http://www.faz.net/-gqu-853yu

Griechenland : Die Software für den Grexit

„Nein“ oder „Ja“ zu einer Einigung mit Europa? Ein Grexit erfordert schnelle Entscheidungen. Bild: dpa

Wenn Griechenland den Euro verlässt, müssen Unternehmen schnell reagieren: Sollen sie Warenpreise erhöhen oder senken? Die Produktion ausweiten oder einschränken? Eine neue Software soll helfen.

          Wenn Griechenland den Euroraum verlässt, wirft das viele wirtschaftliche und unternehmerische Fragen auf. Wie sollen Vorstände und Geschäftsführer reagieren, wenn als Reaktion auf einen „Grexit“ Wechselkurse oder Rohstoff- und Energiepreise stark schwanken? Sollen Warenpreise erhöht oder gesenkt, sollen Produktionskapazitäten ausgeweitet oder eingeschränkt werden? „Derzeit dauert es in vielen Unternehmen noch bis zu zwei Wochen, bis die IT-Abteilung alle eigenen Daten zusammengetragen hat, auf deren Grundlage es überhaupt möglich wird zu handeln“, sagt Matthias Uflacker, Projektleiter am Hasso-Plattner-Institut (HPI) der Universität Potsdam. Und das ist eigentlich viel zu lange.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Am Institut des SAP-Mitgründers haben Forscher nun eine Software entwickelt, die solche Berechnungen schneller hinbekommen soll. Das Finanz-Simulationsprogramm „Business Simulator“ erlaube es Managern, den kompletten Produktionsprozess ihres Unternehmens in Echtzeit zu analysieren, versprechen die Entwickler. Damit seien „blitzschnell“ verlässliche Aussagen zur Gewinn-und-Verlust-Rechnung, zu Produktkosten und Margen möglich sowie das Erstellen von Prognosen. „Entscheider können so ohne Zeitverlust auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren“, heißt es.

          Bislang hat die Software zur Probe reale Daten eines Backwarenanbieters ausgewertet. Sie sollte die Frage beantworten, wie Lebensmittelgeschäfte so mit Teigrohlingen beliefert werden können, dass möglichst wenig Ware am Ende eines Verkaufstages vernichtet werden muss. Als Basis dienten vier Milliarden Kassendaten, die in ganz Deutschland in den Filialen einer Einzelhandelskette anfielen.

          Die Lage rund um Griechenland zu untersuchen, mit allen Auswirkungen auf ein Unternehmen, scheint ungleich komplexer. Und doch trauen sich die Macher rund um den HPI-Absolventen Stephan Müller, der jetzt als Geschäftsführer das eigens ausgegründete Unternehmen Valsight führt, dies durchaus zu. Ende des dritten Quartals soll der „Business Simulator“ als kommerzielles Produkt auf den Markt kommen.

          Schuldenkrise in Griechenland : Was würde nach dem Grexit passieren?

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wie wär’s mal mit Gemütlichkeit? Video-Seite öffnen

          Wandfarben : Wie wär’s mal mit Gemütlichkeit?

          Während Spanier und Italiener es gerne bunt treiben, sind die deutschen Wände meistens weiß. Doch das ändert sich. Die neuen Farben sollen Kuschelstimmung verbreiten.

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des „Islamischen Staats“ in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.