http://www.faz.net/-gqu-74grn

Griechischer Ministerpräsident : Samaras besucht Bayern

  • Aktualisiert am

Antonis Samaras Bild: dpa

Die CSU hat in den vergangenen Monaten wiederholt den Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone in Frage gestellt. An den Griechen müsse „ein Exempel“ statuiert werden, sagte etwa Bayerns Finanzminister Söder. Nun ist ein offizielles Treffen geplant.

          Nach Angriffen aus der CSU kommt der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras am 9. Dezember zu Besuch nach Bayern. Samaras werde nach München reisen und Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) zu Gesprächen treffen, erklärte die bayerische Staatskanzlei am Montag. Der genaue Ablauf stehe noch nicht fest.

          Die CSU hatte über ihren Generalsekretär Alexander Dobrindt und den bayerischen Finanzminister Markus Söder mehrfach gefordert, das hoch
          verschuldete Land aus der Euro-Zone zu werfen. Zuletzt schlugen die Christsozialen aber mildere Töne an und übten den Schulterschluss mit der CDU. Deren Chefin, Bundeskanzlerin Angela Merkel, hat wiederholt erklärt, sie wolle, dass Griechenland in der Euro-Zone bleibe.

          Bayern und Griechenland sind trotz der Spannungen wegen der Finanzkrise historisch miteinander verbunden. Der bayerische Prinz Otto Friedrich Ludwig von Wittelsbach war zwischen 1832 bis 1862 der erste König Griechenlands (Otto I).

          Quelle: Reuters/AFP/dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon nimmt dessen Versprechen, in Washington „den Sumpf trockenzulegen“, ernst. Dafür will er moderate Republikaner aus dem Kongress werfen und durch Ultrarechte ersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.