http://www.faz.net/-gqu-8xdpw

Auszahlung schon im Mai? : Schäuble: Neues Geld für Griechenland könnte bald fließen

  • Aktualisiert am

Wolfgang Schäuble mit einem Satz Luther-Briefmarken Bild: dpa

Wolfgang Schäuble lobt die griechische Regierung und sieht gute Chancen für die baldige Auszahlung der nächsten Hilfen. Ob daran auch der IWF beteiligt ist, soll sich wohl bald entscheiden.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht gute Chancen für eine baldige Freigabe neuer Hilfsgelder an Griechenland. „Wenn die griechische Regierung alle Vereinbarungen einhält, könnten die europäischen Finanzminister am 22. Mai die Überprüfung abschließen und danach zeitnah die nächste Rate freigeben. Je länger das dauert, desto mehr werden Märkte und Wirtschaft verunsichert“, sagte Schäuble den Zeitungen der Funke Mediengruppe . 

          Schäuble lobte Fortschritte bei den von den Geldgebern verlangten Reformen. „Die letzten Zahlen sind positiv“, sagte der Minister. Die griechische Regierung habe zugesagt, die Renten noch stärker an die wirtschaftliche Lage anzupassen und das Steuersystem zu verbessern, um die Einnahmen ab 2020 noch einmal zu steigern. Gerade die abermalige Anpassung der Renten sei „nicht einfach, das weiß ich“, sagte Schäuble.

          Was macht der IWF?

          Die Fachleute, die in Athen die Fortschritte bei den Reformen überprüften, werden nach Angaben von Schäuble in den kommenden Tagen ihren Bericht abschließen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) werde seine Beteiligung „auch offiziell in den nächsten Wochen entscheiden“, kündigte der Minister an.

          Das hoch verschuldete Griechenland hat nach aktuellen Angaben seines Statistikamtes im vergangenen Jahr einen Primärüberschuss von 3,9 Prozent der Wirtschaftsleistung erzielt. Bei diesem Haushaltssaldo werden die Kosten für den Schuldendienst herausgerechnet. Die 3,9 Prozent liegen über den Vorgaben der internationalen Geldgeber von 0,5 Prozent. Griechenlands Premier Alexis Tsipras sagte daraufhin: „Meine persönliche Wette ist, dass diese Regierung das Land aus den Sparprogrammen führen wird.“  

          Sowohl im Land als auch international wurde das gute Ergebnis jedoch auch kritisch gesehen. So will etwa der IWF die Zahlen nicht überbewerten, weil auch Folge von Einmalmaßnahmen seien; in Griechenland heißt es zudem, die Regierung habe inländische Schulden noch nicht beglichen und stehe deshalb besser da.

          Streit unter den Geldgebern

          Athen braucht vor dem Sommer wieder frisches Geld, weil dann Rückzahlungen in Höhe von sieben Milliarden Euro anstehen, die es aus eigener Kraft nicht leisten kann. Griechenland hängt seit 2010 am Tropf internationaler Geldgeber.

          Anfang April hatten sich die Eurogruppe, der IWF und die griechische Regierung auf weitere Reformen geeinigt, die den Weg zu neuen Darlehen aus dem bis zu 86 Milliarden schweren Hilfsprogramm ebnen sollen. Der IWF beteiligt sich anders als bei früheren Rettungspaketen für das krisengebeutelte Land bislang nicht an dem Hilfsprogramm. Der Grund dafür ist, dass der IWF die Wachstums- und Haushaltsvorhersagen für das pleitebedrohte Griechenland für zu optimistisch hält und Schuldenerleichterungen fordert. Dies lehnt die Bundesregierung allerdings strikt ab. 

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Weitere Themen

          Das Elend der Griechen

          Misswirtschaft und Korruption : Das Elend der Griechen

          Nichts ist gut in Griechenland. Ministerpräsident Alexis Tsipras rühmt sich für seine Reformen. In Wirklichkeit herrscht er weiterhin in einem System von Korruption und Misswirtschaft.

          Alle andern machen nur Fake-News Video-Seite öffnen

          Sinclair Medien : Alle andern machen nur Fake-News

          Die zur amerikanischen Mediengruppe Sinclair gehörenden Fernsehstationen mussten im April eine gleichlautende Erklärung verlesen. Darin wird behauptet, alle anderen Sender machten nur Fake-News. Die Aktion rief heftige Kritik hervor.

          Topmeldungen

          Reform der Eurozone : Brüssel, Paris, Berlin und das Geld

          Der französische Präsident Emmanuel Macron prescht mit seinen EU-Plänen vor, aus Berlin kommt nur „Weiter so“. Die beiden Länder sollten endlich wieder mehr über Haftung und Kontrolle in der Währungsunion reden. Ein Kommentar.

          Judenhass im Rap : Reim dich, oder ich fress dich

          Die ARD hat eine Doku über die deutsche Rap-Szene wiederholt. Die Autorin geht der Frage nach, ob es im deutschen Hip Hop und Rap eine Spur des Antisemitismus gebe. Die Antwort ist eindeutig.

          Gesprächsrunde in New York : Comey im Rampenlicht

          James Comey ist auf Werbetour für sein Buch. In New York verrät der ehemalige FBI-Chef, warum er Mitgefühl mit Donald Trump empfindet, in Sachen Hillary Clinton aber alles richtig gemacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.