Home
http://www.faz.net/-gqu-74got
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Euro-Krise Bundesbank lobt Anpassung in den Krisenländern

Die Euro-Krisenländer machen Fortschritte, urteilt die strenge Bundesbank. Ablesbar ist das zum Beispiel an verbesserten Handelsbilanzen und sinkenden Lohnstückkosten.

© dapd Vergrößern Fortschritte, wo die Krise am größten ist - sagt nun sogar die Deutsche Bundesbank.

Die Bundesbank hat die wirtschaftliche Anpassung in einigen der Euro-Krisenländer gelobt. So habe das irische Leistungsbilanzdefizit im Jahr 2008 noch mehr als 5 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen, heißt es im jüngsten Monatsbericht der Bundesbank. Inzwischen führe das Land wieder mehr aus, als es einführt. Spanien dürfte diesen Zustand nächstes Jahr erreichen, und in Griechenland und Portugal hat sich das Leistungsbilanzdefizit zumindest verringert - ganz aktuell meldete die Griechische Zentralbank nach Angaben der Finanzagentur Bloomberg sogar einen Leistungsbilanzüberschuss. Zugleich verringern sich die Überschusspositionen Deutschlands und anderer Euroländer.

Infografik / Verringerte Ungleichgewichte / Leistungsbilanzsalden der PIIGS-Staaten © F.A.Z. Vergrößern Nähern sich einander an: die Leistungsbilanzsalden der PIIGS-Staaten

Diese Anpassungen seien zumindest zum Teil Resultat dauerhafter Strukturanpassungen in den Krisenländern, urteilt die Bundesbank. Ein Indiz dafür sei die Rückgewinnung eines Teils der verlorenen Wettbewerbsfähigkeit. Als Maß dafür bevorzugt die Bundesbank die Lohnstückkosten gegenüber dem BIP-Deflator, der sich in einigen Ländern wegen Steuererhöhungen kaum verändert hat und der insbesondere von Kritikern der Krisenpolitik angeführt wird.

In Spanien steigt die Produktivität

Die Lohnstückkosten seien in diesem Fall das bessere Messinstrument und zeigten eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit insbesondere für Irland, Spanien, Portugal und Griechenland. Italien habe dagegen kaum Fortschritte gemacht. In Griechenland, Portugal und Irland seien die im Vergleich zum Jahr 2008 um 8 bis 17 Prozent gesunkenen Lohnstückkosten zum Teil auf verringerte Löhne zurückzuführen. In Spanien sind die Löhne dagegen weiter, wenn auch verlangsamt gestiegen. Allerdings ist dort die Produktivität besonders stark gestiegen.

Mehr zum Thema

Die Bundesbank weist in ihrem Monatsbericht außerdem darauf hin, dass die Rezession im Euroraum zwar einen dämpfenden Effekt auf die Weltwirtschaft habe. Für den Rest der Welt spiele der Handel mit dem Euroraum „nur eine untergeordnete Rolle, sodass die globale Konjunktur hiervon nicht maßgeblich gebremst worden ist“.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Um Investitionen anzukurbeln Schäuble und Sapin setzen auf Kredit-Verbriefungen

Die Finanzminister aus Deutschland und Frankreich wollen es Banken erleichtern, Forderungen zu verkaufen. Auch solche, wie sie die Notenbank nun kaufen will. Die Kritik an der EZB reißt derweil nicht ab. Mehr

09.09.2014, 18:39 Uhr | Wirtschaft
Michael Schumacher aus dem Krankenhaus nach Hause

Nach seinem schweren Ski-Unfall Ende vorigen Jahres scheint Schumacher auf einem langen Wege langsamer Besserung, wie aus der Mitteilung seines Managements hervorgeht. Erneut wird dabei um Diskretion und Respekt für die Privatsphäre gebeten. Mehr

10.09.2014, 09:23 Uhr | Sport
Geldpolitik Draghis neue Kreditkanone klemmt

Der Ansturm auf die Billigkredite der EZB fällt schwach aus. Deshalb könnte der Kauf von Staatsanleihen näher rücken. Und Jens Weidmann verliert kurzzeitig seine Stimme. Mehr

18.09.2014, 17:12 Uhr | Wirtschaft
Deutsche Mannschaft begeistert gegen Portugal

Beim 4:0 Sieg der deutschen Mannschaft gegen Portugal bei der WM in Brasilien schießt Thomas Müller drei Tore. Mehr

17.06.2014, 08:01 Uhr | Sport
Hans-Werner Sinn Der Euro-Streiter

Kein Ökonom streitet so engagiert wie Hans-Werner Sinn. Der Euro treibt ihn immer noch um - und an die Spitze unserer Ökonomenrangliste. Mehr

07.09.2014, 11:48 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 08:22 Uhr