http://www.faz.net/-gqe-75r8y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 15.01.2013, 17:07 Uhr

Entspannung in der Euro-Krise Deutsche Banken wollen EZB-Milliarden früh zurückgeben

Mit zwei außergewöhnlichen Geldspritzen hat die Europäische Zentralbank um die Jahreswende 2011/2012 die Banken gestärkt. Deutsche Institute wollen noch im Januar anfangen, das geliehene Geld zurück zu zahlen.

© Wresch, Jonas Die Euroskulptur vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt

Die deutschen Geldhäuser werden von der Europäischen Zentralbank gewährte außergewöhnliche Krisenkredite womöglich schon bald zurückzahlen. Nach Informationen aus Finanzkreisen wollen die Institute schon im Januar beginnen, das geliehene Geld zurück zugeben. Ende 2011 und Anfang 2012 hatten sie sich das Geld eigentlich für drei Jahre zum Leitzins geliehen.

Vor einem Jahr war die Nervosität groß - die Euro-Krise steuerte einem neuen Höhepunkt zu, die Geldmärkte drohten einzufrieren: In zwei Tranchen vergab die EZB insgesamt rund 1 Billion Euro in einer außergewöhnliche Auktion (LTRO). An deutsche Häuser flossen nach Schätzungen von Analysten 69 Milliarden Euro.

Ab 30. Januar können die Banken wöchentlich zurückzahlen

Vom 30. Januar an haben die Banken nun wöchentlich die Möglichkeit, das Geld aus der ersten Tranche von 489 Milliarden Euro zurückzugeben. Analysten von Barclays schätzen, dass die deutschen Banken schon bei erster Gelegenheit 25 Milliarden zurückzahlen.

Die Commerzbank, die sich insgesamt 16 Milliarden Euro bei der EZB besorgte, hat bereits angekündigt, im ersten Quartal mit der Rückzahlung zu beginnen. Finanzvorstand Stephan Engels will die zehn Milliarden Euro, die sein Haus in der ersten Runde genommen hatte, bis Ende März komplett tilgen. Deutschlands zweitgrößte Bank könne sich inzwischen günstiger refinanzieren als über die EZB, hatte er im November gesagt. Das würde im Grundsatz auch für die sechs Milliarden aus der zweiten Tranche gelten.

Mehr zum Thema

Die Deutsche Bank, die sich Finanzkreisen zufolge bis zu zehn Milliarden Euro bei der EZB besorgt hat, hält sich zu ihren Plänen offiziell noch bedeckt. Generell wolle das Institut das Geld nicht auf einen Schlag, sondern in kleinen Schritten zurückgeben, sagte ein Insider.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Veränderte Geldanlagen Ein Leben ohne Zins

Sinkende Preise und schrumpfende Wirtschaft. Die Europäische Zentralbank fürchtet eine Deflation. Daher soll der Niedrigzins zum Normalzustand werden. Gerade das verändert unser Geldanlegen dramatisch. Mehr Von Thomas Klemm

28.08.2016, 11:13 Uhr | Finanzen
Indonesien Streit um Mega-Bauprojekt auf Bali

Auf der Ferieninsel Bali gehen die Menschen auf die Straße. Sie wehren sich gegen die geplante Luxusferienanlage mitten in der Bucht von Benoa, ein Projekt für 13 Milliarden Euro. Die Regierung von Bali hofft, dass durch die Ferienanlage die Wirtschaft und der Tourismus angekurbelt werden. Mehr

27.08.2016, 16:20 Uhr | Gesellschaft
Deutsche Bank, UBS & Co. Großbanken arbeiten an neuer Digitalwährung

Vier führende Geldhäuser, darunter die Deutsche Bank, wollen ihre Kräfte bündeln, um eine digitale Währung zu erschaffen. Es geht um viele Milliarden Dollar. Überzeugen müssen sie noch die Notenbanken. Mehr

24.08.2016, 08:07 Uhr | Wirtschaft
Deutlicher Punkterückgang Brexit schickt deutsche Wirtschaft auf Talfahrt

Das Münchner Ifo-Institut hat bekanntgegeben, dass der Geschäftsklima-Index im August um 2,1 auf 106,2 Punkte gefallen ist. Als ein Grund dafür wird der Brexit-Schock gesehen. Mehr

25.08.2016, 18:01 Uhr | Wirtschaft
Bankgeheimnis Den Schweizer Privatbanken fehlt das Schwarzgeld

Einst standen Schweizer Banken für kompromisslose Verschwiegenheit. Doch das gehört auf amerikanischen Druck hin der Vergangenheit an. Seitdem verschwinden viele kleinere Institute vom Markt. Mehr Von Johannes Ritter, Zürich

25.08.2016, 20:21 Uhr | Finanzen

Das Spiel mit den Steuern

Von Ralph Bollmann

Die Parteien scheinen endlich einig: Eine Steuersenkung soll praktisch schon beschlossene Sache sein. Doch noch gibt es ein offensichtliches Problem. Mehr 18 11

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden