http://www.faz.net/-gqe-75yos
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 23.01.2013, 09:41 Uhr

Ermittlungen in Athen Klage gegen Chef der griechischen Statistikbehörde

Griechenland oberster unabhängiger Statistiker muss sich möglicherweise vor Gericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, für 2009 ein zu hohes Haushaltsdefizit ausgerechnet zu haben - er streitet alles ab.

© dpa Volle Straßen: Die Metro-Mitarbeiter streiken, deshalb müssen die Athener das Auto nehmen.

Der Chef der griechischen Statistikbehörde muss angeblich damit rechnen, wegen der von ihm ausgerechneten Staatsdefizit-Zahlen angeklagt zu werden. Andreas Georgiou und zwei ranghohen Mitarbeiter wird dabei vorgeworfen, die das Haushaltsdefizit für das Jahr 2009, das Basis für die auferlegten Sparmaßnahmen durch die Kreditgeber des Landes war, größer dargestellt zu haben als es eigentlich ist, berichtet die Zeitung „Financial Times“.

Sollten die drei Statistiker für schuldig befunden werden, drohen ihnen dem Bericht zufolge Haftstrafen zwischen fünf und zehn Jahren. Alle drei wiesen jede Anschuldigung als falsch zurück.

Elstat genießt Vertrauen in Brüssel

Die unabhängige griechische Statistikbehörde Elstat, der Georgiou vorsteht, wurde im Jahr 2010 ins Leben gerufen. Sie soll akkurate Zahlen liefern, nachdem zuvor griechische Haushaltsstatistiken fehlerhaft gewesen waren - wodurch die Probleme des Landes lange Zeit verschleiert werden konnten.

Mehr zum Thema

Die neue Statistikbehörde ist bewusst unabhängig konstruiert worden und genießt hohes Vertrauen von Seiten des europäischen Statistikamtes Eurostat in Brüssel und mutmaßlich auch vom Internationalen Währungsfonds, bei der Georgiou eigentlich beschäftigt ist - seine Tätigkeit dort ruht, solange er in Griechenland in Diensten steht.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Die EU vertraut dem Chefstatistiker

Der ehemalige Chef des griechischen Statistikamtes steht in einem skandalträchtigen Prozess vor Gericht. Die EU-Kommission sieht die Glaubwürdigkeit des ganzen Landes in Gefahr. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

24.08.2016, 21:06 Uhr | Wirtschaft
Tragödie in Neuseeland Wanderin harrt einen Monat in Berghütte aus

Ein paar Tage die Natur genießen. Das war der Plan eines jungen Paares aus Tschechien, das Ende Juli im Süden Neuseelands zu einer Wanderung aufbrach. Einer Wanderung, die nur wenige Tage später ein tragisches Ende finden sollte. Denn im dichten Schnee kam das Paar vom Weg ab. Der Mann stürzte einen Abhang hinunter und starb. Seine Freundin irrte mehrere Tage durch den Schnee, bevor sie eine Schutzhütte fand und dort einen Monat ausharrte. Mehr

26.08.2016, 18:37 Uhr | Gesellschaft
Wegen Erfolglosigkeit in Rio Turkmenistans Sportchef öffentlich gedemütigt

Turkmenistans Präsident Berdimuchamedow hat seinem Sportminister Versagen vorgeworfen. Er habe es nicht geschafft, das Ansehen der Sportnation in Rio zu verbessern. Sollte sich das nicht ändern, werde er entlassen. Mehr

23.08.2016, 15:04 Uhr | Politik
Royaler Besuch Prinz William verzaubert Düsseldorf

Zur 70. Geburtstagsfeier des Landes Nordrhein-Westfalen ist einer der prominentesten Briten überhaupt gekommen: Prinz William. Zusammen mit der Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Hannelore Kraft, verlieh er der britischen Truppe ein Fahnenband zur Truppenfahne. Damit soll das Engagement der britischen Streitkräfte gewürdigt werden. Mehr

24.08.2016, 14:14 Uhr | Gesellschaft
Deal mit Australien bedroht Geheime U-Boot-Daten der französischen Staatswerft im Netz

Ein französischer Konzern schnappte Thyssen-Krupp den weltgrößten Auftrag für U-Boote in Australien weg. Nun tauchen Baupläne französischer Boote im Internet auf. Betroffen ist nicht nur Australien. Mehr Von Christoph Hein, Sydney

24.08.2016, 07:19 Uhr | Wirtschaft

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 3 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden