http://www.faz.net/-gqe-7y8n7

Griechenland : So teuer wäre ein neuer Schuldenschnitt

  • Aktualisiert am

Griechenland ist mit insgesamt 322 Milliarden Euro, rund 175 Prozent seiner Wirtschaftsleistung, verschuldet. Bild: dpa

Vor den Neuwahlen in Griechenland steigt die Nervosität. Es stehen Milliardenkredite auf dem Spiel. Bei einem neuen Schuldenschnitt müsste Deutschland nach Informationen der F.A.Z. bis zu 40 Milliarden abschreiben.

          Bei einem Schuldenschnitt Griechenlands würde der deutsche Staatshaushalt erheblich leiden. Der Finanzwissenschaftler Jens Boysen-Hogrefe beziffert die möglichen Verluste für Deutschland, einen der Hauptgläubiger Athens, auf bis zu 40 Milliarden Euro. So hoch wären die Abschreibungen, wenn Athen auf einem Schuldenschnitt beharrt, der seine Schuldenquote von derzeit 175 Prozent auf 90 Prozent senke, sagte der Ökonom vom Institut für Weltwirtschaft (IfW) der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Dienstagsausgabe).

          Falls Griechenland gar keine Schulden mehr bedient, wären die Kosten noch höher.

          Das Ifo-Institut hat weitere Kosten hinzugerechnet, die entstünden, wenn Griechenland nicht nur einen Schuldenschnitt anstrebt, sondern ganz aus dem Euro austritt. („Grexit“). Dann kämen unter anderem die nicht mehr einbringbaren Target-Forderungen gegenüber der griechischen Zentralbank dazu. „Falls Griechenland zahlungsunfähig wird und aus dem Euro ausscheidet, müsste die Bundesrepublik mit einem Verlust von bis zu 76 Milliarden Euro rechnen“, sagte der Wirtschaftsprofessor Timo Wollmershäuser vom Ifo-Institut der F.A.Z.

          Die Börsen reagierten am Montag nervös auf die neuen Spekulationen um einen „Grexit“. Der Athener Leitindex ASE verlor zum Handelsschluss 5,6 Prozent auf 789 Punkte. Der Dax lag 3 Prozent im Minus. Der Euro-Kurs notierte zeitweise unter 1,19 Dollar.

          Weitere Themen

          Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.