http://www.faz.net/-gqu-74grn

Griechischer Ministerpräsident : Samaras besucht Bayern

  • Aktualisiert am

Antonis Samaras Bild: dpa

Die CSU hat in den vergangenen Monaten wiederholt den Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone in Frage gestellt. An den Griechen müsse „ein Exempel“ statuiert werden, sagte etwa Bayerns Finanzminister Söder. Nun ist ein offizielles Treffen geplant.

          Nach Angriffen aus der CSU kommt der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras am 9. Dezember zu Besuch nach Bayern. Samaras werde nach München reisen und Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) zu Gesprächen treffen, erklärte die bayerische Staatskanzlei am Montag. Der genaue Ablauf stehe noch nicht fest.

          Die CSU hatte über ihren Generalsekretär Alexander Dobrindt und den bayerischen Finanzminister Markus Söder mehrfach gefordert, das hoch
          verschuldete Land aus der Euro-Zone zu werfen. Zuletzt schlugen die Christsozialen aber mildere Töne an und übten den Schulterschluss mit der CDU. Deren Chefin, Bundeskanzlerin Angela Merkel, hat wiederholt erklärt, sie wolle, dass Griechenland in der Euro-Zone bleibe.

          Bayern und Griechenland sind trotz der Spannungen wegen der Finanzkrise historisch miteinander verbunden. Der bayerische Prinz Otto Friedrich Ludwig von Wittelsbach war zwischen 1832 bis 1862 der erste König Griechenlands (Otto I).

          Quelle: Reuters/AFP/dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.