Home
http://www.faz.net/-gqu-77sne
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Eurozone Die gespaltene Währungsunion

 ·  Defizit- und Überschussländer entwickeln sich immer weiter auseinander, vor allem die Schere zwischen Lohn und Produktivität besorgt EZB-Präsident Mario Draghi. Er plädiert für eine Senkung der Löhne.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (10)
© REUTERS Vergrößern Draghi: „In Frankreich ist der Reformbedarf besonders groß“

Vor dem jüngsten EU-Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs klagte Frankreichs Staatspräsident laut über das angeblich deutsche Spardiktat. François Hollande forderte Wachstumsimpulse und wetterte gegen Austerität. Doch nach dem Abendessen wurden die Staats- und Regierungschefs leise. Zunächst verteilte Mario Draghi nebenstehende Grafiken. Dann trug der EZB-Präsident vor, welche Schlüsse die Zentralbank daraus zieht. Die Währungsunion sei gespalten.

Länder wie Deutschland seien wettbewerbsfähig und kostengünstig. In anderen lasse die Produktivität zu wünschen übrig, seien die Lohnkosten zu hoch. In der Eurozone entwickeln sich seit 1999 die Defizit- und Überschussländer wirtschaftlich immer weiter auseinander. Das zeigt etwa der Vergleich von Deutschland mit Frankreich und Italien. In Frankreich stiegen die Löhne doppelt so stark; in Italien blieb die Produktivität fast stehen.

Die Lösung könne nicht sein, dass gesunde Länder wie Deutschland mehr ausgäben. Die Schere zwischen Lohn und Produktivität müsse geschlossen werden, indem andere Länder die Arbeitskosten senken. Draghi sagte ausdrücklich, wo der Reformbedarf besonders groß ist: in Frankreich. Hollande schwieg.

  Weitersagen Kommentieren (50) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Deflationsdebatte Fitschen: EZB sollte notfalls Staatsanleihen kaufen

Die Deflationsangst geht um in Europa. EZB-Präsident Mario Draghi will im Kampf gegen eine Deflation notfalls alle Register ziehen. Nun bekommt er Unterstützung. Mehr

05.04.2014, 19:06 Uhr | Wirtschaft
Geldpolitik Draghi will weiteren Euro-Anstieg bekämpfen

Der EZB-Chef will die europäische Währung nicht noch teurer werden lassen. Sollte sie weiter aufwerten, würde die Notenbank Gegenmaßnahmen treffen. Mehr

13.04.2014, 07:05 Uhr | Wirtschaft
Schröders Hartz-Reform Das Beschäftigungswunder begann in Pforzheim

Altkanzler Gerhard Schröder wird heute 70. Seiner Hartz-Reform sei Deutschlands Wiederaufstieg zu verdanken, heißt es. Doch den Grundstein für den Boom haben die Gewerkschaften gelegt, sagt eine neue Studie. Mehr

07.04.2014, 10:48 Uhr | Wirtschaft

19.03.2013, 18:16 Uhr

Weitersagen