http://www.faz.net/-gqu-73u4m

Aufschub für Griechenland : Finanzminister Stournaras: „Wir haben heute die Verlängerung bekommen“

Die geplanten Zugeständnisse könnten bis zu 18 Milliarden Euro kosten. Bild: dpa

Griechenlands Finanzminister hat im Parlament in Athen verkündet, sein Land habe „die Verlängerung erhalten“. In der Eurogruppe hieß es dagegen, eine Einigung über den Zeitpunkt sei noch nicht erreicht, da noch „politisch haarige“ Details fehlten.

          Im Streit über ein neues internationales Hilfsprogramm für Griechenland ist am Mittwoch nach Angaben des griechischen Finanzministers Stournaras ein Zwischenergebnis erzielt worden. Die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds hat demnach eine Fristverlängerung zur Verwirklichung wichtiger Sparziele gewährt. „Wir haben heute die Verlängerung bekommen“, sagte Stournaras am Mittwoch in Athen. Demnach soll Griechenland bis zum Jahr 2016 Zeit erhalten, einen Primärüberschuss (ein Plus ohne Berücksichtigung von Zinszahlungen für die Staatsschulden) von 4,5 Prozent am Bruttoinlandsprodukt zu erwirtschaften. Ursprünglich hatte die Troika verlangt, dass Athen dieses Ziel schon 2014 erreiche.

          Bild: dpa
          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Athen.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          In der Eurogruppe hieß es dagegen, eine Einigung über den Zeitpunkt sei noch nicht erreicht, da noch „politisch haarige“ Details fehlten. Neu an Stournaras’ Äußerung ist ohnehin lediglich, dass sie erstmals offiziell bestätigt, was inoffiziell seit mindestens einer Woche bekannt war. Griechische Medien hatten unter Berufung auf „ranghohe Quellen im Finanzministerium“ schon am Mittwoch vergangener Woche berichtet, die Verhandlungen zwischen Athen und der Troika seien von beiden Delegationen auf der Grundlage einer unumgänglichen Verlängerung der Griechenland auferlegten Sparfristen um zwei Jahre geführt worden. „Die Troika arbeitet auf dieser Grundlage“, wurde damals ein Mitarbeiter des griechischen Finanzministeriums zitiert.

          „Es ist nichts beschlossen, solange nicht alles beschlossen ist“

          Die Angaben der griechischen Seite wurden von den europäischen Troika-Teilnehmern bestritten. EZB-Präsident Mario Draghi, Sprecher der EU-Kommission und des Chefs der Eurogruppe sowie das Bundesfinanzministerium wiesen Stournaras’ Aussagen zurück. Die Gespräche mit Athen seien noch nicht abgeschlossen,  sie übereinstimmend. „Es ist nichts beschlossen, solange nicht alles beschlossen ist“, hieß es in Brüssel. Weder die Athen zusätzlich aufzuerlegenden Sparschritte noch die weiteren Reformen seien mit Athenfertig verhandelt. Ferner sei offen, wie die Schuldentragfähigkeit GriechenlandsAthens wiederhergestellt werden könne. Vor allem sei die Finanzierung der Zugeständnisse an Athen nicht geklärt. „Wenn Griechenland mehr Zeit erhält, kostet das Geld. Und wie diese Mittel aufgebracht werden, ist längst nicht beschlossen“, sagte ein EU-Beamter. Eine Einigung der internationalen Kreditgeber mit Athen sei bestenfalls bis zum nächsten Treffen der Eurogruppe am 12. November möglich.

          Bild: dpa

          Das neue Paket aus Sparmaßnahmen soll womöglich schon Ende kommender Woche dem Parlament zur Billigung im Eilverfahren vorgelegt werden. Im Parlament verfügt die Dreiparteienkoalition von Ministerpräsident Samaras rechnerisch über eine solide Mehrheit. Während die weitgehend geschlossene Zustimmung von Samaras´ konservativer „Nea Dimokratia“ als relativ sicher gilt, herrscht in den beiden anderen Koalitionsparteien, bei der sozialistischen Pasok und der „Demokratischen Linken“ (Dimar), jedoch erhebliche Unzufriedenheit bei einem Teil der Abgeordneten. Einige haben angekündigt, gegen die neuen Sparmaßnahmen stimmen zu wollen. Sie erheben Einspruch gegen einige der von der Troika verlangten Reformen zur Liberalisierung des Arbeitsrechts.

          Ohne die Fristverlängerung hätte Griechenland bis 2014 Sparmaßnahmen im Umfang von 18,5 Milliarden Euro beschließen müssen, heißt es im Athener Finanzministerium. Durch die Verlängerung verringert sich diese Summe auf 13,5 Milliarden Euro. Bleibt es bei der Einigung, hat die Regierung Samaras damit auch einen wichtigen innenpolitischen Sieg errungen. Samaras hatte besonders den Wahlkampf zur ersten der beiden griechischen Parlamentswahlen dieses Jahres mit der Versprechen geführt, er werde mit den Geldgebern des Landes eine Verlängerung der Sparfristen aushandeln.

          „Wenn Griechenland mehr Zeit erhält, kostet das Geld. Und wie diese Mittel aufgebracht werden, ist längst nicht beschlossen“, sagte ein EU-Beamter. Eine Einigung der internationalen Kreditgeber mit Athen sei bestenfalls bis zum nächsten Treffen der Eurogruppe am 12. November möglich.

          Bild: dpa

          Das neue Paket aus Sparmaßnahmen soll womöglich schon Ende kommender Woche dem griechischen Parlament zur Billigung im Eilverfahren vorgelegt werden. Im Parlament verfügt die Dreiparteienkoalition von Ministerpräsident Samaras rechnerisch über eine solide Mehrheit. Während die weitgehend geschlossene Zustimmung von Samaras’ konservativer „Nea Dimokratia“ als relativ sicher gilt, herrscht in den beiden anderen Koalitionsparteien, bei der sozialistischen Pasok und der „Demokratischen Linken“ (Dimar), jedoch erhebliche Unzufriedenheit bei einem Teil der Abgeordneten. Einige haben angekündigt, gegen die neuen Sparmaßnahmen stimmen zu wollen. Sie erheben Einspruch gegen einige der von der Troika verlangten Reformen zur Liberalisierung des Arbeitsrechts.

          Ohne die Fristverlängerung hätte Griechenland bis 2014 Sparmaßnahmen im Umfang von 18,5 Milliarden Euro beschließen müssen, heißt es im Athener Finanzministerium. Durch die Verlängerung verringert sich diese Summe auf 13,5 Milliarden Euro. Bleibt es bei der Einigung, hat die Regierung Samaras damit auch einen wichtigen innenpolitischen Sieg errungen. Samaras hatte besonders den Wahlkampf zur ersten der beiden griechischen Parlamentswahlen dieses Jahres mit der Versprechen geführt, er werde mit den Geldgebern des Landeseine Verlängerung der Sparfristen aushandeln.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Ist Griechenlands Demokratie in Gefahr?

          Regierung bekämpft Presse : Ist Griechenlands Demokratie in Gefahr?

          Wegen eines kritischen Leserbriefs klagt Außenminister Kotzias eine angesehene Zeitschrift in den Ruin. Das ist nicht der einzige Fall, bei dem die griechische Regierung zeigt, was sie von Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit hält. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.
          Selfie mit dem Popstar der Politik: Lindner mit junger Anhängerin

          Nähe und Ferne zur CDU : Das Dilemma der FDP

          Bei seinem Wahlkampfabschluss zeigt sich die Zwickmühle für Christian Lindner und seine FDP: Vielleicht können die Liberalen bald mitregieren. Doch, ob das auch gut für sie wäre, weiß nicht einmal der Vorsitzende.
          Alois Karl (in blauer Steppjacke) auf Wahlkampftour in Ebermannsdorf

          Die CSU im Wahlkampf : Der schwarze Alois und die AfD

          Die Oberpfalz ist der CSU seit Jahrzehnten treu. Doch die AfD könnte auch hier die politischen Verhältnisse durcheinanderbringen. Wie gehen die Christsozialen mit der Konkurrenz von rechts um? Ein Ortsbesuch.

          40 Jahre nach dem Terrorherbst : Die „Landshut“ ist zurück in Deutschland

          Die Lufthansa-Maschine „Landshut“ ist zurück nach Deutschland gebracht worden. Vor 40 Jahren hatten Terroristen das Flugzeug entführt und den Piloten erschossen. Jetzt soll die „Landshut“ in ein Museum – aber ein Konzept gibt es noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.