Home
http://www.faz.net/-gqe-6v7v5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Eurokrise Bei Merkozys unterm Sofa

Nicolas Sarkozy drängt, doch Angela Merkel gibt nicht nach. Und doch ist es wie bei einer guten Ehe. Sie funktioniert, und keiner weiß, warum.

© REUTERS Vergrößern „Action Man“ und „Madame Non“: Nicolas Sarkozy und Angela Merkel sind selten einer Meinung

Ein deutsches Wort versteht Nicolas Sarkozy inzwischen ohne Übersetzer: „Nein“. In den vergangenen Wochen hat er es wieder oft gehört aus dem Mund der Bundeskanzlerin. Denn Angela Merkel wehrt sich bisher standhaft gegen seine Forderung, die Europäische Zentralbank direkt in die Euro-Rettung einzubinden.

Michaela Wiegel Folgen:    

Es ist ein Muster, das dem Paar an der Spitze Europas wohlvertraut ist: Er drängt, doch sie will nicht. Sie weiß, dass seine Liebesschwüre nur eine Masche sind. „Je t’aime“, flüstert er wie im Lied Serge Gainsbourgs. „Moi non plus“, gibt sie zurück: „Ich dich auch nicht.“

Besonders heftig hatte Sarkozy es am Abend der feierlichen Verabschiedung von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet getrieben, jenem Abend, den er nicht im Kreißsaal bei seiner Frau, sondern mit der Kanzlerin in Frankfurt verbrachte. Eigentlich hatte Sarkozy die Einladung zur Verabschiedung seines Landsmannes ausgeschlagen. Während also in Frankfurt am Nachmittag des 19. Oktober die Herren in dunklen Anzügen, die Damen in eleganter Abendgarderobe im Großen Saal der ehrwürdigen Alten Oper Platz nahmen, begleitete Sarkozy in Paris seine hochschwangere Frau in die Entbindungsklinik La Muette.

Sarkozys Sinn für Dramatik

Der Präsident trug selbst das dunkle Lederköfferchen, in dem sich feinste Babywäsche vermuten ließ, und reichte seiner Gattin galant den Arm. In Frankfurt lobten derweil Europas Würdenträger die Verdienste des scheidenden EZB-Präsidenten. Eine Rede folgte der anderen, zuletzt sprach Trichet selbst.

Doch dann kam Sarkozy. Die Bundeskanzlerin, die kurz vor ihrem Abflug aus Berlin noch über dessen Blitzauftritt informiert worden war, war wenig erfreut, statt dem Festkonzert mit Claudio Abbado dem französischen Präsidenten zuzuhören. Es wurde eine Zusammenkunft ganz nach Sarkozys Sinn für Dramatik: ein improvisiertes Treffen im linken Seitenflügel der Alten Oper, Europa am Abgrund, das französische Triple A in Gefahr und zu Hause die Frau in den Wehen, kurz: der geeignete Rahmen, um mit radikalen Forderungen aufzutreten.

Die EZB, verlangte Sarkozy, müsse endlich erklären, dass sie unbegrenzt Staatsanleihen in Bedrängnis geratener Staaten kaufe. Die Kanzlerin glaubte ihrem Dolmetscher kaum: Da kam Sarkozy mit einem Vorstoß, den sie schon längst verworfen hatte. Zwischen Trichet und Sarkozy wurde es laut. Irgendwann vibrierte in der Anzugstasche des Präsidenten ein Mobiltelefon: „Chers amis“, wandte er sich an die Runde, „ich bin Vater einer Tochter geworden!“ Die Kanzlerin gratulierte - und blieb unbeeindruckt. Die „Frankfurter Runde“, die soeben ihre Geburtsstunde erlebt hatte, löste sich auf, ohne dass sie dem Drängen Sarkozys nachgegeben hätte.

Nicolas Sarkozy in Frankfurt am Main © dapd Vergrößern Nicht im Kreißsaal bei der Frau: Sarkozy am 19. Oktober in Frankfurt

Eigentlich hätte der Franzose wissen müssen, dass er mit solcher Überrumpelung nicht landen kann. Seit mehr als vier Jahren sind die kühle norddeutsche Protestantin mit dem Ideal der schwäbischen Hausfrau und der sprunghafte, heißblütige Franzose nun schon das unwahrscheinliche Paar an der Spitze Europas.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechische Schuldenkrise Scheitert der Euro, scheitert Europa

Die Kanzlerin hat sich entschieden: Sie will Griechenland im Euro halten. Wenn es geht. Es ist ihr dritter Anlauf. Mehr Von Ralph Bollmann

23.03.2015, 11:23 Uhr | Wirtschaft
Ukraine-Gipfel Merkel: Einigung ist Hoffnungsschimmer

Nach dem Ukraine-Krisengipfel in Minsk hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Pressekonferenz mit Frankreichs Präsident Francois Hollande optimistisch gezeigt: Die Einigung sei ein Hoffnungsschimmer. Dennoch betonte sie, dass die Krise noch nicht ausgestanden sei. Mehr

12.02.2015, 15:11 Uhr | Politik
Regierungserklärung Merkel sieht Griechenland weiter auf schwerem Weg

Bundeskanzlerin Merkel hat am Vormittag eine Regierungserklärung abgegeben, bevor sie zum EU-Gipfel nach Brüssel reist. Von Griechenland verlangte sie Vertragstreue. Mehr

19.03.2015, 10:20 Uhr | Politik
Ukraine-Krise Merkel nimmt Gespräch mit Putin auf

Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef Francois Hollande sind zu Gesprächen mit Russlands Präsident Putin in Moskau eingetroffen. Ziel der diplomatischen Initiative ist ein Waffenstillstand im Osten der Ukraine. Mehr

07.02.2015, 10:17 Uhr | Politik
Zukunft Griechenlands Tsipras, Putin und das große Spiel

Im sechsten Jahr der Griechenland-Rettung hat sich die Welt verändert. Das bleibt nicht ohne Wirkung auf die Strategie der Europäischen Union. Szenarien, wie es nach dem Treffen von Alexis Tsipras mit Angela Merkel in Berlin weitergehen könnte. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

23.03.2015, 09:06 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.11.2011, 15:07 Uhr

Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Gerechtigkeit in der Lebensversicherung

Von Philipp Krohn

Durch zusätzliche Polster subventionieren jüngere Verträge die Policen aus der Vergangenheit. Diese Praxis halten Verbraucherschützer angesichts der über Jahre hohen Überschüsse der Versicherer für unfair. Was sie dabei übersehen. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --