http://www.faz.net/-gqu-7gsdl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 21.08.2013, 07:46 Uhr

Drittes Hilfsprogramm Bekommt Griechenland Geld aus dem EU-Haushalt?

Finanzminister Schäuble und EU-Währungskommissar Rehn sagen, Athen brauche weitere Hilfen. Im Gespräch sind offenbar längere Kreditlaufzeiten und mehr Geld aus dem EU-Haushalt.

© AFP Aufbau an der Akropolis

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat gerade ein drittes Hilfspaket für Griechenland als nötig erachtet. „Es wird in Griechenland noch einmal ein Programm geben müssen“, sagte Schäuble während einer Wahlkampfveranstaltung. EU-Währungskommissar Olli Rehn schließt weitere Hilfe ebenfalls nicht aus. Die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank (EZB) und der Internationale Währungsfonds (IWF) könnten schon im Herbst darüber entscheiden, sagte Rehn der finnischen Zeitung „Helsingin Sanomat“.

Nicht klar ist bisher, wie viel Geld Griechenland noch einmal brauchen könnte. Andeutungen gibt es aber, nach denen eine weitere Geldquelle ins Gespräch rücken könnte: Ein Teil des Geldes könnte aus dem EU-Haushalt kommen. Die Europäische Union könnte zusätzliches Geld aus ihren Strukturfonds bereitstellen, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Mit diesen Mitteln könnte Athen die griechische Wirtschaft ankurbeln, wodurch nationale Haushaltsmittel frei würden für den Schuldendienst. „Als einzige Option neben einem Schuldenschnitt bleiben nur noch echte Transfers aus dem EU-Haushalt oder den Etats der Partner“, zitiert die Zeitung aus Regierungskreisen ohne einen Namen zu nennen. „Die Schuldentragfähigkeit könnte beispielsweise
durch eine Verlängerung der Kreditlaufzeit verbessert werden“, äußerte demgegenüber Währungskommissar Rehn.

Einen abermaligen Schuldenschnitt, bei dem dann auch die öffentlichen Gläubiger und schlussendlich der deutsche Steuerzahler getroffen würden, haben sowohl der Bundesfinanzminister, als auch die Kanzlerin und der FDP-Vorsitzende Rösler ausgeschlossen. Die einzige Alternative zu einem Schuldenschnitt ist allerdings die Weiterfinanzierung - also ein neues Programm.

SPD will vor der Wahl Summen wissen

Das laufende Hilfsprogramm für Athen läuft im kommenden Jahr aus. Die Euro-Finanzminister hatten bereits im Dezember des vergangenen Jahres ausgemacht, dann eine Art Kassensturz machen zu wollen und über mögliche weitere Hilfen zu entscheiden - je nachdem, wie sich Griechenland bis dahin entwickelt.

SPD-Chef Sigmar Gabriel will unterdessen schon jetzt wissen, wie viel Geld Griechenland wohl zusätzlich brauchen wird. „Frau Merkel muss den Deutschen endlich reinen Wein einschenken - und zwar vor der Wahl!“, sagte Gabriel dem „Kölner Stadtanzeiger“. Finanzminister Schäuble habe ausgesprochen, was Merkel der Bevölkerung verheimlichen wolle, sagte er weiter.

Auch der SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider verlangte genaue Summen. „Wenn Herr Schäuble nun sagt, dass Griechenland ein neues Programm braucht, dann muss er sagen, was das kosten soll. Die konkreten Zahlen müssen vor der Wahl auf den Tisch“, forderte er in der „Passauer Neuen Presse“.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Satter Haushaltsüberschuss Nun auch SPD-Fraktionschef Oppermann für Steuersenkungen

Die Wirtschaft brummt, Steuern und Sozialabgaben füllen die öffentlichen Kassen - die Rufe nach einer Steuerentlastung werden lauter. Jetzt auch von Seiten der SPD. Mehr

25.08.2016, 09:53 Uhr | Wirtschaft
Essen Gabriel hält Rente mit 69 für bekloppte Idee

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat sich bei seiner Sommerreise in Essen gegen den Vorschlag der Bundesbank ausgesprochen, das Renteneintrittsalter auf 69 Jahre zu erhöhen. Mehr

21.08.2016, 18:53 Uhr | Politik
Griechenland Die EU vertraut dem Chefstatistiker

Der ehemalige Chef des griechischen Statistikamtes steht in einem skandalträchtigen Prozess vor Gericht. Die EU-Kommission sieht die Glaubwürdigkeit des ganzen Landes in Gefahr. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

24.08.2016, 21:06 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise Spaniens Kommunen geht finanziell die Luft aus

Die Gemeinde Pioz steht sinnbildlich für viele Kommunen in Spanien. Aus überdimensionierten Bauprojekten und leichtfertigen Investitionen in der Vergangenheit sind heute gewaltige Altschulden und Handlungsunfähigkeit geworden. Mehr

26.08.2016, 13:14 Uhr | Wirtschaft
So lange arbeiten Angestellte in anderen Ländern Bekloppte Finnen, Dänen, Niederländer?

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Idee der Rente mit 69 heftig attackiert. Er sollte sich umschauen. Zehn EU-Länder sind weiter als Deutschland. Mehr Von Heike Göbel und Kerstin Schwenn, Berlin

22.08.2016, 10:38 Uhr | Wirtschaft

Apples Scheindebakel

Von Jonas Jansen

Das bislang als so sicher geltende iPhone-Betriebssystem wurde kompromittiert – und das gleich dreifach. Eine Riesenschlappe für Apple? So einfach ist es nicht! Mehr 1 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Was die Allianz-Arena den Bayern einbringt

Das Weserstadion ist inzwischen eine Ausnahme - viele Fußballvereine vermarkten ihre Stadionnamen für viel Geld. Hier kommt eine Übersicht. Mehr 0