http://www.faz.net/-gqe-7ag9p

Europas Schuldenkrise : Bankenhilfe dezimiert Rettungsfonds-Feuerkraft erheblich

500 Milliarden Euro kann der ESM-Fonds insgesamt ausgeben Bild: dpa

Gerade haben die Finanzminister der Währungsunion ausgemacht, dass der ESM-Rettungsfonds auch direkt Geld in Banken stecken darf. Nun zeigt sich: Wenn er das täte, würde er deutlich eingeschränkt.

          Die Feuerkraft des Eurorettungsfonds ESM schrumpft stark, sollte er tatsächlich einmal marode Banken direkt mit Kapital versorgen (müssen). Würde der Fonds beispielsweise die gerade für Bankenrettungen beschlossene Obergrenze von 60 Milliarden Euro voll ausschöpfen, würde seine Rettungskapazität um etwa den Faktor drei - geschätzt 180 Milliarden Euro - kleiner werden.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Der Grund klingt sehr technisch, ist aber höchst relevant: Der Rettungsfonds kann seine hohe Kreditwürdigkeit nur dann erhalten, wenn er im Fall einer direkten Bankenrekapitalisierung sein eigenes Kapital übersichert. Ohne diese Übersicherung ginge das derzeitige Top-Rating („AAA“) verloren. Denn immer wenn der ESM eine Bank direkt mit Kapital versorgte, würde er zum (Mit-)Eigentümer des Instituts. Das Risiko, dass er diese Kapitalspritze abschreiben muss, wird von den Ratingagenturen als höher eingeschätzt als das Ausfallrisiko von Krediten an Euroländer.

          Die Finanzminister der Währungsunion hatten in der vergangenen Woche Bedingungen festgelegt, unter denen der ESM Banken direkt rekapitalisieren könnte. Unter anderem hatten sie für diesen Zweck eine vorläufige Obergrenze von 60 Milliarden Euro fixiert. Falls der ESM diese Obergrenze für direkte Bankenrekapitalisierung ausschöpfen sollte, „würde das die maximale Ausleihkapazität des ESM um etwa 180 Milliarden Euro senken“, sagte ein Sprecher des Rettungsfonds an diesem Mittwoch. Die Übersicherung werde aber nur nötig, wenn der ESM tatsächlich auf diesem Feld aktiv werde. Solange er kein Geld direkt in Banken steckt, bleiben seine Möglichkeiten unberührt.

          Schäuble versucht Bedenken zu zerstreuen

          Aus Gründen der Bonität ist das Kapital des ESM schon jetzt übersichert. Nominal verfügt der Fonds über ein Kapital von 700 Milliarden Euro, sein Ausleihvolumen ist aber auf 500 Milliarden Euro beschränkt. Davon sind derzeit 109 Milliarden verplant: Die Euroländer haben dem spanischen Staat 100 Milliarden Euro für dessen Bankenhilfe zugesagt, davon hat Spanien bisher gut 40 Milliarden Euro in Anspruch genommen. Die Regierung in Madrid gibt an, sie benötige nicht mehr. Ferner soll Zypern ESM-Kredite in Höhe von neun Milliarden Euro bekommen.

          Rettungsfonds-Chef Klaus Regling hatte nach dem Treffen der Eurogruppe am vergangenen Donnerstag gesagt, die 60 Milliarden Euro seien für die direkte Bankenrekapitalisierung „mehr als genug“. Allerdings wäre dennoch eine abermalige Diskussion darüber zu erwarten, ob das Volumen des ESM ausreicht, sobald der Fonds tatsächlich Banken direkt mit Kapital versorgen würde.

          Das gilt umso mehr, als die Deckelung bei 60 Milliarden Euro bei Bedarf geändert werden kann. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) versucht, solche Bedenken mit dem Hinweis darauf zu zerstreuen, dass die direkte Bankenrekapitalisierung durch den ESM „nur in wenigen Fällen einschlägig“ und „ein echter Notnagel“ sei.

          Offener Punkt Bankenabwicklung

          Schäuble hatte am Wochenende betont, die beschlossenen Bedingungen für einen ESM-Einsatz liefen auf eine „klare Gestaltung als ultima ratio“ hinaus. In der Tat ist der Einsatz des ESM an eine Reihe von Voraussetzungen geknüpft. So sollen nur systemrelevante Großbanken, die als sanierungsfähig gelten, aber keine privaten Kapitalspritzen auftreiben konnten, für einen Rettungseinsatz des ESM infrage kommen.

          Voraussetzung ist weiter, dass das Heimatland der Bank mit der Rettung überfordert wäre. Außerdem muss dieser Staat zuvor die Verluste der Vergangenheit übernommen haben; an der Rekapitalisierung selbst muss er sich mit 10 bis 20 Prozent beteiligen. Schließlich sollen auch Aktionäre und Gläubiger der Bank einen Beitrag („Bail in“) leisten. Das könnte auch den ESM treffen: Sobald er eine Bank direkt rekapitalisiert, ist er auch Aktionär und damit prinzipiell „bail-in-fähig“.

          Die EU-Finanzminister haben in der Nacht zum Donnerstag abermals über das geplante neue EU-Regelwerk für die Bankenabwicklung beraten. Zentraler Streitpunkt war die Frage, in welchem Umfang die Mitgliedstaaten vom Bail-In-Prinzip abweichen können sollen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.