Home
http://www.faz.net/-gqe-74got
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Euro-Krise Bundesbank lobt Anpassung in den Krisenländern

Die Euro-Krisenländer machen Fortschritte, urteilt die strenge Bundesbank. Ablesbar ist das zum Beispiel an verbesserten Handelsbilanzen und sinkenden Lohnstückkosten.

© dapd Vergrößern Fortschritte, wo die Krise am größten ist - sagt nun sogar die Deutsche Bundesbank.

Die Bundesbank hat die wirtschaftliche Anpassung in einigen der Euro-Krisenländer gelobt. So habe das irische Leistungsbilanzdefizit im Jahr 2008 noch mehr als 5 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen, heißt es im jüngsten Monatsbericht der Bundesbank. Inzwischen führe das Land wieder mehr aus, als es einführt. Spanien dürfte diesen Zustand nächstes Jahr erreichen, und in Griechenland und Portugal hat sich das Leistungsbilanzdefizit zumindest verringert - ganz aktuell meldete die Griechische Zentralbank nach Angaben der Finanzagentur Bloomberg sogar einen Leistungsbilanzüberschuss. Zugleich verringern sich die Überschusspositionen Deutschlands und anderer Euroländer.

Infografik / Verringerte Ungleichgewichte / Leistungsbilanzsalden der PIIGS-Staaten © F.A.Z. Vergrößern Nähern sich einander an: die Leistungsbilanzsalden der PIIGS-Staaten

Diese Anpassungen seien zumindest zum Teil Resultat dauerhafter Strukturanpassungen in den Krisenländern, urteilt die Bundesbank. Ein Indiz dafür sei die Rückgewinnung eines Teils der verlorenen Wettbewerbsfähigkeit. Als Maß dafür bevorzugt die Bundesbank die Lohnstückkosten gegenüber dem BIP-Deflator, der sich in einigen Ländern wegen Steuererhöhungen kaum verändert hat und der insbesondere von Kritikern der Krisenpolitik angeführt wird.

In Spanien steigt die Produktivität

Die Lohnstückkosten seien in diesem Fall das bessere Messinstrument und zeigten eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit insbesondere für Irland, Spanien, Portugal und Griechenland. Italien habe dagegen kaum Fortschritte gemacht. In Griechenland, Portugal und Irland seien die im Vergleich zum Jahr 2008 um 8 bis 17 Prozent gesunkenen Lohnstückkosten zum Teil auf verringerte Löhne zurückzuführen. In Spanien sind die Löhne dagegen weiter, wenn auch verlangsamt gestiegen. Allerdings ist dort die Produktivität besonders stark gestiegen.

Mehr zum Thema

Die Bundesbank weist in ihrem Monatsbericht außerdem darauf hin, dass die Rezession im Euroraum zwar einen dämpfenden Effekt auf die Weltwirtschaft habe. Für den Rest der Welt spiele der Handel mit dem Euroraum „nur eine untergeordnete Rolle, sodass die globale Konjunktur hiervon nicht maßgeblich gebremst worden ist“.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schuldenkrise So teuer ist die Euro-Rettung in Griechenland

Millionen, Milliarden, zig Milliarden: Was hat die Schuldenkrise der Griechen Deutschland bislang gekostet? Und wie teuer könnte es noch werden? Mehr Von Manfred Schäfers und Philip Plickert

28.04.2015, 12:55 Uhr | Wirtschaft
Deutschland lernt sparen 2013 So verringern Sie das Restrisiko

Auch wer sein Geld breit streut, hat ein Restrisiko zu tragen. Doch das können Anleger durch die Wahl der Finanzprodukte steuern und so ihr Risiko reduzieren. Mehr

21.11.2014, 12:44 Uhr | Finanzen
Stockende Verhandlungen Athen: Schuld sind EU und IWF

Griechenland braucht dringend weitere Hilfsgelder, doch die Verhandlungen stocken. Nun hat die Regierung in Athen die Schuldigen dafür gefunden. Aus ihrer Sicht sind es die Europäische Union und der Internationale Währungsfonds. Athen nennt auch Gründe. Mehr

06.05.2015, 05:20 Uhr | Wirtschaft
Deutschland lernt sparen 2013 So zaubern Sie Ihr Risiko einfach weg

Was bedeutet Risiko bei der Geldanlage? Wenn die Zinsen anders ausfallen als gedacht. Heute verrät Ihnen Professor Hackethal, wie Sie unnötiges Risiko einfach verringern. Mehr Von Andreas Hackethal und Holger Detmering

21.11.2014, 12:43 Uhr | Finanzen
Sentix-Umfrage Jeder zweite Anleger erwartet den ’Grexit’

Fast jeder zweite Börsianer rechnet inzwischen mit einem Ausstieg Griechenlands aus dem Euro. 48,3 Prozent erwarten laut einer Umfrage den sogenannten Grexit in den kommenden zwölf Monaten. Einen so hohen Wert gab es zuletzt im Sommer 2012. Mehr

28.04.2015, 10:37 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 08:22 Uhr

Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Juncker bizarr

Von Werner Mussler

Will die „angelsächsische Welt“ die Währungsunion zerstören? EU-Kommissionchef Jean-Claude Juncker sorgt mit einer Verschwörungstheorie für Schlagzeilen. Mehr 41 99

Umfrage

Was halten Sie von einem ständigen TTIP-Gericht?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --