http://www.faz.net/-gqe-77sne
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.03.2013, 18:16 Uhr

Eurozone Die gespaltene Währungsunion

Defizit- und Überschussländer entwickeln sich immer weiter auseinander, vor allem die Schere zwischen Lohn und Produktivität besorgt EZB-Präsident Mario Draghi. Er plädiert für eine Senkung der Löhne.

von
© REUTERS Draghi: „In Frankreich ist der Reformbedarf besonders groß“

Vor dem jüngsten EU-Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs klagte Frankreichs Staatspräsident laut über das angeblich deutsche Spardiktat. François Hollande forderte Wachstumsimpulse und wetterte gegen Austerität. Doch nach dem Abendessen wurden die Staats- und Regierungschefs leise. Zunächst verteilte Mario Draghi nebenstehende Grafiken. Dann trug der EZB-Präsident vor, welche Schlüsse die Zentralbank daraus zieht. Die Währungsunion sei gespalten.

Holger Steltzner Folgen:

Länder wie Deutschland seien wettbewerbsfähig und kostengünstig. In anderen lasse die Produktivität zu wünschen übrig, seien die Lohnkosten zu hoch. In der Eurozone entwickeln sich seit 1999 die Defizit- und Überschussländer wirtschaftlich immer weiter auseinander. Das zeigt etwa der Vergleich von Deutschland mit Frankreich und Italien. In Frankreich stiegen die Löhne doppelt so stark; in Italien blieb die Produktivität fast stehen.

Die Lösung könne nicht sein, dass gesunde Länder wie Deutschland mehr ausgäben. Die Schere zwischen Lohn und Produktivität müsse geschlossen werden, indem andere Länder die Arbeitskosten senken. Draghi sagte ausdrücklich, wo der Reformbedarf besonders groß ist: in Frankreich. Hollande schwieg.

Infografik / Ländervergleich /  Schere zwischen Lohn und Produktivität © F.A.Z. Vergrößern

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Obama-Merkel-Treffen Merkel lädt in Hannover zum Gipfel

Weil Obama nicht so oft in Europa ist, kommen zum Treffen mit Kanzlerin Merkel in Hannover noch andere Regierungschefs dazu. Fragen der internationalen Politik sollen beraten werden. Mehr

20.04.2016, 14:24 Uhr | Politik
Merkel und Hollande in Metz EU muss Flüchtlingskrise gemeinsam lösen

Die EU muss die Flüchtlingskrise nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande gemeinsam lösen. Nach einem Treffen beim deutsch-französischen Ministerrat in Metz bekräftigten sie zudem die Entschlossenheit ihrer Regierungen, in dieser Frage zusammen zu agieren. Mehr

07.04.2016, 19:13 Uhr | Politik
Letzte Visite Obama zu Deutschland-Besuch in Hannover eingetroffen

Barack Obama ist zu seinem voraussichtlich letzten offiziellen Besuch in Deutschland eingetroffen. Am Abend will der amerikanische Präsident gemeinsam mit der Kanzlerin die Hannover Messe eröffnen. Mehr

24.04.2016, 13:39 Uhr | Politik
Jacqueline Sauvage Gnade für eine Mörderin in Frankreich

Jacqueline Sauvage kam wegen Mordes an ihrem Mann in Haft. Er hatte sie zuvor jahrzehntelang misshandelt und missbraucht. Nun kommt sie frei – Frankreichs Präsident Hollande hat sie begnadigt. Mehr

07.04.2016, 14:45 Uhr | Gesellschaft
Euro-Krisenpolitik Gabriel rechnet mit Merkel und Schäuble ab

In einem Rundumschlag attackiert der Wirtschaftsminister die Stabilitätspolitik in Europa. Dabei verteidigt Gabriel die EZB gegen die Kritik des Finanzministers - und fordert ein Ende der Austerität. Mehr Von Andreas Mihm und Manfred Schäfers, Berlin

20.04.2016, 21:12 Uhr | Wirtschaft

Immer die Deutschen

Von Holger Steltzner

Mario Draghi gibt den Deutschen eine Mitschuld an den Nullzinsen. Besser wäre es, die EZB würde eine andere Frage stellen. Mehr 11 47


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Währungchen Bitcoin

Obwohl der Bitcoin mit Abstand die wichtigste Digitalwährung ist, verblasst er im Vergleich zum Euro. Das Volumen des im Umlauf befindlichen Euro-Bargelds ist 175 Mal größer. Mehr 1