http://www.faz.net/-gqe-95nfg

Eurozone : Einzelhandelsumsatz steigt stärker als erwartet

  • Aktualisiert am

Einkaufstrubel in Köln Bild: dpa

Die Umsätze des Einzelhandels haben auch in der Eurozone zugelegt. Nach einem schwachen Vormonat, gab es im November den stärksten Anstieg seit Oktober 2016.

          Im Einzelhandel der Eurozone sind die Umsätze im November kräftig gestiegen und haben einen Dämpfer im Vormonat mehr als wettgemacht. Wie das Statistikamt Eurostat am Montag mitteilte, lagen die Erlöse 1,5 Prozent höher als im Oktober. Dies ist der stärkste Anstieg seit Oktober 2016.

          Analysten hatten nur ein Plus von 1,3 Prozent erwartet. Der November-Anstieg folgte auf einen schwachen Oktober, als die Umsätze im Monatsvergleich um 1,1 Prozent gesunken waren.

          Den Angaben zufolge legten die Umsätze im November in allen betrachteten Bereichen zu. Besonders deutlich stiegen die Erlöse im Geschäft mit Textilien, Bekleidung und Schuhen. Hier gab es laut Eurostat im Monatsvergleich einen Anstieg um 5,9 Prozent.

          Im Jahresvergleich stiegen die Gesamtumsätze im November um 2,8 Prozent und damit wesentlich stärker als im Vormonat, als die Erlöse mit nur 0,2 Prozent ungewöhnlich schwach gestiegen waren. Auch im Jahresvergleich wurden die Erwartungen von Analysten übertroffen.

          Wie das Statistische Bundesamt vergangene Woche mitteilte, war 2017 für den deutschen Einzelhandel ein Rekordjahr: Der Umsatz wuchs zwischen 4,5 und 4,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dabei sei der Internet- und Versandhandel der größte Wachstumstreiber gewesen.

          Weitere Themen

          Wie bewegen wir uns in Zukunft fort?

          Mobilität rauf, Verkehr runter : Wie bewegen wir uns in Zukunft fort?

          „Der Pkw ist nicht wegzudenken, aber er wird in Zukunft nicht mehr alles sein“ – das sagt sogar der ADAC. Doch der Bedarf, sich von einem Ort zum anderen zu bewegen, wird zunehmen. Mehr denn je kommt es auf Vernetzung an.

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Mord an Jamal Khashoggi : Trump lässt Riad nicht fallen

          Obwohl Trump es als möglich erachtet, dass der saudische Kronprinz Kenntnis vom Mord an Khashoggi hatte, hält der amerikanische Präsident an der Verbindung nach Riad fest – und nennt eine Reihe von Gründen.

          FAZ Plus Artikel: Union und Migrationspakt : Nichts zu machen wäre viel schlimmer

          Die Union streitet weiter über den neuen Migrationspakt. Spahn verstärkt seine Kritik, Söder schwankt – doch Dobrindt steht weiter dazu. Selbst eine Einigung unter den Politikern würde den Pakt jedoch nicht beliebter machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.