http://www.faz.net/-gqe-93b83

Anleihe : Griechenland will sich neues Geld am Markt leihen

  • Aktualisiert am

Neues Feuer für die griechischen Finanzmärkte? Die Zeremonie zur Entzündung des olympischen Feuers. Bild: dpa

Geben private Gläubiger noch mehr Kredit? Das will die Regierung bald testen und eine neue Anleihe auf den Markt bringen.

          Die griechische Regierung will sich frisches Geld von Investoren leihen. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass es in Kürze einen Streifzug durch die Märkte geben wird“, sagte Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos am Dienstag in Athen. Das schuldengeplagte Land war im Juli mit einer – durchaus begehrten – fünfjährigen Anleihe an den Markt zurückgekehrt, nachdem es dies zuletzt 2014 getan hatte.

          Griechenlands aktuell 86 Milliarden Euro schweres Hilfsprogramm durch seine internationalen Geldgeber läuft im August 2018 aus. Um danach einen vollständigen Marktzugang zu erhalten, seien mehrere Tests notwendig, sagte Tzanakopoulos.

          Nach dem Willen von Ministerpräsident Alexis Tsipras soll sein krisengebeuteltes Land im kommenden Jahr finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen. Griechenland hat seit Beginn der Schuldenkrise insgesamt rund 270 Milliarden Euro an Hilfen erhalten. Bis 2022 werden keine größeren Rückzahlungen fällig.

          Weitere Themen

          Das Elend der Griechen

          Misswirtschaft und Korruption : Das Elend der Griechen

          Nichts ist gut in Griechenland. Ministerpräsident Alexis Tsipras rühmt sich für seine Reformen. In Wirklichkeit herrscht er weiterhin in einem System von Korruption und Misswirtschaft.

          Frittierte Tarantel Video-Seite öffnen

          Angeblich köstlich : Frittierte Tarantel

          Der Markt der kambodschanischen Stadt Skun ist bekannt bei Touristen für seine frittierten Skorpione und Heuschrecken. Hier gibt es sogar Taranteln als Snack.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und der amerikanische Vizepräsident Mike Pence

          Scholz in Washington : Auf Kompromiss-Kurs

          Der deutsche Finanzminister setzt sich im Weißen Haus für einen Handelskompromiss ein. Seine Partner erinnert er auch an eine europäische Besonderheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.