http://www.faz.net/-gqe-740cg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.10.2012, 17:58 Uhr

Euro-Krise Enteignung der Sparer

Angesichts der niedrigen Zinsen frisst die Inflation in der Eurozone das Kapital der Sparer auf. Das ist „kalte Enteignung“. Darauf sollte jeder Anleger reagieren.

von

Die „Euro-Rettung“ verunsichert die Leute. Viele Leute legen wegen der Krise noch mehr Geld zurück, aber sie bekommen immer weniger Zinsen dafür. Angesichts einer Verzinsung von oft weniger als einem halben Prozent ist es fast egal, ob man sein Geld bei der Bank lässt oder Bargeld hortet, was übrigens mehr Leute tun als man denkt.

Holger Steltzner Folgen:

Schlimmer als der entgangene Zins aufs Sparbuch ist, dass die hohe Inflationsrate von derzeit 2,7 Prozent in der Eurozone das Kapital der Sparer auffrisst. Diese dürfen sich bei der Europäischen Zentralbank bedanken, die mit Zinsen fast zum Nulltarif Banken und Staaten rettet. Wer will heute noch jungen Leuten raten, mit einem Sparplan fürs Alter zu sorgen?

Es finde eine „kalte Enteignung“ von Sparern und Kunden von Lebensversicherungen statt, beklagt Georg Fahrenschon, Präsident des Sparkassenverbands. Recht hat er. Sparer sind Opfer der EZB, Gewinner ihrer extrem lockeren Geldpolitik sind neben Banken und Staaten die Besitzer von Häusern und Aktien. Das ist politisch gewollt, nicht nur in Europa, sondern auch in Japan und Amerika. Ziel dieser „Rettungspolitik“ ist die Entschuldung der Staaten zulasten der Sparer. Darauf sollte jeder Anleger reagieren.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Argentinien meldet sich zurück

Von Carl Moses, Buenos Aires

In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --