http://www.faz.net/-gqe-74szb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 04.12.2012, 06:20 Uhr

Finanzministertreffen in Brüssel Eurogruppe gibt 40 Milliarden für Spaniens Banken frei

Spanien braucht Hilfe, um seine schwächelnden Banken aufzupäppeln. Die Finanzminister der Euroländer haben nun wie erwartet 40 Milliarden Euro gebilligt. Portugal soll die nächste Hilfszahlung im Januar bekommen.

© dapd Visionäre Europäer: Jean-Claude Juncker (l.) will als Eurogruppen-Chef nun wirklich aufhören, Wolfgang Schäuble war noch im Sommer dieses Jahres als möglicher Nachfolger im Gespräch.

Die Finanzminister der Euroländer haben wie erwartet rund 40 Milliarden Euro freigegeben, um den schwächelnden spanischen Bankensektor aufzupäppeln. Darauf einigten sie sich während ihres Treffens am Montagabend in Brüssel. Spanien erhalte die 39,5 Milliarden Euro Mitte der kommenden Woche, sagte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker.

Zuvor hatte Spanien nun auch ganz formal seine europäischen Partnerländer um Hilfe für den angeschlagenen Finanzsektor gebeten. Der spanische Finanzsektor geriet in Schieflage, nachdem in Spanien die Häuserpreise flächendeckend eingebrochen waren - was sich ähnlich in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Irland und Island ereignet hatte und infolgedessen zu einer Finanzkrise in der gesamten westlichen Welt wurde.

Spanien bleibt Kandidat für Rettunsschirm

Die Rettung etlicher Geldhäuser brachte den spanischen Staat an die Grenzen seiner finanziellen Möglichkeiten. Inzwischen gilt nicht neben dem Bankensystem auch das Land insgesamt als weiterer Kandidat für die Euro-Rettungsmechanismen (EFSF/ESM). Hilfe beziehen bereits Griechenland, Portugal und Irland.

Für Griechenland haben sich die Regierungen der übrigen Euroländer unlängst auf ein neues Hilfspaket verständigt. Portugal soll im Januar die nächste Hilfstranche aus seinem bestehenden Programm in Höhe von 2,5 Milliarden Euro erhalten, sagte Juncker. Er sei zuversichtlich, dass Griechenland die nächste Hilfszahlung am 13. Dezember bekomme. Über Zypern, dass ebenfalls Hilfe erbeten hat, wolle die Euro-Gruppe Mitte des Monats beraten.

Mehr zum Thema

Juncker sagte weiter, er gehe nicht davon aus, dass Irland und Portugal bei den Krediten die gleichen Bedingungen wie Griechenland eingeräumt bekämen. „Ich glaube nicht, dass die Eurogruppe darauf vorbereitet ist, diesen beiden Ländern eine gleiche Behandlung zukommen zu lassen mit Blick auf die einzelnen Entscheidungen“, sagte Juncker. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stieß ins gleiche Horn. Griechenland sei ein besonderer Fall. „Für Irland und Portugal, die dabei sind, Schritt für Schritt an die Märkte zurückzukehren, wäre dies ein verheerendes Zeichen“, sagte er.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rechnungshofbericht Tote Seelen unter Spaniens Rentnern

Griechische Verhältnisse in Spanien? Laut einem Bericht des Rechnungshofes haben fast 30.000 verstorbene Spanier weiterhin Renten bezogen. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

24.07.2016, 17:49 Uhr | Wirtschaft
Verdacht auf Sprengstoff Polizei riegelt Platz in Brüssel ab

Die belgische Polizei hat wegen Verdachts auf Sprengstoff einen Platz in Brüssel abgesperrt. Zuvor hatten Augenzeugen einen Mann gemeldet, der trotz hoher Temperaturen einen dicken Wintermantel getragen und sich verdächtig benommen haben soll. Mehr

20.07.2016, 18:36 Uhr | Gesellschaft
Der Tag Mehr Amerika, weniger Welt: Der Kandidat Donald Trump

Trump wird von den Republikanern als Präsidentschaftskandidat bestätigt, gegen IWF-Chefin Christine Lagarde könnte ein Prozess wegen umstrittener Entschädigungszahlungen eröffnet werden und Bochumer Studenten stellen ein Experiment zum Wohnen der Zukunft vor. Mehr

22.07.2016, 07:27 Uhr | Wirtschaft
Heftige Waldbrände Spanien in Feuer und Flammen

Seit Montag kämpft die Feuerwehr im Norden Kataloniens gegen heftige Waldbrände. Mehr als 90 Hektar Land waren innerhalb von 24 Stunden von dem Brand betroffen. Wegen des Feuers musste teilweise der Verkehr in der Region im Norden von Barcelona unterbrochen werden. Mehr

20.07.2016, 16:04 Uhr | Gesellschaft
Wer haftet? Die Kartellbrüder von Daimler

Der Konzern muss eine Milliarde Buße zahlen, weil er mit anderen die Preise für Lastwagen abgesprochen hat. Da fragt sich so mancher: Wer war im fraglichen Zeitraum eigentlich für die Nutzfahrzeuge zuständig? Mehr Von Georg Meck

23.07.2016, 19:18 Uhr | Wirtschaft

Terror, virtuell und real

Von Carsten Knop

Innenminister Thomas de Maizière klagt über das „unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet“. Viele vernünftige Menschen sehen das anders. Mehr 79

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden