Home
http://www.faz.net/-gqu-74bml
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Euro-Krise FDP-Haushaltsexperte: Neuer Schuldenschnitt für Griechenland möglich

„Ich schließe gar nichts aus, aber ich will erst einmal die Fakten haben“, sagt der Politiker auf die Frage, ob ein weiterer Schuldenerlass für Griechenland möglich sei.

© dapd Vergrößern Jürgen Koppelin

Der FDP-Haushaltsexperte Jürgen Koppelin hält auch einen Schuldenschnitt für Griechenland zulasten staatlicher Gläubiger für möglich, um dem Land aus der Krise zu helfen. „Ich schließe gar nichts aus, aber ich will erst einmal die Fakten haben“, antwortete der FDP-Obmann im Haushaltsausschuss des Bundestages am Dienstag im Deutschlandfunk auf eine entsprechende Frage.

Griechenland, wie es nun die Finanzminister der Eurogruppe planen, zwei Jahre mehr Zeit zur Erfüllung seiner Haushalts- und Reformziele zu geben, „das kann man machen, aber bitte nicht auf Kosten zum Beispiel der deutschen Steuerzahler“, sagte er.

„Nicht an der Not in Griechenland verdienen“

Koppelin signalisierte auch die Bereitschaft, dass Deutschland Zinsgewinne aus Krediten an Griechenland für Hilfen an das Land einsetzen könnte. „Ich will nicht an der Not in Griechenland verdienen“, sagte er. Dabei verwies er auf bislang rund eine halbe Milliarde Euro, die Deutschland über die staatliche Förderbank KfW an Griechenland-Krediten verdient habe. „Das finde ich dann allerdings auch nicht in Ordnung“, sagte er.

Mehr zum Thema

Zweifel äußerte Koppelin am Befund der Troika aus EZB, IWF und EU-Kommission zu Griechenland. „Ich habe ein bisschen Angst, dass das, was die Troika gemacht hat, leider auch geschönt ist“, sagte er.

Griechenland nicht isoliert betrachten

Wenn es darum gehe, wie mit dem Land zu verfahren sei, dann stehe über allem die Frage: „Wenn Griechenland fällt, was geschieht dann in der Eurozone?“. Man dürfe das Griechenland-Problem auch nicht isoliert sehen.

Die Euro-Gruppe hatte die Entscheidung über die Auszahlung der nächsten Hilfstranche an das Land am Montagabend verschoben. Die Finanzminister wollen ihre Beratungen darüber kommende Woche fortsetzen.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahl in Griechenland EU-Politiker lehnen neuen Schuldenschnitt ab

EU-Kommissar Oettinger und Parlamentspräsident Schulz lehnen einen neuen Schuldenerlass für Griechenland ab. Auch die Politiker der großen Koalition in Deutschland sind sich darüber einig. Nur die CSU droht schon Konsequenzen an. Mehr

26.01.2015, 12:55 Uhr | Politik
Außenminister John Kerry Russland soll sich nicht isolieren

Der amerikanische Außenminister John Kerry sagte beim OSZE-Treffen in Basel, der Westen suche in der Ukraine-Krise keine Konfrontation. Russlands Präsident Putin warf dem Westen dagegen vor, sein Land zerschlagen zu wollen. Mehr

04.12.2014, 18:08 Uhr | Politik
Längere Schuldenlaufzeit EU-Parlamentschef Schulz fordert Milde für Athen

Martin Schulz plädiert dafür, die Laufzeiten der griechischen Schulden noch einmal zu verlängern: Hauptsache, Griechenland kommt in die Lage, überhaupt zurückzahlen zu können. Mehr

30.01.2015, 18:18 Uhr | Wirtschaft
Wahl in Griechenland Wohin geht es?

Austritt aus dem Euro, Schuldenschnitt, Ende der EU-Sparpolitik - bei einem Wahlsieg der linken Syriza-Partei scheint in Griechenland alles möglich. Viele Unternehmer sind verunsichert. Was erwarten Sie von der Zukunft ihres Landes? Mehr

21.01.2015, 11:38 Uhr | Wirtschaft
Machtwechsel in Athen Griechenland kündigt der Troika

Der neue griechische Finanzminister geht auf Konfrontationskurs zu den Euro-Partnern. Und Russland macht ein überraschendes Angebot. Mehr

30.01.2015, 15:57 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 08:31 Uhr

Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Verfolgt im Internet

Von Martin Gropp

Die neuen Nutzungsbedingungen bescheren Facebook so manchen Abschied. Allerdings: Bei kostenfreien Diensten ist der Nutzer das Produkt. Aufgeklärte Netzbürger sollten das wissen. Mehr 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --