenig mehr Zeit zu haben“, sagte Lagarde auch mit Blick auf Spanien. Schäuble begründete seine Ablehnung eines Schuldenschnitts mit dem Widerspruch, einerseits Schulden teilweise zu streichen, andererseits aber weitere Kredite zu geben.

          Fast alle europäischen Mitgliedstaaten hätten in ihren Rechtsordnungen klar geregelt, dass man einen Kredit oder eine Garantie nur dann an einen Schuldner ausreichen dürfe, wenn einigermaßen gewährleistet ist, dass der Kredit zurückgezahlt oder die Garantie nicht in Anspruch genommen werde. Dies sei nach einem Schuldenschnitt öffentlicher Gläubiger kaum möglich. Damit wären weitere Finanzhilfen ausgeschlossen, auf die Griechenland aber angewiesen sei.

          Vorgaben müssten realistisch sein

          Für Diskussionsstoff sorgte zu Beginn des Treffens in Tokio auch die Herabstufung Spaniens durch die Ratingagentur Standard & Poor’s. Sie verringerte Spaniens Schuldnerqualität auf die Note „BBB-minus“, unter Hinweis auf die sich vertiefende Rezession, die die Möglichkeiten der Regierung zur Krisenabwehr begrenze. Wie viele Finanzoffizielle in Tokio war Lagarde schon zuvor der Frage ausgewichen, ob sie Spanien oder Italien empfehle, bei der Europäischen Zentralbank um ein Reformprogramm verbunden mit dem Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB zu ersuchen. Die Entscheidung liege bei den Mitgliedstaaten, sagte Lagarde. Der IWF warnt, dass eine Aktivierung des Programms auch durch Bedenken von Geberländern blockiert werden könne. Das zielt auf Deutschland.

          Die Forderung des IWF nach mehr Zeit für den Defizitabbau in Athen gründet darin, dass die Vorgaben realistisch sein müssten. Mit der tieferen Rezession und den Reformverzögerungen durch die Wahl ist danach der bisherige Zeitpfad nicht zu halten. Mehr Zeit für Griechenland bedeutet zugleich, dass in dem Reformprogramm ein Finanzloch gestopft werden müsste. Ein abermaliger Schuldenschnitt könnte Griechenland helfen, die für Kreditauszahlungen der Fonds nötige Schuldentragfähigkeit zu erlangen. EZB und IWF schließen jedoch für sich eine Beteiligung an einem Verzicht aus. Als Idee steht im Raum, dass sich die Europäer zur Linderung der Schuldenlast mit noch niedrigeren Kreditzinsen zufriedengeben könnten.

          Der amerikanische Finanzminister Timothy Geithner hielt sich in Tokio bislang mit Kritik an der europäischen Krisenpolitik zurück. Er lobte, Europa stehe besser da als noch vor einigen Monaten, weil es sich mit dem Rettungsfonds ESM und dem Anleihekaufprogramm der EZB auf einen Rahmen zur Krisenbekämpfung geeinigt habe. Europa stehe eine lange schwierige Zeit der Reformen bevor. Indiens Finanzminister Palaniappan Chidambaram forderte im Namen der G-24-Gruppe von Schwellenländern, Europa müsse sich zusammenreißen, weil seine Krise auf die Entwicklungsländer ausstrahle.

          Geithner sagte, die Vereinigten Staaten hätten nach der Wahl im November ein „Zeitfenster“, um eine Strategie zum balancierten Defizitabbau zu verhandeln. Um Schuldentragfähigkeit zu erreichen, müssten sie das Defizit um 2 bis 3 Prozent des BIP kürzen. Das sei „eine moderate Herausforderung im Vergleich zu dem, was die meisten Länder auf der Welt fiskalisch bewerkstelligen müssen“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Bengalos in Athen Video-Seite öffnen

          Nach Streikrecht-Einschränkung : Bengalos in Athen

          In Athen ist nach Verabschiedung einiger Reformen ein Protest ausgebrochen, an dem über 10.000 Menschen teilgenommen haben. Ziel des griechischen Parlaments ist weitere internationale Kredite sichern zu können.

          Bitte um Ausgrenzung

          AfD und die Ausschüsse : Bitte um Ausgrenzung

          Eine interne Liste der AfD-Fraktion zeigt: Die Rechtspopulisten haben sich auf ihre Mitglieder in den Ausschüssen bereits verständigt. Für mediale Aufmerksamkeit soll ein Vorsitz dienen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Großbritanniens Premierministerin Theresa May

          Theresa May : „Es kommt kein zweites Referendum“

          Die britische Regierungschefin hat ein Angebot zum Verbleib in der EU abgelehnt. In einem Interview erklärt sie ihre Brexit-Pläne: „Es geht nicht ums Rosinen picken.“

          Ein Jahr Trump : „Ich bin begeistert“ – „Lächerlich“

          Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr spaltet Donald Trump sein Volk. Wir haben zwei Amerikaner, die in Deutschland leben, gefragt, was sie von ihrem Präsidenten halten. Da stoßen Welten aufeinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.