http://www.faz.net/-gqu-853yu

Griechenland : Die Software für den Grexit

„Nein“ oder „Ja“ zu einer Einigung mit Europa? Ein Grexit erfordert schnelle Entscheidungen. Bild: dpa

Wenn Griechenland den Euro verlässt, müssen Unternehmen schnell reagieren: Sollen sie Warenpreise erhöhen oder senken? Die Produktion ausweiten oder einschränken? Eine neue Software soll helfen.

          Wenn Griechenland den Euroraum verlässt, wirft das viele wirtschaftliche und unternehmerische Fragen auf. Wie sollen Vorstände und Geschäftsführer reagieren, wenn als Reaktion auf einen „Grexit“ Wechselkurse oder Rohstoff- und Energiepreise stark schwanken? Sollen Warenpreise erhöht oder gesenkt, sollen Produktionskapazitäten ausgeweitet oder eingeschränkt werden? „Derzeit dauert es in vielen Unternehmen noch bis zu zwei Wochen, bis die IT-Abteilung alle eigenen Daten zusammengetragen hat, auf deren Grundlage es überhaupt möglich wird zu handeln“, sagt Matthias Uflacker, Projektleiter am Hasso-Plattner-Institut (HPI) der Universität Potsdam. Und das ist eigentlich viel zu lange.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Am Institut des SAP-Mitgründers haben Forscher nun eine Software entwickelt, die solche Berechnungen schneller hinbekommen soll. Das Finanz-Simulationsprogramm „Business Simulator“ erlaube es Managern, den kompletten Produktionsprozess ihres Unternehmens in Echtzeit zu analysieren, versprechen die Entwickler. Damit seien „blitzschnell“ verlässliche Aussagen zur Gewinn-und-Verlust-Rechnung, zu Produktkosten und Margen möglich sowie das Erstellen von Prognosen. „Entscheider können so ohne Zeitverlust auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren“, heißt es.

          Bislang hat die Software zur Probe reale Daten eines Backwarenanbieters ausgewertet. Sie sollte die Frage beantworten, wie Lebensmittelgeschäfte so mit Teigrohlingen beliefert werden können, dass möglichst wenig Ware am Ende eines Verkaufstages vernichtet werden muss. Als Basis dienten vier Milliarden Kassendaten, die in ganz Deutschland in den Filialen einer Einzelhandelskette anfielen.

          Die Lage rund um Griechenland zu untersuchen, mit allen Auswirkungen auf ein Unternehmen, scheint ungleich komplexer. Und doch trauen sich die Macher rund um den HPI-Absolventen Stephan Müller, der jetzt als Geschäftsführer das eigens ausgegründete Unternehmen Valsight führt, dies durchaus zu. Ende des dritten Quartals soll der „Business Simulator“ als kommerzielles Produkt auf den Markt kommen.

          Weitere Themen

          Pakt im Namensstreit Video-Seite öffnen

          Griechenland und Mazedonien : Pakt im Namensstreit

          Die Regierungen Griechenlands und Mazedoniens haben ein Abkommen unterzeichnet, das unter den jahrzehntelangen Streit über den Namen der ehemaligen jugoslawischen Republik einen Schlussstrich ziehen soll.

          Proteste in Mazedonien und Griechenland Video-Seite öffnen

          Namenskonflikt : Proteste in Mazedonien und Griechenland

          Der neue Name „Republik Nord-Mazedonien“ ist auf beiden Seiten der Grenze weiterhin umstritten. Mazedonien und die nördliche Region Griechenlands, die genauso heißt, befinden sich somit weiterhin im Konflikt.

          Topmeldungen

          Seehofer warnt Merkel : „Wo sind wir denn?“

          Horst Seehofer erhöht im unionsinternen Streit noch einmal den Druck auf Angela Merkel. Der CSU-Chef warnt die Kanzlerin, ihn als Innenminister zu entlassen – und droht mit einem Koalitionsbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.