Dijsselbloem: Griechenland-Sondertreffen spätestens in zwei Wochen
http://www.faz.net/-gqu-8gfk6

Schuldenstreit : Dijsselbloem: Griechenland-Treffen spätestens in zwei Wochen

  • Aktualisiert am

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem und Wolfgang Schäuble Bild: AP

Eurogruppenchef Dijsselbloem will das eigentlich für diesen Donnerstag geplante Treffen der Euro-Finanzminister möglichst bald nachholen. Zuerst stehen aber noch rechtliche und politische Fragen aus.

          Das zunächst für Donnerstag vorgesehene Griechenland-Sondertreffen der Euro-Finanzminister soll spätestens in zwei Wochen nachgeholt werden. Die Eurogruppe werde „in der nächsten, spätestens in der übernächsten Woche“ zusammenkommen, sagte der Chef des Gremiums, der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem, am Abend in Paris. Zuvor müssten aber noch rechtliche und politische Fragen geklärt werden.

          Derzeit diskutiert die Führung in Athen mit Experten der Geldgeber noch über bestimmte Maßnahmen des dritten Hilfspakets. Konkret geht es dem Vernehmen nach darum, dass Griechenland quasi ein zusätzliches Sparpaket oder einen automatischen Mechanismus auf den Weg bringt, der greift, wenn die für das Jahr 2018 vereinbarten Haushaltsziele nicht erreicht würden.

          Das scheint eine Lösung auch für einen Dissens zwischen einzelnen Gläubigern sein, um den Internationalen Währungsfonds auch als Kreditgeber eingebunden zu halten - der IWF drängt eigentlich zu einem geringeren Sparziel und dafür zu größeren Schuldenerleichterungen für Hellas. Die zusätzlichen Maßnahmen (contingency measures) haben ein Volumen von rund 3,6 Milliarden Euro.

          Die griechische Führung um den Ministerpräsidenten Alexis Tsipras hat automatische Ausgabenkürzungen über alle Ressorts hinweg vorgeschlagen als Alternative zu einem konkreten weiteren Maßnahmen-Bündel. Seine Regierung verfügt im Parlament nur über wenige Stimmen Mehrheit, weshalb er sogar für einen EU-Sondergipfel zu diesem Thema gebeten haben soll.

          Diesen lehnte aber sowohl die EU-Führung ab als als beispielsweise der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Das könnte auch damit zusammenhänge, dass Schäuble ohnehin der Auffassung ist wie auch viele andere Offizielle, dass die Probleme derzeit nicht sonderlich herausragend sind verglichen mit Streitigkeiten in den vergangenen Jahren.

          „Ich habe keine Deadline, aber ich weiß um das Gefühl der Dringlichkeit, das teilen wir alle“, sagte wiederum Eurogruppen-Chef Dijsselbloem in Paris. „Wir werden also sehen, ob es nächste Woche oder übernächste Woche sein wird“, dass die Euro-Finanzminister zusammenkommen. Erst wenn sie die bisherigen Reformen der Griechen für ausreichend befinden, können neue Kredite gewährt werden. Das grüne Licht der Eurogruppe soll zugleich der Startschuss für Verhandlungen über Schuldenerleichterungen für Athen sein, die der IWF zum Unmut der Bundesregierung einfordert.

          Weitere Themen

          Mit dem Wassertaxi durch Paris Video-Seite öffnen

          Prototyp getestet : Mit dem Wassertaxi durch Paris

          Das Gefährt ist eine Mischung aus Auto, Flugzeug und Schiff. Für den Antrieb sorgen Elektromotoren. Paris aber auch andere Städte haben Interesse. Demnächst sollen die ersten Passagiere einsteigen dürfen.

          Europa macht Druck auf Italien

          Schuldenstreit : Europa macht Druck auf Italien

          Die künftige Regierung in Rom wendet sich weiter verbal von ihren europäischen Verpflichtungen ab. Mehrere Länder mahnen Italien. Ihre krasseste Forderung zumindest haben die Populisten wieder einkassiert.

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.