Home
http://www.faz.net/-gqe-75xu6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Entspannung in der Euro-Krise Griechisches Haushaltsdefizit sinkt

Fortschritt in Athen: Griechenland hat im vergangenen Jahr die Sparziele übertroffen. Das Haushaltsdefizit fiel geringer aus als mit den Geldgebern vereinbart.

© dpa Mitarbeiter der Hellenic Postbank demonstrieren gegen die geplante Privatisierung ihres Arbeitgebers.

Griechenland hat im vergangenen Jahr 2012 sein Haushaltsdefizit nach endgültigen Angaben des Finanzministeriums offenbar merklich verringert. Das Defizit fiel von 22,8 Milliarden Euro im Vorjahr auf 15,7 Milliarden Euro, teilte das Ministerium am Dienstag mit. Das entspricht 8,1 Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP).

Die griechische Regierung und die Geldgeber des Landes hatten sich als Ziel 16,3 Milliarden Euro (8,4 Prozent der Wirtschaftsleistung) gesetzt. 2011 waren es nach Angaben von Eurostat noch 9,4 Prozent. Zielmarke ist die Maastrichter Defizitgrenze von drei Prozent beim Haushaltsdefizit.

Zuletzt gelang sogar ein kleiner Primärüberschuss

„Griechenland hat seine Ziele erreicht“, sagte der stellvertretende Finanzminister Christos Staikouras in Athen nach Bekanntgabe der Zahlen. Athen hofft, mit einem neuen Sparprogramm und weiteren harten Einsparungen Ende 2013 erstmals im Jahresdurchschnitt einen primären Überschuss - ohne die Zinslast für die Schulden - zu erzielen.

Mehr zum Thema

Das primäre Defizit betrug 2012 rund 3,5 Milliarden Euro (1,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts), wie aus dem endgültigen Bericht hervorgeht. Im Jahr 2011 gab es noch ein primäres Defizit von 6,4 Milliarden Euro - damit wurde das primäre Defizit im Jahresvergleich um 46 Prozent verringert. Auch hier wurde das Ziel des Sparprogramms übertroffen. Ursprünglich rechnete Athen mit 4,6 Milliarden Euro beim primären Defizit 2012. In den vergangenen Monaten hatte es sogar einen kleinen primären Überschuss gegeben.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sicht der Ökonomen Euro trotz Pleite?

Graue Szenarien für Griechenland: Kann Athen trotz der absehbaren Insolvenz im Euro bleiben? Die Politik zieht das in Erwägung – Ökonomen können da nur den Kopf schütteln. Mehr Von Philip Plickert

30.06.2015, 11:30 Uhr | Wirtschaft
Nach Treffen mit IWF-Chefin Varoufakis verspricht Kredit-Rückzahlung

Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis hat zugesagt, dass Griechenland alle vereinbarten Auflagen gegenüber seinen Gläubigern unbegrenzt einhalte. Derzeit ringen Gläubiger und die Regierung in Athen um die Auszahlung der letzten Kreditrate des auslaufenden Hilfsprogramms in Höhe von 7,2 Milliarden Euro. Mehr

06.04.2015, 10:26 Uhr | Politik
Schlussverhandlungen mit Athen Morgen muss es echt geschehen

Das Hilfsprogramm für Griechenland wird bis November verlängert, Geld fließt schnell, zeigt ein neues Dokument der Gläubiger. Vorausgesetzt: Morgen gibt es endlich eine Einigung. Die Kanzlerin jedenfalls sagt: Es gibt keinen Plan B. Mehr

26.06.2015, 13:43 Uhr | Wirtschaft
Bayerischer Finanzminister Söder kritisiert griechische Reparationsforderungen

Der bayerische Finanzminister Markus Söder hat die Forderungen Griechenlands nach Reparationszahlungen aus Deutschland kritisiert. Griechenland möchte von Deutschland 278,7 Milliarden Euro Entschädigungen. Mehr

02.05.2015, 12:08 Uhr | Politik
Wenn der Grexit kommt Unternehmer wollen die Drachme nicht

Früher war nicht alles besser: Wenn am Montag die Staatschefs über den Grexit diskutieren, zittern die griechischen Unternehmer. Die Rückkehr zur Drachme wäre ein herber Schlag für sie. Mehr Von Tobias Piller, Rom

21.06.2015, 15:12 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2013, 13:14 Uhr

Maut-Schaden

Von Manfred Schäfers

Die Freude des Verkehrsministers über das Maut-Gesetz währte nur kurz. Tatsächlich rollt nun das Geld, dummerweise in die falsche Richtung: aus dem Verkehrsetat, statt hinein. Mehr 10 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Der Zuckerkonsum wächst

Die Weltbevölkerung wird in den kommenden Jahren mehr Zucker konsumieren. Vor allem in Entwicklungsländern wird ein starkes Wachstum erwartet. Mehr 0