http://www.faz.net/-gqe-74bml
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 13.11.2012, 08:31 Uhr

Euro-Krise FDP-Haushaltsexperte: Neuer Schuldenschnitt für Griechenland möglich

„Ich schließe gar nichts aus, aber ich will erst einmal die Fakten haben“, sagt der Politiker auf die Frage, ob ein weiterer Schuldenerlass für Griechenland möglich sei.

© dapd Jürgen Koppelin

Der FDP-Haushaltsexperte Jürgen Koppelin hält auch einen Schuldenschnitt für Griechenland zulasten staatlicher Gläubiger für möglich, um dem Land aus der Krise zu helfen. „Ich schließe gar nichts aus, aber ich will erst einmal die Fakten haben“, antwortete der FDP-Obmann im Haushaltsausschuss des Bundestages am Dienstag im Deutschlandfunk auf eine entsprechende Frage.

Griechenland, wie es nun die Finanzminister der Eurogruppe planen, zwei Jahre mehr Zeit zur Erfüllung seiner Haushalts- und Reformziele zu geben, „das kann man machen, aber bitte nicht auf Kosten zum Beispiel der deutschen Steuerzahler“, sagte er.

„Nicht an der Not in Griechenland verdienen“

Koppelin signalisierte auch die Bereitschaft, dass Deutschland Zinsgewinne aus Krediten an Griechenland für Hilfen an das Land einsetzen könnte. „Ich will nicht an der Not in Griechenland verdienen“, sagte er. Dabei verwies er auf bislang rund eine halbe Milliarde Euro, die Deutschland über die staatliche Förderbank KfW an Griechenland-Krediten verdient habe. „Das finde ich dann allerdings auch nicht in Ordnung“, sagte er.

Mehr zum Thema

Zweifel äußerte Koppelin am Befund der Troika aus EZB, IWF und EU-Kommission zu Griechenland. „Ich habe ein bisschen Angst, dass das, was die Troika gemacht hat, leider auch geschönt ist“, sagte er.

Griechenland nicht isoliert betrachten

Wenn es darum gehe, wie mit dem Land zu verfahren sei, dann stehe über allem die Frage: „Wenn Griechenland fällt, was geschieht dann in der Eurozone?“. Man dürfe das Griechenland-Problem auch nicht isoliert sehen.

Die Euro-Gruppe hatte die Entscheidung über die Auszahlung der nächsten Hilfstranche an das Land am Montagabend verschoben. Die Finanzminister wollen ihre Beratungen darüber kommende Woche fortsetzen.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sparkassen-Check Viele Sparkassen-Vorstände verdienen mehr als Merkel

Die größte Auswertung von Vorstandsgehältern der Sparkassen zeigt: Auch manche kleine Institute zahlen hohe Gehälter. Mehr Von Jonathan Sachse, Simon Wörpel und Hanno Mußler

21.07.2016, 12:29 Uhr | Finanzen
Projekt in Albanien Staudamm gefährdet einzigartige Flusslandschaft

Der Fluss Vjosa durchquert Albanien auf dem Weg von seiner Quelle in Griechenland bis zur Mündung in die Adria. Das glasklare Gewässer gehört zu den letzten unberührten Wasserläufen Europas, doch die Regierung in Tirana plant einen Staudamm, um den wachsenden Energiehunger des Landes zu stillen. Die Menschen in dem Dorf Kut sehen dadurch die Grundlage ihrer Existenz gefährdet. Mehr

21.07.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
2019 Schuldentilgung geplant Schwarz-Grün stellt mehr Lehrer und Polizisten ein

Dank des stabilen Wirtschaftswachstums sieht das Land Hessen eine Chance, in Bildung und Sicherheit zu investieren. Mehrkosten in dreistelliger Millionenhöhe verbucht der Finanzminister für die Integration von Flüchtlingen. Mehr

19.07.2016, 15:09 Uhr | Rhein-Main
Platooning Güterverkehr im Gleichschritt

Lastwagen aufgereiht wie an der Kette: Platooning heißt die Zukunft. Der elektronisch unterstützte Konvoi soll Sicherheit und Verbrauch dienen. Mehr

19.07.2016, 08:49 Uhr | Technik-Motor
Mayers Weltwirtschaft Krisenland Italien

Italiens Banken geht es schlecht, doch noch schlechter geht es dem ganzen Land. Schnelle Rettung ist nicht in Sicht. Mehr Von Thomas Mayer

23.07.2016, 16:14 Uhr | Wirtschaft

Terror, virtuell und real

Von Carsten Knop

Innenminister Thomas de Maizière klagt über das „unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet“. Viele vernünftige Menschen sehen das anders. Mehr 24

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden