Home
http://www.faz.net/-gqe-77sne
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Eurozone Die gespaltene Währungsunion

Defizit- und Überschussländer entwickeln sich immer weiter auseinander, vor allem die Schere zwischen Lohn und Produktivität besorgt EZB-Präsident Mario Draghi. Er plädiert für eine Senkung der Löhne.

© REUTERS Vergrößern Draghi: „In Frankreich ist der Reformbedarf besonders groß“

Vor dem jüngsten EU-Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs klagte Frankreichs Staatspräsident laut über das angeblich deutsche Spardiktat. François Hollande forderte Wachstumsimpulse und wetterte gegen Austerität. Doch nach dem Abendessen wurden die Staats- und Regierungschefs leise. Zunächst verteilte Mario Draghi nebenstehende Grafiken. Dann trug der EZB-Präsident vor, welche Schlüsse die Zentralbank daraus zieht. Die Währungsunion sei gespalten.

Holger Steltzner Folgen:    

Länder wie Deutschland seien wettbewerbsfähig und kostengünstig. In anderen lasse die Produktivität zu wünschen übrig, seien die Lohnkosten zu hoch. In der Eurozone entwickeln sich seit 1999 die Defizit- und Überschussländer wirtschaftlich immer weiter auseinander. Das zeigt etwa der Vergleich von Deutschland mit Frankreich und Italien. In Frankreich stiegen die Löhne doppelt so stark; in Italien blieb die Produktivität fast stehen.

Die Lösung könne nicht sein, dass gesunde Länder wie Deutschland mehr ausgäben. Die Schere zwischen Lohn und Produktivität müsse geschlossen werden, indem andere Länder die Arbeitskosten senken. Draghi sagte ausdrücklich, wo der Reformbedarf besonders groß ist: in Frankreich. Hollande schwieg.

Infografik / Ländervergleich /  Schere zwischen Lohn und Produktivität © F.A.Z. Vergrößern

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Merkel bei Krisentreffen gegen den Grexit

Im Schuldenstreit kommt es beim EU-Gipfel zu einem Sondertreffen, unter anderem mit der Kanzlerin und Griechenlands Ministerpräsident Tsipras. Zuvor hatte Eurogruppen-Chef Dijsselbloem Kapitalverkehrskontrollen ins Spiel gebracht. Mehr

18.03.2015, 21:14 Uhr | Wirtschaft
Nach Terroranschlägen Höhenflug für Hollande

Noch vor kurzem war François Hollande der unbeliebteste Präsident Frankreichs. Doch nach den Terroranschlägen wuchs er an seinen Aufgaben. Jetzt steht François Hollande als Vater der Nation da. Mehr

19.01.2015, 17:09 Uhr | Politik
Festakt Draghi eröffnet EZB-Neubau

Während vor den Toren der EZB Autos in Brand stehen, feiert die Notenbank ihren Neubau - in kleinem Rahmen. Mehr

18.03.2015, 13:31 Uhr | Wirtschaft
Terror in Paris Hollande: Frankreich hat den Attentätern die Stirn geboten

Frankreichs Präsident Francois Hollande hat die Gewalt der vergangenen Tage am Freitagabend als Tragödie für die Nation bezeichnet. Er dankte sämtlichen Kräften für ihren Einsatz, sowohl in Paris, als auch in Dammartin-en-Goële. Mehr

10.01.2015, 12:08 Uhr | Politik
EZB-Präsident Mario Draghi Herr im Haus - mächtig und verhasst

Die Blockupy-Demonstration richtete sich zwar nicht gegen den EZB-Präsidenten persönlich. Für viele Demonstranten aber ist Mario Draghi offenbar eine Symbolfigur für den Kapitalismus und die Austeritätspolitik. Trotz seiner Machtfülle steckt der Römer in der Klemme. Mehr Von Johannes Pennekamp

18.03.2015, 17:03 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.03.2013, 18:16 Uhr

Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Facebooks Geschichte wiederholt sich

Von Patrick Bernau

Facebook wertet seinen Messenger auf: Der Konzern erobert die Smartphones. Das zeigt: Facebook kann seine Macht vervielfältigen. Mehr 3 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --