http://www.faz.net/-gqu-8web0

Berufungsprozess : Haftstrafe für griechischen Chefstatistiker

Andreas Georgiou ist Perfektionist. Aus Athener Sicht nahm er es aber zu genau. Bild: AP

Der ehemalige Chefstatistiker Griechenlands, Andreas Georgiou, ist zu zwölf Monaten Haft verurteilt worden. Er war einfach zu ehrlich.

          Der ehemalige Chefstatistiker Griechenlands, Andreas Georgiou, wird weiterhin mit Prozessen überzogen, weil er im Jahr 2009 reinen Tisch machen wollte in einer politisch ausgerichteten Behörde, die in früheren Jahren nicht korrekt über Griechenlands Haushaltsdefizit berichtet hatte. Nun ist Georgiou von einem Berufungsgericht zu zwölf Monaten Haft verurteilt worden, weil er die früheren Statistiken seiner Behörde als „betrügerisch“ bezeichnet hatte. Offenbar wurde nicht nachgeprüft, ob die früheren Statistiken Griechenlands korrekt waren oder nicht. Die Richter entschieden nur, dass Georgiou diese Aussage nicht in der Öffentlichkeit hätte treffen dürfen, weil sie ehrabschneidend gewesen seien.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Georgiou war Präsident des griechischen Statistikamtes Elstat von August 2010 bis 2015. Bei der Veröffentlichung von Daten hatte er immer wieder unterstrichen, dass seit dem Beginn seiner Amtszeit die Aufseher des Europäischen Statistikamtes Elstat keinerlei Einwände und Beanstandungen geäußert hätten – im Gegensatz zu früheren Zeiten.

          Die Mails des Chefs mitgelesen

          Doch weiterhin wird in Griechenland nicht untersucht, was vor 2010 im griechischen Statistikamt passierte. Vorgeworfen wird Georgiou in erster Linie, dass er mit der Korrektur von Daten über das Haushaltsdefizit von 2009 Landesverrat begangen habe. Der damit hervorgerufene Schaden wird in den Verfahren auf bis zu 210 Milliarden Euro beziffert. Georgiou hatte beim Amtsantritt 2010 Berechnungen über ein Haushaltsdefizit von 13,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) vorgefunden, er ließ nachrechnen und dann die Zahl von 15,4 Prozent des BIP veröffentlichen.

          Dagegen sträubten sich die früheren Verantwortlichen, die mit Hilfe politischer Verbindungen eine Kampagne gegen den unliebsamen Perfektionisten Georgiou starteten. Vorgeworfen wird ihm, dass er mit den ungünstigeren Daten die Verhandlungen über das Rettungspaket Griechenlands und die Auflagen der Gläubiger negativ beeinflusst hätte. Dabei stimmt nicht einmal die zeitliche Sequenz für die Anklage: Die endgültige Fassung des Rettungspakets wurde am 6. August 2010 unterzeichnet, vier Tage nach dem Amtsantritt Georgious. Dennoch hat der Oberste Gerichtshof Griechenlands bisherige Freisprüche verworfen und ein neues Verfahren vor einem Berufungsgericht angeordnet.

          Der ehemalige Chefstatistiker, der seine ökonomische Ausbildung in den Vereinigten Staaten machte und den ersten Teil seiner Karriere beim IWF absolvierte, hatte seinerseits den früheren stellvertretenden Präsidenten des Statistikamtes angezeigt, weil dieser sechs Monate lang die persönlichen Mails des Chefs widerrechtlich mitgelesen und unter Kollegen verteilt hatte. Dafür gab es im Januar einen Freispruch, weil in den Gerichtsakten der Beleg für eine Gerichtsgebühr von 20 Euro nicht auffindbar war.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Katalanischer Protest gegen Verhaftung Video-Seite öffnen

          Unabhängigkeitsbewegung : Katalanischer Protest gegen Verhaftung

          Rund 200.000 Katalanen sind in Barcelona nach Angaben der Polizei auf die Straßen gegangen. Sie forderten die Freilassung zweier verhafteter Anführer der Unabhängigkeitsbewegung. Ihnen wird die Organisation separatistischer Proteste vorgeworfen.

          Erinnerungen an meinen Vater Video-Seite öffnen

          Hans Magnus Enzensberger : Erinnerungen an meinen Vater

          Wie sein Vater als Fernmeldetechniker im „Dritten Reich“ den eigenen Überzeugungen treu blieb, hat Hans Magnus Enzensberger immer fasziniert. Für die Familie hat er seine Erinnerungen an ihn aufgeschrieben. Zum ersten Mal kann sie jetzt auch ein großes Publikum lesen.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Sondierungsgespräche von Union und Grünen: Angela Merkel mit Peter Altmaier, Katrin Göring-Eckhardt und Cem Özdemir am Mittwoch in Berlin.

          Union und Grüne : „Es gab keine Verspannungen“

          Die erste Runde der Jamaika-Gespräche ist beendet. Zwischen Union und Grünen gibt es vor allem in der Flüchtlingspolitik Differenzen. Die Parteien zeigen sich dennoch weitgehend zuversichtlich.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.