http://www.faz.net/-gqu-85lbv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 11.07.2015, 21:59 Uhr

Eurofinanzminister-Treffen Schäuble bringt „Grexit“ auf Zeit ins Gespräch

Die neuen Vorschläge aus Griechenland reichen dem Bundesfinanzministerium nicht. Das Ressort von Wolfgang Schäuble macht zwei dramatische Vorschläge. Kann er sich durchsetzen? Und fordert er damit die Bundeskanzlerin heraus?

© Reuters Will er Griechenland aus dem Euro raushaben - auch gegen den Willen der Kanzlerin? Finanzminister Wolfgang Schäuble kommt zum Euro-Finanzministertreffen nach Brüssel.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble lehnt die von der griechischen Regierung gemachten Vorschläge als unzureichend ab. Sein Ministerium hat den anderen Eurostaaten eine negative Beurteilung zugeleitet. „In diesen Vorschlägen fehlen zentral wichtige Reformbereiche, um das Land zu modernisieren und um über lange Sicht Wirtschaftswachstum und nachhaltige Entwicklung voranzubringen“, hieß es in dem einseitigen Positionspapier, das der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vorliegt. Deshalb könnten sie „nicht die Grundlage für ein komplett neues, auf drei Jahre angelegtes ESM-Programm bilden“.

Kurz bevor die Euro-Finanzminister zu ihrer Sitzung an diesem Samstag zusammen gekommen waren, kommentierte Schäuble bereits gewohnt kritisch. Es stünden „außergewöhnlich schwierige Verhandlungen“ bevor. Und begründete dies auch damit, dass es eben nicht darum gehe, ein laufendes Hilfsprogramm noch einmal zu verlängern, sondern um ein komplett neues Programm mit drei Jahren Laufzeit auf den Weg zu bringen. Die Summen, die im Raum stünden, überschritten alles, worüber bislang geredet worden sei. „Zusagen alleine reichen sicher nicht aus.“

Mehr zum Thema

In dem Positionspapier fasst das deutsche Finanzministerium zwei Wege ins Auge, die noch blieben. Weg eins: Griechenland verbessert seine Vorschläge rasch und umfassend, mit voller Unterstützung des Parlaments. Das Ministerium schlug unter anderem vor, dass Griechenland Vermögenswerte in Höhe von 50 Milliarden Euro an einen Treuhandfonds überträgt, der sie verkauft und damit Schulden abträgt. Weg zwei: Mit Athen wird über eine „Auszeit“ aus dem Euro verhandelt. Es verlässt die Währungsunion für mindestens fünf Jahre und restrukturiert seine Schulden. Es bleibt aber EU-Mitglied und erhält weiter „wachstumsstärkende, humanitäre und technische Unterstützung“.

Nicht klar ist, wie viele Unterstützer Schäuble unter seinen Kollegen aus den übrigen Euroländern für dieses Ansinnen finden wird. „Es schaut ziemlich kompliziert aus – sowohl, was den Inhalt angeht, als auch mit Blick auf die noch kompliziertere Frage des Vertrauens", kommentierte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem. Optimistischer äußerten sich indes die Finanzminister Frankreichs (Michel Sapin) und Italiens (Pier Carlo Padoan), am Freitag machte auch der französische Staatspräsident Francois Hollande eine klar positive Aussage zu den neuen Vorschlägen aus Athen.

Frankreich setzt sich mittlerweile offensiv dafür ein, darüber zu reden, wie die griechische Staatsverschuldung zumindest umstrukturiert und real damit verringert werden könnte. Einen nominalen Schuldenschnitt für Griechenland wird es nach Angaben Sapins nicht geben – für viele Euroländer sei dies eine „rote Linie“. Aber man werde „in den nächsten Wochen“ sicher über Schuldenerleichterungen sprechen müssen.

Der luxemburgische Finanzminister Pierre Gramegna sagte, über eine Umstrukturierung der griechischen Schulden müsse gesprochen werden, damit sich der Internationale Währungsfonds weiter an einem Hilfsprogramm beteiligen könne. Er sei aber nicht sicher, ob in dieser Frage am Samstag schon eine Lösung gefunden werden könne. Insgesamt fällt auf, dass in den zurückliegenden Tagen wohl keine Rede mehr davon sein kann, dass im Schuldenstreit alle anderen 18 Euroländer vereint gegen Griechenland stehen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters ist das Papier bislang nicht diskutiert worden während des Finanzministertreffens, ein griechischer Regierungsvertreter sagte, Schäuble habe in der Eurogruppe noch nie die Frage aufgeworfen, ob sein Land vorübergehend aus der Währungsunion ausscheiden solle.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stabilitätspakt Dijsselbloem verschärft Kritik an Juncker

Der Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem ist besorgt über den Umgang mit dem Stabilitätspakt. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, die EU behandle große und kleine Länder unterschiedlich. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

14.06.2016, 18:53 Uhr | Wirtschaft
Berlin Bund und Länder vertagen Beratungen zu Flüchtlingskosten

Bund und Länder haben ihren Streit über die Verteilung der Kosten für die Integration von Flüchtlingen vertagt. Spätestens bis zum 8. Juli werde es einen Termin mit den Ministerpräsidenten, Finanzminister Wolfgang Schäuble, Vizekanzler Sigmar Gabriel und ihr geben, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend nach einem Treffen im Kanzleramt. Mehr

17.06.2016, 19:03 Uhr | Politik
Steuer-Offensive Griechische Finanzbeamte werden nicht geschult

Griechenland will sich von Deutschland bei der Steuereintreibung helfen lassen – so hieß es. Doch das Projekt kommt offenbar nicht voran. Mehr

16.06.2016, 09:44 Uhr | Wirtschaft
Wolfsburg Volkswagen will Milliarden in Zukunftsgeschäfte investieren

Der Volkswagen-Chef Matthias Müller konnte die Anleger mit der neuen Strategie für den Autokonzern offenbar nicht überzeugen. Die Aktie verlor an der Börse. Mehr

16.06.2016, 16:49 Uhr | Wirtschaft
Griechenland zum Brexit Wir haben es doch schon immer gesagt

Die griechische Regierung sieht sich durch den Brexit bestätigt. Indirekt leitet sie daraus Forderungen nach Neuverhandlungen ab – hält sich ansonsten jedoch zurück. Mehr Von Michael Martens, Athen

27.06.2016, 09:44 Uhr | Politik

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Ein Kommentar. Mehr 24 37