http://www.faz.net/-gqe-8je4m

EZB : Italienische Bankenkrise - alles kein Problem?

  • Aktualisiert am

Bankenkrise? Der Brexit ist schuld, meint Minister Padoan. Bild: Reuters

Die italienische Bankenkrise ist in aller Munde. Doch jetzt heißt es auf einmal von der Bankenaufsicht der EZB: alles bewältigbar. Und der Finanzminister? Er findet: Italien ist jedenfalls nicht Schuld an der Situation.

          Die Schwierigkeiten italienischer Geldhäuser mit faulen Krediten können nach Einschätzung der EZB-Bankenaufsicht gelöst werden. Es gebe kein spezifisches oder landesweites Problem mit Italien, betroffen seien einzelne Banken, sagte EZB-Bankenwächter Ignazio Angeloni der italienischen Wirtschaftszeitung „Il Sole 24 Ore“. „Das Problem der notleidenden Kredite kann bewältigt werden, sollte aber nicht unterschätzt werden," sagte Angeloni.

          Die faulen Kredite sind auch eine Folge der jahrelangen Wirtschaftsflaute im Land und belasten die ohnehin schon schwache Profitabilität der Institute. Schätzungen zufolge sitzen italienische Geldhäuser auf Problemdarlehen im Volumen von 360 Milliarden Euro. Der Bankensektor des Landes hatte 2014 beim großen EZB-Stresstest am schlechtesten abgeschnitten.

          Angeloni zufolge reicht der unlängst eingerichtete Bankenrettungsfonds Atlante nicht aus, um in allen Fällen einzugreifen, bei denen Geld zum Aufkauf notleidender Darlehen oder zur Kapitalstützung der Institute benötigt wird. Den Fonds zu verstärken, vor allem durch Gelder von Privatinvestoren außerhalb des italienischen Bankensektors, sei deshalb wünschenswert. „Ich denke auch, dass eine Präsenz internationaler Investoren ein gutes Signal wäre,“ sagte Angeloni.

          Finanzminister: Der Brexit ist die Ursache

          Derweil hat Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan (66) sich gegen den Vorwurf gewehrt, die aktuelle Banken-Krise in seinem Land sei hausgemacht. „Der Auslöser der Krise der letzten Wochen liegt doch nicht in Italien“, sagte Padoan der „Bild“-Zeitung. Nicht die Instabilität einiger italienischer Geldinstitute sei die Ursache. Die neue Bankenkrise sei „das Ergebnis des britischen Referendums“. Die aktuellen Schwierigkeiten einiger italienischer Banken stünden „in direktem Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise.“

          Padoan sprach aktuell von „einer Welle der Unsicherheit“, die „gravierende Auswirkungen auf die weltweiten Finanzmärkte“ habe. In der Diskussion um mögliche Staatshilfen für italienische Banken erinnerte Padoan daran, dass ja auch die Bundesregierung zu Beginn der Finanzkrise in großem Umfang Banken gerettet habe: „Dank der Solidität unserer Banken damals hat sich dagegen die staatliche Unterstützung für italienische Banken bisher auf nur eine Milliarde beschränkt.“

          Weitere Themen

          Brüssel, Paris, Berlin und das Geld

          EU-Kommentar : Brüssel, Paris, Berlin und das Geld

          Der französische Präsident Emmanuel Macron prescht mit seinen EU-Plänen vor, aus Berlin kommt nur „Weiter so“. Die beiden Länder sollten endlich wieder mehr über Haftung und Kontrolle in der Währungsunion reden.

          May verliert wichtige Abstimmung im Oberhaus Video-Seite öffnen

          Doch kein Brexit? : May verliert wichtige Abstimmung im Oberhaus

          Das House of Lords wandte sich gegen Mays Plan, die Zollunion mit der Europäischen Union zu verlassen. Stattdessen sind Minister verpflichtet, über ihre Anstrengungen zum Verbleib in der Union zu berichten. Allerdings ist nicht explizit vorgeschrieben, dass die Regierung einen Verbleib aushandeln soll.

          Topmeldungen

          Krisenerprobt: die Bamf-Zentrale in Nürnberg

          Korruption beim Bremer Bamf? : Gut beschützt im hohen Norden

          Das Bundesamt für Migration in Bremen soll zahlreiche Asylanträge bewilligt haben, die eigentlich abzulehnen waren. Die Vorgänge sind ein Fall für den Staatsanwalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.