http://www.faz.net/-gqu-8vo45

Neue Hilfskredite : Griechenland muss weiter verhandeln

  • Aktualisiert am

In Athen gibt es immer wieder Proteste gegen die Reformen. Bild: dpa

Griechenland hofft auf weitere Milliarden durch die internationalen Geldgeber. Doch die fordern weitere Sparmaßnahmen. Jetzt haben sich beide Seiten auf die ersten Punkte geeinigt.

          Die Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und den internationalen Geldgebern werden an diesem Mittwoch fortgesetzt. Experten der Geldgeber und der Regierung hatten die ganze Nacht zum Mittwoch verhandelt und sich nach Darstellung der griechischen Seite in zahlreichen Punkten geeinigt.

          Es gebe jedoch „noch vier oder fünf Themen“, über die noch verhandelt werden muss, sagte ein hochrangiger griechischer Funktionär nach einem Verhandlungsmarathon am Morgen. Ob und wann es zu einer Einigung auf Arbeitsebene („Staff Level Agreement“) kommt, blieb am Mittwoch jedoch unklar.

          Die internationalen Geldgeber fordern weitere Sparmaßnahmen in Höhe von 3,6 Milliarden Euro. Es geht in erster Linie um die Senkung des Einkommensteuerfreibetrags von heute 8636 Euro auf etwa 6000 Euro pro Jahr. Zudem werden weitere Rentenkürzungen und weitere tiefe Einschnitte im Bereich Arbeits - und Streikrecht gefordert. Die griechische Seite fordert dafür Maßnahmen, die die Wirtschaft ankurbeln würden, wie die Senkung des Mehrwertsteuersatzes für den Tourismusbereich. Am Donnerstag soll die Arbeitsgruppe der Eurogruppe über den Werdegang der Verhandlungen informiert werden.

          Griechenland hängt seit 2010 am Tropf internationaler Geldgeber. Die Athener Regierung hatte 2015 im Gegenzug für ein Hilfspaket von bis zu 86 Milliarden Euro umfangreiche Reformen zugesagt. Erst nach einer erfolgreichen Überprüfung können weitere Milliarden ausgezahlt werden. Das muss bis zum Sommer geschehen. Im Juli muss Athen mehr als sieben Milliarden Euro an verschiedene Gläubiger zahlen. Das Geld dafür hat Athen nicht.

          Griechische Schuldenkrise : Ein Leben am Rande der Armut

          Quelle: hade./dpa

          Weitere Themen

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Topmeldungen

          Sondierung gescheitert : Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab

          Die Verhandlungen von CDU, CSU, FDP und Grünen über ein Jamaika-Bündnis sind gescheitert. Die Liberalen ziehen sich aus den Gesprächen zurück. „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, sagt FDP-Chef Christian Lindner.
          Flüchtlingskrise: Gabriel besucht das Lager Kutupalong, in dem aus Burma vertriebene Rohingya leben.

          Gabriel in Bangladesch : Der Albtraum von Kutupalong

          Sigmar Gabriel besucht ein Lager der Rohingya im Süden von Bangladesch. Die Bedingungen hier sind katastrophal, doch es werden noch mehr Flüchtlinge erwartet.
          Vorzeitiger Abschied: Thomas Ebeling verlässt Pro Sieben Sat.1

          Pro Sieben Sat.1 : Vorzeitiger Abschied von den Fetten und Armen

          Der langjährige Pro-Sieben-Sat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Zuletzt hatte er mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender Kritik auf sich gezogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.