Home
http://www.faz.net/-gqe-75yos
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ermittlungen in Athen Klage gegen Chef der griechischen Statistikbehörde

Griechenland oberster unabhängiger Statistiker muss sich möglicherweise vor Gericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, für 2009 ein zu hohes Haushaltsdefizit ausgerechnet zu haben - er streitet alles ab.

© dpa Volle Straßen: Die Metro-Mitarbeiter streiken, deshalb müssen die Athener das Auto nehmen.

Der Chef der griechischen Statistikbehörde muss angeblich damit rechnen, wegen der von ihm ausgerechneten Staatsdefizit-Zahlen angeklagt zu werden. Andreas Georgiou und zwei ranghohen Mitarbeiter wird dabei vorgeworfen, die das Haushaltsdefizit für das Jahr 2009, das Basis für die auferlegten Sparmaßnahmen durch die Kreditgeber des Landes war, größer dargestellt zu haben als es eigentlich ist, berichtet die Zeitung „Financial Times“.

Sollten die drei Statistiker für schuldig befunden werden, drohen ihnen dem Bericht zufolge Haftstrafen zwischen fünf und zehn Jahren. Alle drei wiesen jede Anschuldigung als falsch zurück.

Elstat genießt Vertrauen in Brüssel

Die unabhängige griechische Statistikbehörde Elstat, der Georgiou vorsteht, wurde im Jahr 2010 ins Leben gerufen. Sie soll akkurate Zahlen liefern, nachdem zuvor griechische Haushaltsstatistiken fehlerhaft gewesen waren - wodurch die Probleme des Landes lange Zeit verschleiert werden konnten.

Mehr zum Thema

Die neue Statistikbehörde ist bewusst unabhängig konstruiert worden und genießt hohes Vertrauen von Seiten des europäischen Statistikamtes Eurostat in Brüssel und mutmaßlich auch vom Internationalen Währungsfonds, bei der Georgiou eigentlich beschäftigt ist - seine Tätigkeit dort ruht, solange er in Griechenland in Diensten steht.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ukraine Kiew: Einigung mit Gläubigern auf Schuldenschnitt

Nach Angaben der ukrainischen Finanzministerin hat sich die Regierung in Kiew mit ihren Gläubigern auf einen Schuldenerlass geeinigt. Russland will sich nicht an der Umschuldung beteiligen. Mehr

27.08.2015, 11:57 Uhr | Politik
Verdächtige Immigranten Kammenos warnt Berlin und Brüssel

Gesprächsfäden zwischen den Spitzen Griechenlands und der EU werden fortgesponnen. Am Wochenende hatte der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos mit Blick auf Ausländer in Griechenland Warnungen in Richtung Berlin und Brüssel formuliert. Mehr

11.03.2015, 10:33 Uhr | Politik
Konjunktur Griechische Wirtschaft wächst stärker als erwartet

Es ist nur ein kleiner Hoffnungsschimmer, aber im zweiten Quartal ist Griechenland stärker gewachsen als bisher angenommen. Müssen die Geldgeber nun ihre Annahmen überdenken? Mehr

28.08.2015, 12:37 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise EU verärgert über Griechenland

Die Eurogruppe zeigt sich verärgert über die neuesten griechischen Reformvorschläge. Auch verschiedene Äußerungen griechischer Minister stoßen in Brüssel auf Unverständnis. Mehr

10.03.2015, 08:48 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingsdrama Das schnelle Geld auf der Balkanroute

71 Menschen starben eingepfercht im Laderaum des in Österreich entdeckten Lastwagens. Warum begeben sich Flüchtlinge in die Hände solcher Henker? Auf den Spuren der Schlepper und Schleuser. Mehr Von Günter Bannas, Eckart Lohse, Stephan Löwenstein, Claus-Peter Müller, Julian Staib

29.08.2015, 09:09 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 23.01.2013, 09:41 Uhr

Co wie?

Von Gerald Braunberger

Bayer will seine Kunststoffsparte noch in diesem Jahr unter dem Namen „Covestro“ an die Börse bringen. Was hat das Unternehmen für Anleger zu bieten? Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Im Winter wird weniger mit dem LKW transportiert

Immer mehr Lastwagen fahren auf deutschen Straßen. Aber der Güterverkehr unterliegt einer jahreszeitlichen Schwankung. Mehr 0