http://www.faz.net/-gqe-93b83

Anleihe : Griechenland will sich neues Geld am Markt leihen

  • Aktualisiert am

Neues Feuer für die griechischen Finanzmärkte? Die Zeremonie zur Entzündung des olympischen Feuers. Bild: dpa

Geben private Gläubiger noch mehr Kredit? Das will die Regierung bald testen und eine neue Anleihe auf den Markt bringen.

          Die griechische Regierung will sich frisches Geld von Investoren leihen. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass es in Kürze einen Streifzug durch die Märkte geben wird“, sagte Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos am Dienstag in Athen. Das schuldengeplagte Land war im Juli mit einer – durchaus begehrten – fünfjährigen Anleihe an den Markt zurückgekehrt, nachdem es dies zuletzt 2014 getan hatte.

          Griechenlands aktuell 86 Milliarden Euro schweres Hilfsprogramm durch seine internationalen Geldgeber läuft im August 2018 aus. Um danach einen vollständigen Marktzugang zu erhalten, seien mehrere Tests notwendig, sagte Tzanakopoulos.

          Nach dem Willen von Ministerpräsident Alexis Tsipras soll sein krisengebeuteltes Land im kommenden Jahr finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen. Griechenland hat seit Beginn der Schuldenkrise insgesamt rund 270 Milliarden Euro an Hilfen erhalten. Bis 2022 werden keine größeren Rückzahlungen fällig.

          Weitere Themen

          Niederlage für Bafin – aber kein Sieg für Krypto-Fans

          Bitcoin-Urteil : Niederlage für Bafin – aber kein Sieg für Krypto-Fans

          Der Handel mit Bitcoin ist kein Bankgeschäft – und erst recht keine Straftat. Das hat das Kammergericht Berlin geurteilt und die Finanzaufsicht Bafin gerügt. Deutlich wird vor allem, wie groß der juristische Handlungsbedarf ist.

          Der Tag des großen Stühlerückens

          Vorstandswechsel : Der Tag des großen Stühlerückens

          Es ist Mitte Oktober, Herbst und die Blätter wehen von den Bäumen. Fortgeweht werden am Montag auch Vorstände von vier Unternehmen - mit unterschiedlichen Konsequenzen.

          Topmeldungen

          Absturz der SPD : Auf den eigenen Bauch

          Die Sozialdemokratie führt Selbstgespräche. Darum ist sie für die meisten Wählerinnen und Wähler uninteressant. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.